• 10. August 2021 · 12:08 Uhr

Remi Taffin: Langjähriger Motorenchef verlässt Renault

Renault muss mitten in der Entwicklung des neuen Motors für die Saison 2022 einen personellen Abgang verkraften - Remi Taffin hat das Unternehmen verlassen

(Motorsport-Total.com) - Der langjährige Renault-Motorenchef Remi Taffin und der französische Hersteller haben sich getrennt. Eine Sprecherin des Alpine-Teams, das auch unter neuem Namen weiterhin das Quasi-Werksteam von Renault ist, bestätigte gegenüber 'Motorsport-Total.com', dass Taffin bereits Anfang Juli "in beiderseitigem Einvernehmen" das Unternehmen verlassen habe.

Foto zur News: Remi Taffin: Langjähriger Motorenchef verlässt Renault

Remi Taffin war seit 1999 in verschiedenen Funktionen für Renault tätig Zoom Download

Es ist davon auszugehen, dass Renault Taffin nicht ersetzen, sondern seine bisherigen Aufgaben unter dem aktuellen Personal aufteilen wird.

Taffin war seit 1999 Teil des Formel-1-Programms von Renault und arbeitete zunächst als Ingenieur für diverse Fahrer, darunter etwa Fernando Alonso und Jenso Button. Im Jahr 2009 erhielt Taffin die Kontrolle über die gesamten Formel-1-Aktivitäten des französischen Herstellers und wurde 2014 mit der Einführung der Hybridmotoren zum Director of Operations ernannt.

Alpine und Renault in Übergangsphase

2016, als Renault als Werksteam in die Formel 1 zurückkehrte, wurde Taffin zum technischen Direktor im Motorenbereich befördert und sollte fortan die Weiterentwicklung der Powerunit vorantreiben.

Aktuell befindet sich Alpine mit seiner Powerunit von Renault in einer Übergangsphase. Eigentlich sollte bereits für 2021 gemeinsam mit der ursprünglich vorgesehenen Chassis-Revolution eine komplett neue Antriebseinheit eingeführt werden.

Nach der Verschiebung des neuen technischen Reglements auf 2022 und aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie musste Renault auch die neue Powerunit auf 2022 verschieben, weshalb sich das aktuelle Aggregat effektiv bereits im dritten Jahr befindet.

Powerunit drei Jahre alt: "Schmerzhafte" Entscheidung

"Wir haben denselben Motor im dritten Jahr in Folge, mit nur sehr, sehr kleinen Änderungen in 2020 und 2021", erklärte Alpines Exekutivdirektor Marcin Budkowski zuletzt. "Wir nutzen einen 2019er-Motor, weshalb unsere Rivalen Fortschritte gemacht haben, die wir nicht machen konnten", sagte er weiter.

Für 2022 plant Renault nun eine komplette Neukonstruktion, ehe die Powerunit-Regeln zu Saisonbeginn im kommenden Jahr für mindestens zwei Jahre eingefroren werden. "Wir haben uns entschlossen, alle Anstrengungen auf 2022 zu legen. Es ist eine strategische Entscheidung und ich denke, es ist die richtige, auch wenn sie schmerzhaft ist", sagte Budkowski.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Monaco: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Monaco: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Sonntag

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Freitag

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Samstag

Foto zur News: F1: Grand Prix von Monaco
F1: Grand Prix von Monaco
Pre-Events
Folge Formel1.de
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Monaco Grand Prix 2024 Formel-1 Tickets kaufen