• 15. Juli 2020 · 09:08 Uhr

Seidl warnt McLaren-Fahrer: Legt euch nicht mit mir an!

Ein teaminterner Crash zwischen Lando Norris und Carlos Sainz wäre für Andreas Seidl ein absolutes No-Go: "Würde es als persönliche Attacke auf mich ansehen"

(Motorsport-Total.com) - Während sich die beiden McLaren-Fahrer Lando Norris und Carlos Sainz im ersten Spielberg-Rennen der Formel 1 noch ein heißes teaminternes Duell lieferten, trafen sie auch eine Woche später wieder aufeinander. Nur diesmal ging der Platztausch anders vonstatten: Sainz ließ Norris per Teamorder widerstandslos vorbei.

Lando Norris, Carlos Sainz

Ja zu freiem Fahren, aber bitte ohne Kontakt: So lautet McLarens Credo Zoom Download

Sie komme bei McLaren aber nur dann zum Einsatz, wenn die Situation es erfordert, erklärt Andreas Seidl: "Als Team greifen wir nicht ein, solange es kein klaren Grund dafür gibt, dass Positionen getauscht werden sollten, zum Beispiel weil beide auf unterschiedlichen Strategien unterwegs sind oder einer deutlich schneller ist."

Im Normalfall dürfen Norris und Sainz also frei fahren. Doch dafür gibt es klare Verhaltensregeln. Gebot Nummer eins: "Es darf keinen Kontakt zwischen den Autos von McLaren geben", hält Teamchef Seidl fest. "Aber ich bin natürlich nicht naiv. Ich weiß, was passieren kann, wenn wir ihnen erlauben, frei zu fahren."

"Zum Kontakt sollte es nicht kommen und ich habe großes Vertrauen in beide Jungs", betont der Deutsche. "Aber es kann natürlich passieren. Da reicht schon ein Blick in die vergangenen 30 Jahre dieses Sports. Wann immer ein Team freies Racing erlaubt hat, endete es in einem Crash. Ich hoffe, wir können das vermeiden."


Fotos: McLaren, Grand Prix der Steiermark


Sollte es trotz aller Warnungen doch einmal dazu kommen, stellt Seidl klar: "Dann würde ich das sehr persönlich nehmen." Zwar räumt der Teamchef seinen Fahrern auch die Freiheit ein, Fehler zu machen. "Sonst können sie nicht am Limit performen", sagt er. Einen teaminternen Clash dürfe es aber unter keinen Umständen geben.

"Es muss auch immer klar sein: Wir sind alle hier für McLaren und für das Team. Das höchste Gut, das wir haben, ist das Team", bekräftigt Seidl. "Sobald das Ego eines Fahrers dem Interesse des Teams im Weg steht, würde ich das persönlich nehmen. Ich würde es als persönliche Attacke ansehen. Dann müssten wir weiterschauen."

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Surer glaubt: McLaren kann Weltmeister werden!
Surer glaubt: McLaren kann Weltmeister werden!

Marc Surer spricht Klartext: Warum Norris "kein Überflieger" ist. Wie es bei...

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 2022: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Formel 1 2022: Übersicht Fahrer, Teams und Fahrerwechsel
Spatenstich: So wird die neue F1-Fabrik von Aston Martin
Spatenstich: So wird die neue F1-Fabrik von Aston Martin

Monza: Fahrernoten der Redaktion
Monza: Fahrernoten der Redaktion

Bild für Bild: Der Unfall von Verstappen und Hamilton in Monza
Bild für Bild: Der Unfall von Verstappen und Hamilton in Monza

F1: Grand Prix von Italien (Monza) 2021
F1: Grand Prix von Italien (Monza) 2021
Sonntag
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Zum wievielten Mal wurde Michael Schumacher 2001 Weltmeister?

Top-Motorsport-News

"Lambo"-Team T3 will DTM-Einsatz 2022 ausbauen: So plant man bei den Fahrern
DTM - "Lambo"-Team T3 will DTM-Einsatz 2022 ausbauen: So plant man bei den Fahrern

Vier Runden Rückstand: Glickenhaus kritisiert Le-Mans-BoP
WEC - Vier Runden Rückstand: Glickenhaus kritisiert Le-Mans-BoP

WRC Akropolis-Rallye Griechenland 2021: Rovanperä souverän, Tänak holt auf
WRC - WRC Akropolis-Rallye Griechenland 2021: Rovanperä souverän, Tänak holt auf

Moto2-Rennen Aragon: Ajo-Duo feiert Doppelsieg und Teamtitel
Moto2 - Moto2-Rennen Aragon: Ajo-Duo feiert Doppelsieg und Teamtitel
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de