• 20. Januar 2021 · 08:48 Uhr

Was Ocon erst lernen musste: Renault ganz anders als der Force India

Esteban Ocon musste zu Saisonbeginn 2020 feststellen, dass sich der Renault-Bolide komplett anders fahren lässt als der Force India - Fortschritte am Saisonende

(Motorsport-Total.com) - Gegen Saisonende drehte Esteban Ocon noch einmal richtig auf. Nach einem mäßigen Start in seine Comeback-Saison konnte sich der Franzose am Saisonende noch einmal deutlich steigern und in Bahrain sogar seinen ersten Podestplatz einfahren. Das macht er vor allem an stärkerem Selbstvertrauen fest, durch das er mehr beim Set-up ausprobieren konnte.

Esteban Ocon

Esteban Ocons Form zeigte am Saisonende nach oben Zoom Download

"Wir haben auf meiner Seite mehr und mehr experimentiert als zuvor", sagt Ocon. "Davor habe ich eher versucht, mit meinem Fahrstil und mit allem, was auf der Strecke passiert, zurechtzukommen. Doch in der Formel 1 gewinnt man leider mehr Zeit, wenn man enger mit den Ingenieuren zusammenarbeitet und mehr am Auto arbeitet. Das gibt dir Selbstvertrauen."

Doch Ocon musste lernen, dass aller Anfang schwer ist. Erst bei Renault verstand er die Schwierigkeit hinter einem neuen Auto, denn einige Aspekte aus seiner Zeit von Force India und Mercedes konnte er nicht mehr anwenden. "Das Auto funktioniert nicht so wie der Mercedes oder der Force India", sagt der Franzose. "Das ist nicht das Gleiche und sie haben nicht die gleiche Charakteristik."

"Du nimmst die Kurve nicht auf die gleiche Art und Weise - es ist ein wenig anders", meint er. "Auch wie man es angeht und wie man das Auto einstellt, ist anders."

Ocon musste zu Saisonbeginn daher vor allem noch einmal Dinge lernen, von denen er dachte, dass er sie schon kann. "Ich dachte, ich komme einfach zurück und mache einfach alles genauso wie bei Force India. Aber das ist nicht der Fall. Alle Autos sind anders."


Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021

Er habe daher im Saisonverlauf erst gelernt, wie man das Auto am besten einstellen kann, damit es möglichst schnell ist. "Das haben wir besser und besser verstanden." Vor allem in Bahrain habe das Auto dann super gepasst und Ocon war so zufrieden wie nie zuvor.

"Da hat sich das Auto echt sehr stark angefühlt. Ich glaube, wir waren mit dem Finger auf etwas drauf. Es war definitiv der richtige Weg und der richtige Fortschritt."

Ocon schloss die Formel-1-Saison 2020 mit 62 Punkten auf Rang zwölf ab. 2021 bleibt er beim französischen Team, das dann aber Alpine heißen wird. Mit Fernando Alonso bekommt er dann einen zweimaligen Weltmeister als Teamkollegen.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Andreas Seidl im Interview: Wie gut ist McLaren?
Andreas Seidl im Interview: Wie gut ist McLaren?

Christian Nimmervoll spricht mit Teamchef Andreas Seidl über McLarens...

Fotos & Fotostrecken

Die Formel-1-Karriere des Alain Prost
Die Formel-1-Karriere des Alain Prost
Sergio Perez: Erste Ausfahrt im Red Bull
Sergio Perez: Erste Ausfahrt im Red Bull

Die 10 kuriosesten Formel-1-Sponsoren
Die 10 kuriosesten Formel-1-Sponsoren

Formel 1 2021: Der neue Red Bull RB16B in Bildern
Formel 1 2021: Der neue Red Bull RB16B in Bildern

Alle Formel-1-Autos von Red Bull
Alle Formel-1-Autos von Red Bull
Tickets
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Für welches Team fuhr Sebastian Vettel seinen ersten Grand Prix?

Top-Motorsport-News

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen
WEC - James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen

Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis
WRC - Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis

Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie
WSBK - Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie

VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
VLN - VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
Formel 1 App

Folge Formel1.de