• 13. August 2020 · 13:01 Uhr

McLaren: Windkanal-Projekt mit Verzögerung wieder auf Schiene

McLaren-Technikchef James Key verrät, dass das Team einzelne Projekte nach dem Lockdown nun wieder in Angriff nimmt, unter anderem den neuen Windkanal

(Motorsport-Total.com) - Die Coronakrise und ihre Folgen bekommt das McLaren-Team zu spüren: Der neue Windkanal wird ein Jahr später als geplant einsatzbereit sein. Ursprünglich hätte das Projekt bereits 2021 abgeschlossen sein sollen, doch die Krise hat nun zu einer unfreiwilligen Verschiebung geführt. Nun ist der Bau aber wieder auf Schiene.

Lando Norris

McLaren wird erst 2022 den neuen Windkanal einsetzen können Zoom Download

Nach der Ankunft von Andreas Seidl als neuer Teamchef im Vorjahr wurden einige Infrastruktur-Projekte in Woking angestoßen, damit das Team in Zukunft wieder wettbewerbsfähiger wird. Darunter fiel auch der Bau eines neuen Windkanals, dieser wurde vom Vorstand bereits abgesegnet.

In den vergangenen Jahren hat McLaren den Windkanal von Toyota in Köln mitbenutzt, ab 2021 hätte nun der eigene in der Fabrik fertiggestellt sein sollen. Doch die Coronakrise hat aufgrund der finanziellen Auswirkungen alle großen Projekte vorerst auf Eis gelegt.

McLaren-Technikchef James Key hat nun erklärt, dass die Pläne zwar um ein Jahr nach hinten verschoben wurden, sich durch die gleichzeitige Verschiebung des neuen Reglements auf 2022 aber kaum etwas an der Ausgangslage ändert.

Und er bestätigt, dass das Projekt nun wieder in Angriff genommen wird. "Die verschiedenen Projekte werden schön langsam wieder angekurbelt. Wir kommen nun aus einer sehr besonderen Situation heraus, die alle Projekte zurückgeworfen hat."

Der ursprüngliche Plan von McLaren sah vor, den Windkanal Mitte nächsten Jahres fertigzustellen. Das wäre zwar zu spät gewesen für die Entwicklung des neuen 2021er-Autos, aber nicht für das 2022er-Auto - also die zweite Generation der neuen Boliden nach dem Ausgangsplan der FIA.

Durch die Verschiebung des neuen Reglements auf 2022 ändert sich also am Timing kaum etwas, McLaren wird den Windkanal erst ab Mitte jenes Jahres verwenden können, also genau rechtzeitig für die Entwicklung des 2023er-Autos.

"Aus Sicht der Ingenieure ist es natürlich dennoch schade", merkt Key an. "Was das Zusammenspiel mit dem neuen Reglement betrifft, sind wir wohl um ein Jahr zu spät dran." McLaren musste aber nicht nur einige Projekte vorerst verschieben, sondern auch deutliche Einschnitte und Kürzungen hinnehmen.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams

"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV

FIA-Gala 2021 in Paris
FIA-Gala 2021 in Paris
Formel1.de auf YouTube

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de