• 10. Dezember 2020 · 17:42 Uhr

Magnussen vor F1-Abschiedsrennen: "Man sollte niemals nie sagen"

Vor seinem letzten Rennen in der Formel 1 zieht Haas-Pilot Kevin Magnussen den Vergleich zum Saisonfinale 2014 und verrät, was "die emotionalste Sache" sein wird

(Motorsport-Total.com) - "Ich bin ziemlich im Reinen damit", sagt Kevin Magnussen am Donnerstag in Abu Dhabi, angesprochen auf sein letztes Rennen in der Formel 1. Der scheidende Haas-Pilot wird in der kommenden Saison für das neue Team von Chip Ganassi Racing in der IMSA SportsCar Championship in der Top-Kategorie DPi antreten.

Kevin Magnussen

Kevin Magnussen will vor allem eines: Sein letztes Formel-1-Rennen genießen Zoom Download

Daher betrachtet Magnussen den Grand Prix von Abu Dhabi als sein Abschiedsrennen in der Königsklasse, auch wenn er sagt: "Ich weiß, dass man im Motorsport nie nie sagen sollte. In der Formel 1 können viele Dinge passieren, und man sollte nie nie sagen. Aber ich bin bereit, dies mein letztes Rennen zu nennen."

"Ich werde rausgehen und es genießen, das Auto zu fahren, dieses erstaunliche Auto, das so befriedigend zu fahren ist, und einfach an diese erstaunliche Gelegenheit zurückdenken, die mir gegeben wurde", zeigt sich der 28-jährige Däne zum Ende seiner Formel-1-Karriere dankbar und demütig.

Magnussen musste sich schonmal verabschieden

"Als Kind aufzuwachsen und von der Formel 1 zu träumen, in die Formel 1 zu wollen, dort anzukommen und eine Karriere daraus zu machen, ist etwas, worüber ich mich wirklich glücklich schätze und privilegiert fühle, es geschafft zu haben."

Sein Debüt gab Magnussen 2014 bei McLaren und wurde gleich in seinem ersten Rennen Zweiter. Es blieb sein bisher einziger Podestplatz. Am Ende seiner Rookie-Saison ließ ihn das Team fallen, um Platz für Fernando Alonso zu schaffen.


Fotos: Grand Prix von Abu Dhabi


Beim damaligen Saisonfinale war Magnussens Zukunft noch ungewiss, da McLaren abwog, ob sie ihn oder Jenson Button fallen lassen sollten. Doch nicht nur deshalb hat der Haas-Pilot das Gefühl, dass die Emotionen vor seinem letzten Rennen an diesem Wochenende anders sind und es ihm erlauben, es mehr zu genießen.

Diesmal überwiegen bei ihm die positiven Gefühle

"Es ist nicht so, dass ich mich wirklich traurig fühle oder so, wie beim letzten Mal, 2014, als ich wegen allem sehr nervös war", sagt Magnussen. "Ich erinnere mich, dass Abu Dhabi '14 ein schreckliches Rennen war. Es gab so viel Ungewissheit."

"Sie hatten mir gesagt, dass sie die Option ziehen würden, und dann zog es sich in die Länge und sie zogen die Option nicht und ließen mich schließlich fallen. Ich erinnere mich, dass ich so traurig über alles war und deprimiert darüber. Aber jetzt hatte ich ein paar Jahre in der Formel 1 und ich freue mich wirklich darauf, was als nächstes passieren wird."

Für Magnussen ist es der erste Ausflug in den Sportwagensport. "Es ist super aufregend und etwas, worauf ich mich wirklich freue", betont er. Ganz ohne Wehmut wird er sich dann aber doch nicht von der Königsklasse verabschieden können.

Abschied von Haas-Crew wird am emotionalsten

"Sicherlich werde ich, wenn ich das Auto abstelle, darüber nachdenken, dass der Sprung aus dem Auto das letzte Mal sein könnte, dass ich aus einem Formel-1-Auto steige", so Magnussen. "Aber ich denke, das Wichtigste, was emotional sein wird, ist der Abschied von all den Jungs im Haas-Team."

"Es ist eine Gruppe von Leuten, denen ich wirklich sehr nahe gekommen bin, und einige Leute, die mich in diesen vier Jahren super unterstützt haben, einige Jungs, mit denen ich befreundet bin. Ich werde es sicher vermissen, jedes zweite Wochenende mit ihnen zu arbeiten. Ich denke, das wird die emotionalste Sache sein."

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Vettels neues Auto: Die ersten Meter im Aston Martin!
Vettels neues Auto: Die ersten Meter im Aston Martin!

Sebastian Vettel hat seine ersten Meter im neuen Aston Martin absolviert und...

Fotos & Fotostrecken

Williams: Filmtag in Silverstone
Williams: Filmtag in Silverstone
Die Formel-1-Autos 2021 in Bildern
Die Formel-1-Autos 2021 in Bildern

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974

Formel 1 2021: Der neue Williams FW43B in Bildern
Formel 1 2021: Der neue Williams FW43B in Bildern

Formel 1 2021: Präsentation Williams FW43B
Formel 1 2021: Präsentation Williams FW43B
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie wurde der frühere Schweizer Grand-Prix-Pilot Emmanuel de Graffenried genannt?

Top-Motorsport-News

James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen
WEC - James Glickenhaus: ACO wird keinen LMDh in Le Mans gewinnen lassen

Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis
WRC - Arctic Rallye stellt Route vor: Zehn Prüfungen auf Schnee und Eis

Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie
WSBK - Corteses Ex-Team setzt auf die Jugend: Pedercini verpflichtet zweiten Rookie

VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
VLN - VLN/NLS 2021: Ausschreibung nicht mehr zwei-, sondern dreiteilig
Formel 1 App

Folge Formel1.de