• 27. Oktober 2021 · 15:15 Uhr

Wie FIA-Präsidentschaftskandidat ben Sulayem den Motorsport verdoppeln will

In der neuesten Ausgabe unserer Interviewreihe "Thinking Forward" erläutert FIA-Präsidentschaftskandidat Mohammed ben Sulayem seine Vision

(Motorsport-Total.com) - Mohammed ben Sulayem wird einer von nur zwei Namen sein, die im Dezember für die Wahl zum FIA-Präsidenten vorgeschlagen werden. Er soll die Nachfolge von Jean Todt im mächtigsten Amt des Motorsports antreten und den Weltverband leiten, der die Formel 1 und die anderen Weltmeisterschaften besitzt und reguliert. Im Erfolgsfall wäre Ben Sulayem der erste Nicht-Europäer an der Spitze der FIA.

Mohammed ben Sulayem mit Fernando Alonso bei der FIA-Gala 2019

Mohammed ben Sulayem mit Fernando Alonso bei der FIA-Gala 2019 Zoom Download

Der 59-Jährige ist eine der prominentesten Persönlichkeiten des Motorsports im Nahen Osten. Der frühere mehrfache regionale Rallye-Champion ist Präsident des Motorsportverbands der Vereinigten Arabischen Emirate und sitzt seit 2008 als FIA-Vizepräsident für Sport im Motorsport-Weltrat. Warum hat er beschlossen, für das Amt des FIA-Präsidenten zu kandidieren?

"Der Motorsport hat mir viel gegeben, fast mein ganzes Leben lang", sagt ben Sulayem. "Als Fahrer habe ich in 20 Jahren 14 Mal die Rallye-Meisterschaft des Nahen Ostens gewonnen. Dann wurde ich Organisator und war für den Motorsport in meiner Heimat verantwortlich. Ich glaube, es ist an der Zeit, dem Sport und dem Verband etwas zurückzugeben. Ich bin leidenschaftlich bemüht, etwas zu verändern und zu verbessern, einige Schritte zu gehen, aber auch mich selbst weiterzuentwickeln."

Ben Sulayem will das Alltagsgeschäft einem CEO überlassen

Ben Sulayem erwägt schon seit einiger Zeit eine Kandidatur für das Amt des FIA-Präsidenten, und der Rücktritt von Todt nach drei Amtszeiten bietet die Gelegenheit dazu. Er hat vor kurzem sein Manifest veröffentlicht und kandidiert mit dem Versprechen, die Beteiligung am Sport weltweit zu erhöhen und die finanzielle Transparenz zu verbessern.


#ThinkingForward-Interview mit Mohammed ben Sulayem

Video wird geladen…

#ThinkingForward-Interview mit Mohammed ben Sulayem

Das komplette Gespräch mit Mohammed ben Sulayem, einem von nur zwei Kandidaten für die Nachfolge von Jean Todt als FIA-Präsident, im Rahmen unserer Interviewreihe #thinkingforward. Weitere Formel-1-Videos

Ben Sulayems Vision für die Führung der FIA unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von derjenigen Todts und seines Vizepräsidenten Graham Stoker, der Ben Sulayems Gegenkandidat bei der Wahl ist: Er würde einen CEO für die Führung des Verbandes einsetzen.

Unter Todt und seinem Vorgänger Max Mosley leitet der Präsident die FIA, während die beiden Säulen Sport und Mobilität (Straßenverkehr) jeweils von einem Generalsekretär geführt werden. Diese neue Vision würde eine sehr mächtige neue Rolle schaffen und die FIA mehr wie ein Unternehmen führen.

Gewaltiges Entwicklungspotenzial in China oder Indien

"Das Alltagsgeschäft ist nicht Sache des Präsidenten", sagt er. "Ich möchte kein Mikromanagement betreiben. Ich möchte ein Präsident sein, der führt, aber das Tagesgeschäft einem CEO überlassen, der den Sport und die Mobilität zusammenbringen kann." Im Falle seiner Wahl würden er und der von ihm ernannte CEO den Schwerpunkt auf die Steigerung der Teilnehmerzahl legen und versprechen, die Zahl der Teilnehmer am Motorsport weltweit innerhalb von vier Jahren zu verdoppeln.

Ben Sulayem argumentiert, dass Finnland mit einer Bevölkerung von 5,5 Millionen Einwohnern 11.000 Inhaber von Wettbewerbslizenzen hat, während in Ländern wie China und Indien mit jeweils nur etwa 4.000 Lizenzinhabern ein riesiges Entwicklungspotenzial besteht.

Und wie will er das erreichen? Er führt das Beispiel Cross-Car an, das Konzept der FIA für einen kostengünstigen Einstieg in den Rallyesport. Im Wesentlichen handelt es sich dabei um einen von einem Motorradmotor angetriebenen Offroad-Buggy. Es soll ein Pendant zu den Go-Karts sein, die ein Einstieg in den Rundstreckensport sind.

Kostengünstiger Einstieg in den Motorsport notwendig

"(Man braucht) kostengünstige Fahrzeuge in der Einstiegsklasse", sagt er. "Wir haben etwas namens Cross-Car gestartet. Und das ist fantastisch, ich glaube, das ist die Zukunft. Aber die Kosten sollten bei 8.000 Euro liegen, nicht mehr. Und dann stiegen sie auf 25.000 Euro."

Mohammed ben Sulayem war ein erfolgreicher Rallye-Fahrer

Mohammed ben Sulayem war ein erfolgreicher Rallye-Fahrer Zoom Download

"Wenn man sich Indien und China anschaut, die haben Motoren, warum sollten wir sie ihnen aufzwingen? Wir zeichnen eine Blaupause, sorgen dafür, dass wir die Sicherheitsvorschriften überwachen und umsetzen. Und dann lassen wir sie ihre eigenen lokalen und regionalen Meisterschaften gründen. Wenn wir uns das Ziel setzen, die Zahl in vier Jahren zu verdoppeln, ist das machbar."

"Die Formel 1 und die WRC sind in guter Verfassung, sie sind sehr gesund. Aber die Welt braucht mehr als das. Wir reden über die lokale oder regionale Ebene, man braucht eine lokale Beteiligung, man braucht lokale Veranstaltungen, und man braucht regionale Veranstaltungen. Das kann nur funktionieren, wenn es kostengünstig ist."

Ben Sulayem will nicht nur die Teilnehmerzahl im Motorsport verdoppeln, sondern auch die Macht der regionalen Motorsportzentren stärken und die finanzielle Seite des Verbandes transparenter gestalten.

"Finanzielle Seite FIA ist nicht gesund"

Mohammed ben Sulayem im Gespräch mit Bernie Ecclestone

Mohammed ben Sulayem im Gespräch mit Bernie Ecclestone Zoom Download

"Die finanzielle Seite der FIA ist nicht gesund, wir wollen uns die Finanzen ansehen und den Nachweis erbringen, dass auch die FIA auf positive Art und Weise operieren zurückkehren kann", sagt er. "Transparenz und Rechenschaftspflicht sind sehr wichtig, wenn man in der Welt ernst genommen werden will."

"Als wir zum Beispiel einen Blick in die FIA-Konten werfen wollten, war es sehr schwierig, diesen zu erhalten. Ich glaube, wir sollten uns an den führenden Verbänden der Welt orientieren, wie dem IOC, dem wir angehören. Auf dessen Website sind alle Konten aufgeführt."

Ben Sulayems Kandidat für das Amt des stellvertretenden Präsidenten für Sport ist der ehemalige Rallye-Weltmeister und Beifahrer Robert Reid. Ein auffälliger Name auf seiner Liste ist Bernie Ecclestones Ehefrau Fabiana, die als Vizepräsidentin Sport für die Region Südamerika kandidiert.

Die Wahl findet am 17. Dezember in Paris statt. Es wird ein bedeutender Moment für den Sport sein, denn angesichts all der Herausforderungen, vor denen der Motorsport steht - von Umweltbelangen bis hin zur Notwendigkeit einer größeren Vielfalt - werden die nächsten vier Jahre wichtig sein, um die Weichen für die Zukunft zu stellen.

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Horner: Verstappen hat den WM-Titel mehr verdient!
Horner: Verstappen hat den WM-Titel mehr verdient!

Verstappen oder Hamilton: Nur einer kann Weltmeister werden. Wer der beste...

Fotos & Fotostrecken

Saudi-Arabien: Die Fahrernoten der Redaktion
Saudi-Arabien: Die Fahrernoten der Redaktion
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Samstag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Freitag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Technik
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie wurde Ex-Formel-1-Pilot Tony Brooks genannt?

Top-Motorsport-News

BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner
DTM - BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner

WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller
WEC - WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller

Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route
Dakar - Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route

Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
MotoGP - Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
Formel 1 App

Folge Formel1.de