• 04. März 2019 · 11:15 Uhr

Ross Brawn: Darum sind 2019 kein Doppeldiffusor und Co. möglich

Mit dem Doppeldiffusor dominierte Brawn GP die Frühphase der Formel-1-Saison 2009 - Ross Brawn erklärt, warum etwas ähnliches zehn Jahre später nicht möglich ist

(Motorsport-Total.com) - Vor zehn Jahren erlebte Ross Brawn eine Sternstunde seiner Karriere, als er mit seinem eigenen Team die Fahrer- und Konstrukteurs-Weltmeisterschaft in der Formel 1 gewann. Der heutige Sportchef der Königsklasse hatte im Winter 2008/2009 die Überreste des Honda-Werksteams aufgekauft und gewann gleich im ersten - und zugleich einzigen - Jahr des Teams beide Titel.

Rubens Barrichello

Der Brawn BGP 001 war zu Beginn der Saison 2019 nicht zu schlagen Zoom Download

Nur ein Jahr später verkaufte er den Rennstall an Mercedes, und so ging Brawn GP als Team mit einer Titelquote von 100 Prozent in die Formel-1-Geschichte ein. Zu verdanken hatte Brawn seinen Triumph damals dem berüchtigten Doppeldiffusor. Das Team nutzte eine Lücke im Reglement aus, um sich einen Vorteil gegenüber den damals etablierten Teams wie Ferrari und McLaren zu verschaffen.

Auch wenn es in den folgenden Jahren immer wieder technische Innovationen (wie F-Schacht, angeblasener Diffusor et cetera) in der Königsklasse gab, gilt der Doppeldiffusor als bis heute letztes wirklich großes Schlupfloch in der Formel-1-Historie. Auch 2019 ist es wieder keinem Team gelungen, eine ähnliche Lücke in den Regeln zu finden und zum eigenen Vorteil zu nutzen.

"Ich denke ehrlich gesagt nicht, dass es in diesem Jahr den Spielraum dafür gibt", erklärt Brawn bei 'F1 TV' und ergänzt: "Außerdem haben die Teams jetzt schneller die Möglichkeit, zu reagieren. Wenn sie an einem anderen Auto eine gute Idee sehen, dann haben alle viel bessere Möglichkeiten, [das eigene Auto] anzupassen." Das war beim Doppeldiffusor damals nicht so leicht möglich.

Antonio Giovinazzi

Der Frontflügel am neuen Alfa Romeo sorgte für großes Interesse Zoom Download

"2009 war das Design des Unterbodens ganz eng mit dem Getriebe und dem Rest des Autos verbunden", erinnert Brawn. Damals konnten die anderen Teams nicht einfach ebenfalls einen Doppeldiffusor ans Auto bauen. Die Komponente wirkte sich auf die ganze Philosophie des Autos aus. Die Teams mussten ihren kompletten Boliden umbauen, um nachzurüsten - was sehr zeit- und kostenintensiv war.

"Dadurch war die Veränderung [des Autos] viel schwieriger", erklärt Brawn. 2019 führte das angepasste Reglement lediglich dazu, dass man zum Beispiel bei Alfa Romeo einen sehr innovativen Frontflügel sieht. "Ein Frontflügel ist für alle sichtbar, und das kann man schnell übernehmen", erklärt Brawn allerdings und prophezeit: "Jeder wird jetzt schon eine Version davon im Windkanal haben."

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Sergio Perez: Erster Auftritt für Red Bull
Sergio Perez: Erster Auftritt für Red Bull
Red-Bull-Junioren in der Formel 1
Red-Bull-Junioren in der Formel 1

Zehn Formel-1-Rekorde, die in der Saison 2021 fallen könnten
Zehn Formel-1-Rekorde, die in der Saison 2021 fallen könnten

Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021
Alpine zeigt erste Lackierung für die Formel 1 2021

Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte
Top 25: Die kuriosesten Ausfälle in der Formel-1-Geschichte
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Wie nannte Benetton 1999 und 2000 seine Renault-Motoren im Heck?

Top-Motorsport-News

Geheimniskrämerei bei Rosberg-Team: Mit welchem Auto fährt man DTM?
DTM - Geheimniskrämerei bei Rosberg-Team: Mit welchem Auto fährt man DTM?

1.000 Meilen von Sebring: Zweifel an WEC-Auftakt 2021
WEC - 1.000 Meilen von Sebring: Zweifel an WEC-Auftakt 2021

"Die schwierigste Dakar": Honda über den Schlüssel zum Doppelerfolg
Dakar - "Die schwierigste Dakar": Honda über den Schlüssel zum Doppelerfolg

Fotostrecke: Alle VLN-/NLS-Meister 2020 (2/3)
VLN - Fotostrecke: Alle VLN-/NLS-Meister 2020 (2/3)
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de