• 09. Oktober 2019 · 13:14 Uhr

Renaissance des eigenen Werksteams? Honda winkt ab

Honda will sich auch in Zukunft auf die Herstellung der Antriebseinheiten konzentrieren und kein eigenes Werksteam mehr führen - Dafür habe man Red Bull

(Motorsport-Total.com) - Motorenhersteller Honda hat keine Ambitionen, wieder als Werksteam in die Formel 1 zurückzukehren. Trotz der Budgetobergrenze, die ab 2021 greifen wird, will sich der japanische Hersteller vollkommen auf die Partnerschaft mit Red Bull fokussieren. Das hat Motorsportchef Masashi Yamamoto nun bestätigt.

Jenson Button

Jenson Button siegt 2006 in Ungarn für Honda im Werksteam Zoom Download

Bereits von 1964 bis 1968 und von 2006 bis 2008 war Honda als eigenes Werksteam in der Königsklasse vertreten. Eine Neuauflage wird es nicht geben, obwohl die Japaner der einzige Motorenlieferant ohne eigenes Team sind.

Mit Red Bull hat man nach den harten McLaren-Jahren wieder auf die Erfolgsspur zurückgefunden. Max Verstappen bescherte Honda bereits zwei Saisonsiege - die ersten Erfolge seit 2006. "Nein, im Moment nicht", antwortet Yamamoto bei 'RaceFans.net' auf die Frage nach dem eigenen Werksteam.

"Wir wissen, dass Kontinuität in der Formel 1 sehr wichtig ist. Wir haben jetzt fünf Jahre an der Antriebseinheit entwickelt und kommen jetzt schön langsam in einen guten Bereich." Müsste man nun auch ein Chassis entwickeln, würde das den Hersteller womöglich vom rechten Weg abbringen, befürchtet der Japaner.


Fotostrecke: Honda-Meilensteine in der Formel 1

"Das wollen wir nicht." Obwohl er auch zugeben muss, dass Honda als Motorenlieferant weniger Einfluss auf die generelle Richtung des Sports hat. "Es hat nicht viele Vorteile, ein Lieferant in dieser Welt zu sein." Dennoch will man sich in Sakura auf das Kerngeschäft fokussieren.

Indirekt könne man Macht über Red Bull ausüben, weiß Yamamoto: "Es ist natürlich ein Nachteil, wenn es um die Regeln geht. Aber wir sind beim Herstellermeeting dabei, daher können wir mitreden. Außerdem sprechen wir darüber auch mit Red Bull und Toro Rosso."

Fotos & Fotostrecken

Strenge Richtlinien: So fahren die F1-Teams ihren Betrieb wieder hoch
Strenge Richtlinien: So fahren die F1-Teams ihren Betrieb wieder hoch
Nico Hülkenberg im Lamborghini Huracan GT3
Nico Hülkenberg im Lamborghini Huracan GT3

Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?
Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?

Die 10 schlechtesten Formel-1-Fahrer des Jahrtausends
Die 10 schlechtesten Formel-1-Fahrer des Jahrtausends

Entscheidung gefallen: Das beste F1-Team aller Zeiten!
Entscheidung gefallen: Das beste F1-Team aller Zeiten!
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Warum erhielt Kimi Räikkönen beim Großen Preis von Europa 2016 eine Fünf-Sekunden-Strafe?

Top-Motorsport-News

24h Le Mans virtuell: Pagenaud und Norris treffen wieder aufeinander
WEC - 24h Le Mans virtuell: Pagenaud und Norris treffen wieder aufeinander

Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld
VLN - Digitale VLN: Rennen 3 mit großem Teilnehmerfeld

Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben
NASCAR - Coronavirus: NASCAR-Rennen in Homestead verschoben

BMW M3 CS (2022): Hardcore-Version zum ersten Mal erwischt
Auto - BMW M3 CS (2022): Hardcore-Version zum ersten Mal erwischt
Formel 1 App

Folge Formel1.de