• 08. Juli 2020 · 13:06 Uhr

Für "kommende Saisons" bei Renault: Fernando Alonso zurück in der Formel 1

Aller guten Dinge sind drei: Fernando Alonso kehrt 2021 in die Formel 1 zurück und wird dabei zum dritten Mal in seiner Karriere für das Renault-Werksteam fahren

(Motorsport-Total.com) - Die Zeichen haben sich in den vergangenen Wochen verdichtet, nun steht es ganz offiziell fest: Fernando Alonso geht in der Saison 2021 wieder in der Formel 1 an den Start! Der zweimalige Champion kehrt zu Renault zurück und wird dort an der Seite von Esteban Ocon für das Team fahren, mit dem er 2005 und 2006 seine beiden WM-Titel gewann.

Fernando Alonso

Fernando Alonso wird ab der Saison 2021 wieder für Renault fahren Zoom Download

"Renault ist meine Familie, meine besten Erinnerungen in der Formel 1 durch die beiden Weltmeistertitel, aber jetzt schaue ich nach vorne", kündigt der 38-Jährige an. "Voller Stolz und mit großen Gefühlen kehre ich zu dem Team zurück, das mir zu Beginn meiner Karriere eine Chance gegeben hat und mir nun die Möglichkeit gibt, auf das höchste Niveau zurückzukehren."

Alonso hatte die Königsklasse Ende 2018 verlassen, um sich anderen Projekten im Motorsport zu widmen. Ein Formel-1-Comeback hat er allerdings nie ausgeschlossen, auch wenn er stets durchblicken ließ, nur dann an einer Rückkehr interessiert zu sein, wenn er die Perspektive sehe, um Siege und weitere Titel kämpfen zu können.

"Meine Prinzipien und Ambitionen stimmen mit dem Projekt des Teams überein", betont er. "Ihre Fortschritte im Winter unterstreichen ihre Ziele für die Saison 2022, und ich werde meine Erfahrung mit jedem teilen - von den Ingenieuren über die Mechaniker bis zu den Teamkollegen. Das Team möchte und besitzt die Mittel, um zurück auf das Podium zu kommen - genau wie ich."

Die Aussagen legen nahe, dass Alonso auch über die Saison 2021 hinaus bei Renault bleiben könnte. Zwar sind er und Ocon erst einmal für 2021 bestätigt, im Fall von Alonso spricht Renault jedoch davon, dass der Spanier "für die kommenden Saisons" zum Team stößt - unbestimmte Mehrzahl also.

Abiteboul: Bekenntnis von Renault zur Formel 1

"Die Verpflichtung von Fernando Alonso unterstreicht das Bekenntnis von Renault zur Formel 1 und den Willen, an die Spitze des Feldes zurückzukehren", ergänzt Teamchef Cyril Abiteboul. "Er wird uns nicht nur sportlich weiterhelfen, sondern ist auch für die Marke, der er sich sehr verbunden fühlt, ein Gewinn. Aufgrund der engen Verbindung zwischen ihm, dem Team und den Fans war er die logische Wahl."

"Zusätzlich zu den Erfolgen der Vergangenheit ist es eine mutige gemeinsame Entscheidung und ein Projekt für die Zukunft. Seine Erfahrung und Entschlossenheit werden es uns ermöglichen, das Beste auseinander herauszuholen, um das Team zu der Klasse zu führen, welche die moderne Formel 1 verlangt", so Abiteboul weiter.

Der Teamchef ist überzeugt: "Er wird darüber hinaus in unser Team, das sehr schnell gewachsen ist, eine Kultur des Rennens und Siegens einbringen, mit der wir zusammen die Hürden überwinden werden. Gemeinsam mit Esteban wird seine Aufgabe darin bestehen, das Renault-Team bei der Vorbereitung auf die Saison 2022 unter den bestmöglichen Bedingungen zu unterstützen."

Dritter Anlauf in Enstone

Für Alonso ist es bereits die dritte Rückkehr nach Enstone. Nachdem er zunächst von 2003 bis 2006 für Renault gefahren war, kehrte er 2008 nach einer Saison bei McLaren zurück und blieb zwei weitere Jahre dort, bevor er zu Ferrari wechselte. An die großen Erfolge seiner ersten Zeit bei Renault konnte er in den beiden Jahren allerdings nicht anknüpfen.

Auch wenn der mittlerweile 38-jährige Spanier, der in wenigen Wochen 39 wird, bis heute als einer der größten Stars im Motorsport gilt, liegen seine letzten Erfolge in der Formel 1 bereits lange zurück. Seit 2014 (damals in Diensten von Ferrari) stand er in der Königsklasse nicht mehr auf dem Podium, seinen letzten Sieg holte er sogar noch 2013 (ebenfalls für Ferrari).


Fotostrecke: Die Karriere von Fernando Alonso

Alonso ist zudem bis heute der letzte Fahrer, der ein Rennen für das Renault-Werksteam gewinnen konnte. Im Oktober 2008 triumphierte er beim Großen Preis von Japan in Fuji. Renault kehrte 2016 mit einem eigenen Werksteam in die Formel 1 zurück, auf dem Podium stand man seitdem aber nie mehr. Das soll sich mit Alonso ändern.

Zählt man die Saison 2018 im Kundenteam McLaren dazu, ist es übrigens sogar schon das vierte Mal in seiner Karriere, dass Alonso für einen Rennstall mit Renault-Motoren fahren wird. Der Spanier wird 2021 Daniel Ricciardo ersetzen, der zu McLaren wechselt und dort Nachfolger von Carlos Sainz wird, der seinerseits bei Ferrari Sebastian Vettel ersetzen wird.

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Adventskalender #2: Zwei Fahrer, geteilter Sieg!
Adventskalender #2: Zwei Fahrer, geteilter Sieg!

Sieger ist, wer als Erster über die Ziellinie fährt. Aber nicht jeder Sieger...

Fotos & Fotostrecken

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Die Williams-Story
Die Williams-Story

"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein
"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein

Katar: Die Fahrernoten der Redaktion
Katar: Die Fahrernoten der Redaktion

F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Italiener fuhr ausgerechnet im tragischen Imola-Rennen 1994 zu seinem einzigen Podestplatz?

Top-Motorsport-News

Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?
DTM - Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?

IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"
WEC - IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."
WRC - Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
MotoGP - Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de