• 05. März 2020 · 11:50 Uhr

Sebastian Vettel: Nach Ferrari muss noch nicht Schluss sein

Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel spricht über ein mögliches Karriereende und darüber, ob für ihn eine "Zeit nach Ferrari" theoretisch denkbar wäre

(Motorsport-Total.com) - "Ich will es mir selbst beweisen", sagt Sebastian Vettel vor der Formel-1-Saison 2020. Die Frage ist nur: Reicht das aus, um Ferrari davon zu überzeugen, ihn auch in Zukunft zu beschäftigen? Vettels Vertrag mit dem italienischen Traditionsteam läuft bekanntlich Ende des Jahres aus. Und nur Teamkollege Charles Leclerc ist fix für darüber hinaus (hier Details dazu nachlesen!).

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel im Ferrari: Wie lange noch? Und was kommt "danach"? Zoom Download

Vettel selbst gibt sich im Motorsport-Sonderheft von 'Sport Bild' gelassen und meint, er stehe "nicht zusätzlich unter Druck". Und weiter: "Das Jahr läuft an. Dann wird sich schnell genug zeigen, wo die Reise hingeht. Ich mache mir deshalb keinen extra Stress."

Von einem möglichen Ende seiner Laufbahn will er ebenfalls nicht sprechen. Es gäbe, so Vettel, "keine Anzeichen und keinen Grund, warum ich nicht weitermachen könnte oder sollte". Er sei in der Winterpause zu dem Entschloss gekommen, "dass ich das auf jeden Fall noch will", sagt Vettel. "Das ist momentan meine Einstellung."

Wie steht Vettel zu einem Teamwechsel?

Was aber, wenn aus der angestrebten Vertragsverlängerung bei Ferrari nichts wird? (Weiterlesen: Was Teamchef Binotto über die Vettel-Verhandlungen denkt!) Würde Vettel noch einmal wechseln und seine Formel-1-Karriere bei einem anderen Team fortsetzen?


Helmut Marko: Vettel nicht mehr unter den Besten

Video wird geladen…

Helmut Marko: Vettel nicht mehr unter den Besten

"Dem muss ich leider recht geben", sagt Helmut Marko auf die These, dass Sebastian Vettel nicht mehr zu den Top 3 in der Formel 1 gehört Weitere Formel-1-Videos

"Kann man schon [machen]", meint Vettel dazu. "Es gibt ja genug Beispiele, die das belegen, auch als Deutscher. Michael [Schumacher] ist ja [nach der Ferrari-Zeit] noch woanders gefahren, wenn ich mich richtig erinnere. Gut, die Umstände waren ganz andere."

Er wolle sich derzeit aber gar nicht mit möglichen Alternativen befassen, erklärt Vettel weiter: "Die Leidenschaft für Ferrari ist da. Die Marke ist etwas ganz Besonderes. Für mich ist es der Reiz, hier zu gewinnen."

Formel 1 mit 40?

Irgendwann aber werde er seinen Abschied nehmen. Mit 40 Jahren noch aktiv zu sein, so wie sein Ex-Teamkollege Kimi Räikkönen, das schließt der 32-jährige Vettel für sich indes aus, zumindest für die Formel 1.

Vettel abschließend: "Man sollte niemals nie sagen, aber Hauptsache ist, ich bin glücklich. Wo genau das dann sein mag, sehen wir dann."

Die aktuelle Umfrage

Formel-1-Gewinnspiel

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

"Antagonistisch": Horner arbeitet sich an Wolff ab
"Antagonistisch": Horner arbeitet sich an Wolff ab

Bei der FIA-PK am Hungaroring kam's zur ersten Begegnung zwischen den...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Technik
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Freitag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Ungarn-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Ungarn-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2021
Pre-Events

Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Die 14 dramatischsten Teamduelle um den Titel
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Fahrer hatte nicht die Ehre, ein nach sich benanntes Formel-1-Auto fahren zu sehen?

Top-Motorsport-News

Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte
DTM - Comeback am Nürburgring: Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte

WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest
WEC - WEC Monza 2021: Dramatischer Toyota-Sieg gegen Alpine, LMP2 auf dem Podest

Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt
Sonst - Wildes Unfallvideo: Österreichischer Rallyefahrer zum Glück unverletzt

BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
WSBK - BMW M1000RR vs. Yamaha R1: Wie sich Michael van der Mark umstellen muss
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de