• 17. Dezember 2021 · 13:59 Uhr

Nachfolger von Jean Todt: Mohammed Ben Sulayem ist neuer FIA-Präsident

Er ist der erste Nichteuropäer im Amt des FIA-Präsidenten: Mohammed Ben Sulayem hat sich bei der Wahl von Jean Todts Nachfolger gegen Graham Stoker durchgesetzt

(Motorsport-Total.com) - Der Nachfolger von Jean Todt steht fest: Mohammed Ben Sulayem ist am Freitag bei der FIA-Generalversammlung zum neuen FIA-Präsidenten gewählt worden. Er setzte sich mit 61,6 Prozent der Stimmen gegen Graham Stoker durch, der unter Todt als stellvertretender Präsident für Sport fungierte.

Mohammed Ben Sulayem

Mohammed Ben Sulayem besuchte jüngst das Saisonfinale in Abu Dhabi Zoom Download

Todt beendete seine dritte und letzte Amtszeit als FIA-Präsident nach insgesamt zwölf Jahren im Amt. Auf der FIA-Gala in Paris wurde er am Donnerstag feierlich verabschiedet.

Der 60-jährige Ben Sulayem kann auf eine lange Karriere als Rallyefahrer zurückblicken. So gewann er 14 Mal die Middle East Rally Championship, bevor er in die Politik wechselte.

Mit Ben Sulayem bricht neue Ära an

Er war der erste Araber, der in den FIA-Motorsport-Weltrat gewählt wurde, und übernahm dort das Amt des Vizepräsidenten für den Nahen Osten. 2009 war er maßgeblich daran beteiligt, die Formel 1 nach Abu Dhabi zu holen.

Die Wahl des in Dubai gebürtigen Ben Sulayem stellt einen Bruch mit der Vergangenheit dar, da er der erste Nichteuropäer ist, der das Amt des FIA-Präsidenten bekleidet.


Fotos: FIA-Gala 2021 in Paris


Mit seiner Kampagne unter dem Slogan "FIA for Members" machte er sich dafür stark, die Beteiligung am Motorsport weltweit zu verdoppeln, Vielfalt und Integration zu stärken und ein führender Meinungsbildner für nachhaltige Mobilität zu sein.

Er wurde für eine erste Amtszeit von vier Jahren gewählt und ernannte Carmelo Sanz de Barros zum Präsidenten des Senats, Robert Reid zum Vizepräsidenten für Sport sowie Tim Shearman zum Vizepräsidenten für Mobilität.

"Ich fühle mich sehr geehrt, dass ich heute zum Abschluss der Jahreshauptversammlung in Paris zum FIA-Präsidenten gewählt worden bin", sagte Ben Sualyem. "Ich danke allen Mitgliedsclubs für ihre Wertschätzung und ihr Vertrauen."

Auch an seiner Vorgänger richtete er das Wort: "Ich möchte Jean Todt im Namen der FIA und ihrer Mitglieder meine unendliche Dankbarkeit für all das ausdrücken, was er in den letzten zwölf Jahren erreicht hat. Ich bin entschlossen, die wichtige Arbeit fortzusetzen und den Motorsport und die Mobilität weiter voranzubringen."

Gratulation von Todt und Domenicali

Todt zog zum Abschied ein positives Fazit: "Wir können gemeinsam zufrieden sein mit dem, was wir in den vergangenen zwölf Jahren im Bereich des Motorsports und der sicheren und nachhaltigen Mobilität erreicht haben."

"Ich möchte meinem Team, unserer Verwaltung und all unseren Mitgliedsclubs für ihr unermüdliches Engagement, ihren Enthusiasmus und ihr Durchhaltevermögen herzlich danken. Ich gratuliere Mohammed zu seiner Wahl zum FIA-Präsidenten und wünsche ihm, seinem Team und dem Verband viel Erfolg für die kommenden Jahre."

Formel-1-CEO Stefano Domenicali dankte Todt für seine Anstrengungen, insbesondere in den Bereichen Sicherheit und Nachhaltigkeit. "Wir werden ihn vermissen und wünschen ihm nur das Beste für die Zukunft und das nächste Kapitel in seiner unglaublichen Karriere", ließ er in einem offiziellen Statement verlautbaren.

Dem neuen FIA-Präsidenten gratulierte Domencali zur Wahl: "Die Formel 1 und die FIA waren immer entschlossen, den langfristigen Erfolg unseres Sports zu sichern, und ich weiß, dass dies auch unter seiner neuen Führung so sein wird."

"Ich freue mich auf eine enge Zusammenarbeit mit ihm und seinem Team, denn wir müssen das Momentum beibehalten und uns auf die großen Themen konzentrieren, mit denen sich der Sport konfrontiert sieht", blickt der CEO voraus.


#ThinkingForward-Interview mit Mohammed ben Sulayem

Video wird geladen…

#ThinkingForward-Interview mit Mohammed ben Sulayem

Das komplette Gespräch mit Mohammed ben Sulayem, einem von nur zwei Kandidaten für die Nachfolge von Jean Todt als FIA-Präsident, im Rahmen unserer Interviewreihe #thinkingforward. Weitere Formel-1-Videos

In der #ThinkingForward-Reihe von 'Motorsport.com' erklärte Ben Sulayem im Rahmen seiner Bewerbung, dass der Motorsport wachsen und weltweit erschwinglicher werden müsse, dass regionale Meisterschaften ausgeweitet und mehr jungen Fahrern der Einstieg in den Rennsport ermöglicht werden müsse.

"Ich beabsichtige, bessere und erschwingliche Wege für junge Fahrer zu schaffen", sagte er. "Das ist die Veränderung. Man kann nicht einfach wiederholen, was der vorherige Präsident getan hat, das wird nicht funktionieren. Die Herausforderungen sind anders."

"Wie ich schon sagte, die Landschaft verändert sich, aber das wird mich nicht von der Hauptsache abbringen: bessere und erschwingliche Wege für junge Menschen zu schaffen."

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Formel-1-Tickets Spanien Grand Prix 2023 kaufen

Aktuelles Top-Video

Die 10 besten Formel-1-Fahrer 2022!
Die 10 besten Formel-1-Fahrer 2022!

Wer sind, losgelöst von Konkurrenzfähigkeit des Autos, Zuverlässigkeit der...

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Doohan, Lawson & Co.: So haben die F1-Junioren 2022 abgeschnitten
Doohan, Lawson & Co.: So haben die F1-Junioren 2022 abgeschnitten
Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023
Zahlenspiel: Die Startnummern der Formel-1-Piloten 2023

Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950
Fotostrecke: Alle Ferrari-Rennleiter in der Formel 1 seit 1950

Geschasste Formel-1-Teamchefs
Geschasste Formel-1-Teamchefs

Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015
Flop 25: Die größten Ferrari-Strategiedesaster seit 2015
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Was hat ein Formel-1-Auto nicht im Cockpit an Bord?

Top-Motorsport-News

Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"
DTM - Thiim über missglücktes DTM-Gastspiel mit T3: "Nicht die beste Entscheidung"

WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf
WEC - WEC-Team Richard Mille Racing hört nach drei Jahren LMP2 auf

M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"
WRC - M-Sport: Für neuen Vertrag mit Loeb muss "vieles zusammenkommen"

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
Formel 1 App

Folge Formel1.de