• 14. Oktober 2018 · 13:05 Uhr

Formel-1-Geschichte: Wie Alain Prost zum "Professor" wurde

Der Name "Professor" haftet Formel-1-Legende Alain Prost schon lange an: Jetzt lüftet der Franzose das Geheimnis, wie er in seiner Renault-Ära dazu kam

(Motorsport-Total.com) - Legende Alain Prost ist in der Formel 1 als der "Professor" bekannt. Um den Ursprung dieses Kosenamen ranken sich zahlreiche Erzählungen: Liegt es daran, dass der viermalige Weltmeister seine Rennen oft mit Köpfchen und der besseren Strategie und nicht mit dem Gasfuß gewann? Oder weil er stundenlang am Set-up feilte, bis es zu seinem sanften Fahrstil passte, während andere das Auto um den Kurs prügelten? Nicht ganz ...

Alain Prost

Die Geburtsstunde des "Professors": Prost siegt 1983 auf dem Österrreichring Zoom Download

Nun klärt der Franzose den Mythos auf. "Ich habe sehr eng mit Pierre Dupasquier zusammengearbeitet, von Michelin", verweist Prost im Podcast "Beyond the Grid" auf den ehemaligen Sportchef des französischen Reifenherstellers, der bis zum Ausstieg 2005 das Formel-1-Engagement leitete. "Er hat mich 'Professor' getauft."

Doch wie kam es dazu? Prost verweist auf seine Ära beim Renault-Rennstall, der mit Michelin-Reifen ausgestattet war: "Es gab ein Rennen, muss 1982 oder 1983 gewesen sein, da habe ich entschieden, links mit harten und rechts mit weichen Reifen zu fahren."

Sturer Prost wird in Zeltweg 1983 zum "Professor"

Beim Rennen handelte es sich um den Österreich-Grand-Prix 1983, und die unkonventionelle Wahl stieß auf Widerstand, wie der inzwischen 63-Jährige erzählt: "Sie sagten: 'Das funktioniert niemals!' Aber ich habe darauf bestanden und ich habe ihnen gesagt, dass ich die ganze Vorbereitung des Autos auf das Rennen hin trimmen werde. 'Lasst mich machen. Ich bin sicher, es wird funktionieren.'"

Alain Prost

Noch heute weiß Prost: Die Konzentration auf das Rennen zahlt sich aus Zoom Download

Das Ergebnis? "Ich habe das Rennen gewonnen", sagt Prost. "Da nannten sie mich zum ersten Mal 'Professor'." Auf die Strategie, ganz gezielt auf das Rennen hinzuarbeiten, kam der damals noch titellose Formel-1-Pilot später erneut zurück. Auslöser dafür war das verlorene WM-Duell gegen seinen bereits 35-jährigen McLaren-Stallrivalen Niki Lauda im Jahr 1984.

"Niki war langsamer als ich, keine Frage", sagt Prost. "Trotzdem war er am Saisonende Weltmeister. Er stand manchmal auf dem achten, neunten, zehnten Startplatz, ich in der ersten Reihe. Aber er war im Rennen konkurrenzfähig. Da habe ich meine Philosophie geändert. Du kannst das Auto nicht immer mit 100 Prozent fahren."

Konzentration auf das Rennen beschert Prost vier WM-Titel

Als er es 1988 als bereits zweimaliger Weltmeister bei McLaren mit einem gewissen Ayrton Senna zu tun bekam, fühlte sich Prost an das Jahr 1984 erinnert - allerdings mit umgekehrten Vorzeichen: Diesmal war er der Routinier, während Senna stets volles Risiko ging und im Qualifying kaum zu schlagen war.


Fotostrecke: Die Formel-1-Karriere des Alain Prost

"Als Ayrton kam, ging ich noch mehr in diese Richtung", bestätigt Prost. "Letzten Endes zählen nur die Punkte am Ende des Rennens. Nicht das Qualifying." Inzwischen fühlt sich der Ex-Formel-1-Pilot von der Statistik bestätigt: "Wenn man Nigel Mansell, Nelson Piquet und Lauda vergleicht, dann war Nigel wahrscheinlich der Schnellste auf eine Runde. Aber Piquet und Lauda waren trotzdem in einem WM-Kampf viel schwieriger zu besiegen. Sie waren viel komplettere Rennfahrer."

Tatsächlich holten Lauda und Piquet je drei WM-Titel, während Mansell erst im Jahr 1992 mit dem überlegenen Williams seine Durststrecke beendete und seinen einzigen WM-Triumph feiern durfte.

formel-1-countdown

ANZEIGE
ANZEIGE

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Technik 2020: Die Updates beim Test in Barcelona
Formel-1-Technik 2020: Die Updates beim Test in Barcelona
Erste Fotos von Sebastian Vettel im Ferrari SF1000
Erste Fotos von Sebastian Vettel im Ferrari SF1000

Die wichtigsten Neuerungen am Alfa Romeo C39
Die wichtigsten Neuerungen am Alfa Romeo C39

In Bildern: Die Formel-1-Autos 2020 auf der Strecke
In Bildern: Die Formel-1-Autos 2020 auf der Strecke

Formel-1-Testfahrten in Barcelona
Formel-1-Testfahrten in Barcelona
Mittwoch

Formel-1-Quiz

Wie viele Fahrer dürfen am letzten Qualifikations-Abschnitt teilnehmen?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Rebellion beendet Motorsportprogramm nach 24h Le Mans 2020
WEC - Rebellion beendet Motorsportprogramm nach 24h Le Mans 2020

Emotionales Video: Falken blickt auf 20 Jahre Nürburgring-Geschichte
NR24 - Emotionales Video: Falken blickt auf 20 Jahre Nürburgring-Geschichte

Vier statt ein Titelsponsor ab 2020: Neue NASCAR-Ära steht bevor
NASCAR - Vier statt ein Titelsponsor ab 2020: Neue NASCAR-Ära steht bevor

Ford Puma ST (2020) zeigt sich komplett ungetarnt
Auto - Ford Puma ST (2020) zeigt sich komplett ungetarnt

Die aktuelle Umfrage

Formel 1 App

Videos

F1-Tests 2020 Barcelona: Mercedes zeigt innovatives DAS-System
F1-Tests 2020 Barcelona: Mercedes zeigt innovatives DAS-System
F1-Tests 2020 Barcelona: Racing Point, der "rosa Silberpfeil"
F1-Tests 2020 Barcelona: Racing Point, der "rosa Silberpfeil"

Kommentar zu den Car-Launches 2020: Wollt ihr uns verarschen?
Kommentar zu den Car-Launches 2020: Wollt ihr uns verarschen?

Das waren die legendärsten "Interimsautos" der Formel-1-Geschichte
Das waren die legendärsten "Interimsautos" der Formel-1-Geschichte

Folge Formel1.de

// //