• 15. März 2019 · 07:56 Uhr

"Echtes Interesse" von Neueinsteigern: Formel 1 bald wieder mit zwölf Teams?

Die Formel 1 könnte nach der Einführung des neuen Reglements ab 2021 wieder neue Teams dazubekommen: Laut Chase Carey gibt es Interesse von mehreren Seiten

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 könnte in naher Zukunft wieder neue Teams anziehen, sollte das neue Reglement ab 2021 wieder attraktivere Rahmenbedingungen bieten. Laut Formel-1-Boss Chase Carey gibt es "echtes Interesse" von potenziellen Neueinsteigern, wenn die Serie einen Rahmen bieten kann, "der aus sportlicher und wirtschaftlicher Sicht attraktiv für sie ist".

Kevin Magnussen

Haas war 2016 der bislang letzte Formel-1-Neuling Zoom Download

Das sei auch ein Ziel der Formel 1, wenn es um die Gestaltung des neuen Reglements geht. "Einige potenzielle Neueinsteiger haben Interesse und Enthusiasmus ausgedrückt, wenn wir eine Struktur schaffen, die einen Einstieg für sie konstruktiver macht", so Carey. Ein Rahmen für mögliche neue Regeln soll den Teams noch in diesem Monat präsentiert werden.

Haas war 2016 bislang der letzte Neueinsteiger, zuvor hatte es in der Saison 2010 mit Virgin, Lotus und HRT drei neue Teams gegeben. FIA-Präsident Jean Todt würde laut eigener Aussage sehr gerne neue Teams und eine Aufstockung des Feldes sehen - am besten von aktuell zehn auf zwölf Teams.

"Die Formel 1 sollte zwölf Teams haben", sagt er. Doch damit kommt das nächste Problem: Die aktuellen Einnahmen würden nicht mehr auf zehn, sondern auf zwölf Teams verteilt, womit jeder aktuelle Rennstall weniger bekommen würde. "Damit wären sie nicht zufrieden, aber so sollte die Formel 1 sein. Gleichzeitig ist es aber besser, zehn starke Teams zu haben, was aktuell der Fall ist."


Fotostrecke: Neue Formel-1-Teams seit der Saison 1990

Was bei den Teams positiv aussieht, ist es auf der Motorenseite jedoch nicht, denn dort ist das Interesse von neuen Herstellern deutlich geringer. "Wir haben mit vielen Motorenherstellern gesprochen, aber keiner war wirklich bereit, sich kurz- oder langfristig zu verpflichten", sagt Todt.

Auch über ein neues Motorenreglement wird für 2021 gesprochen, allerdings will man von den aktuellen Grundregeln nicht weggehen, weil die aktuellen Hersteller Mercedes, Ferrari, Renault und Honda Probleme bekommen würden und völlig neue Antriebe entwickeln müssten, ohne dass am Ende ein neuer Hersteller dazukommt.

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Sonntag

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Formel-1-Quiz

Welchen Spitznamen hatte Ex-Formel-1-Weltmeister Mika Häkkinen?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

BMW und Audi: Wie die Le-Mans-Erfahrung DTM-Probleme löst
WEC - BMW und Audi: Wie die Le-Mans-Erfahrung DTM-Probleme löst

Mercedes-Vorschau 24h Nürburgring 2019: Kann der Stern glänzen?
NR24 - Mercedes-Vorschau 24h Nürburgring 2019: Kann der Stern glänzen?

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Toyota Supra (2019): Unfall auf der Nürburgring-Nordschleife
Auto - Toyota Supra (2019): Unfall auf der Nürburgring-Nordschleife

Die aktuelle Umfrage

Anzeige

Videos

2021: Warum die Entscheidung verschoben wurde
2021: Warum die Entscheidung verschoben wurde
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?

Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"
Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"

Folge Formel1.de

// //