• 15. Dezember 2020 · 16:15 Uhr

Kevin Magnussen rechnet nicht mit Rückkehr in die Formel 1

Nach seinem Abschiedsrennen mit Haas in Abu Dhabi hat Kevin Magnussen mit der Formel 1 zu gut wie abgeschlossen - Highlight bleibt Podest beim Debütrennen

(Motorsport-Total.com) - Am vergangenen Wochenende bestritt Kevin Magnussen nicht nur sein letztes Rennen mit Haas, sondern auch in der Formel 1. Im kommenden Jahr wird der Däne in der IMSA SportsCar Championship antreten. Von einer Rückkehr in die Königsklasse geht er nach jetzigem Stand nicht aus.

Kevin Magnussen

Kevin Magnussen will wieder siegen, doch in der Formel 1 sieht er keine Chance dafür Zoom Download

"Ich vermisse das Gewinnen sehr und ich vermisse es, in einer Siegerposition und an einem Ort zu sein, an dem ich mich darauf konzentrieren kann, in einer Meisterschaft zu sein und wirklich auf den Sieg zu fahren", sagt der 28-Jährige, dessen beste Formel-1-Platzierung Rang zwei beim Debütrennen im McLaren 2014 war.

Danach schaffte er es nie wieder aufs Treppchen. Sein Abschlussrennen in Abu Dhabi beendete Magnussen als Achtzehnter. Er weiß: "Es ist nicht realistisch, die Formel 1 zu verlassen und in die IMSA oder wo auch immer hinzugehen und dann in eine Siegerposition in der Formel 1 zurückzukehren."

"Wenn ich in der Formel 1 bleiben würde, würde ich nach vorne gehen und um Siege kämpfen wollen, und das wird nicht passieren. Also freue ich mich wirklich auf das, was ich jetzt tun werde, und bin super aufgeregt, was den Ausstieg leichter macht, da ich weiß, dass ich nächstes Jahr in einer Siegerposition sein werde."

Denn Magnussen wird für Chip Ganassi Racing und damit eines der erfolgreichsten Teams in der IMSA antreten. Es brachte bisher sieben Saisonmeister hervor und feiert 2021 nach einer Sportwagen-Pause sein Comeback. Neben Magnussen bringt das Team den Niederländer Renger van der Zande an den Start.

So spannend die neue Aufgabe ist, gibt der Ex-Formel-Pilot zu: "Ich werde es vermissen, diese fantastischen Autos zu fahren. Aber dann denke ich mir, dass die Autos ab dem nächsten Jahr ohnehin langsamer sein werden, sodass ich wenigstens die schnellsten Generationen dieser Autos fahren konnte."

Sein Highlight in der Königsklasse ist und bleibt das Premierenrennen in Melbourne 2014. "Nicht nur, dass ich auf dem Podium stand, sondern die ganze Erfahrung war verrückt, einfach diesen Traum zu verwirklichen", schwärmt er. Insgesamt absolvierte Magnussen 119 Grands Prix. Sein bestes Gesamtergebnis war ein neunter Platz.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Vettels neuer Aston Martin: Analyse Launch AMR21
Vettels neuer Aston Martin: Analyse Launch AMR21

In "drei bis fünf Jahren" will Aston Martin Weltmeister werden, und Sebastian...

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 2021: Präsentation Williams FW43B
Formel 1 2021: Präsentation Williams FW43B
Aston Martin AMR21: Roll-out & Filmtag
Aston Martin AMR21: Roll-out & Filmtag

Formel-1-Technik: Die wichtigsten Neuerungen am Aston Martin AMR21
Formel-1-Technik: Die wichtigsten Neuerungen am Aston Martin AMR21

Formel 1 2021: Das Autodesign von Mick Schumacher bei Haas
Formel 1 2021: Das Autodesign von Mick Schumacher bei Haas

Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016
Alle Formel-1-Autos von Haas seit 2016
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Auf welcher Rennstrecke holte Michael Schumacher 1992 seinen allerersten Grand-Prix-Sieg?

Top-Motorsport-News

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen
WEC - James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen

Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis
WRC - Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis

Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie
WSBK - Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie

VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
VLN - VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
Formel 1 App

Folge Formel1.de