• 05. September 2018 · 16:01 Uhr

Esteban Ocon: Formel-1-Pause 2019 wäre "Megaenttäuschung"

Esteban Ocon hat die Hoffnung auf ein Formel-1-Cockpit für 2019 noch nicht aufgegeben und würde nur sehr ungerne eine unfreiwillige Auszeit nehmen

(Motorsport-Total.com) - Muss Esteban Ocon 2019 eine unfreiwillige Auszeit von der Formel 1 nehmen? Trotz starker Leistungen ist der Verbleib des Franzosen in der Königsklasse alles andere als sicher. Bei Racing Point soll Lance Stroll seinen Platz einnehmen, während Teamkollege Sergio Perez schon verlängert haben soll. Andere Optionen werden jedoch immer rarer. Steht Ocon damit bald auf der Straße?

Foto zur News: Esteban Ocon: Formel-1-Pause 2019 wäre "Megaenttäuschung"

Muss Esteban Ocon 2019 eine Formel-1-Auszeit nehmen? Zoom Download

"Es wäre eine Megaenttäuschung, wenn ich ein Jahr draußen wäre. Das ist ein schwerer Schlag, wenn man ein Jahr verliert. Und ich möchte das nicht erleben", sagt Ocon auf seine Zukunft angesprochen. Er behält sich allerdings ein Fünkchen Hoffnung: "Es wäre nicht das Ende der Welt, weil ich das Vertrauen von Mercedes und Toto (Wolff; Anm. d. Red.) habe und sie einen Platz für mich finden würden."

Doch genau in der Verbindung zu Mercedes liegt Chance und Risiko zugleich. Für Ocon war es etwa eine Bürde, als es um einen Platz bei McLaren ging. Dort nahm man lieber seinen eigenen Junior Lando Norris und den mittlerweile ungebundenen Carlos Sainz. "Wir schätzen Esteban extrem hoch ein", lobt McLaren-Geschäftsführer Zak Brown, "aber wenn ein Hersteller den Fahrer gebunden hat, dann ist es etwas Negatives".

Der Mercedes-Deal könnte auch verhindern, dass Ocon bei den Ferrari-Kunden Haas und Sauber sowie bei Red-Bull-Schwester Toro Rosso unterkommt - außer Williams und das vermeintlich verplante Racing Point wären dann keine Alternativen mehr übrig. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hatte daher schon angekündigt, seine Junioren aus dem Vertrag entlassen zu wollen, damit sie eine Chance in der Formel 1 haben.


Fotostrecke: Fahrer und Teams der Formel 1 2019

"Das ist eine Angelegenheit für Toto und das Mercedes-Management", winkt Ocon auf diese Option angesprochen ab. "Ich habe einen Vertrag, und wenn sie das für meine Zukunft erwägen, wäre das großartig. Wenn nicht, dann nicht."

Ihn selbst belastet seine ungewisse Zukunft dabei nicht, wie er betont: "Es ist keine Ablenkung, weil ich gut umswitchen kann. Ich war schon in schlimmeren Positionen", sagt er. "Ich habe starke Leistungen gezeigt, auch unter den Bedingungen. Ich gebe mein Bestes und schlage mich nicht so schlecht."

Etwas anders machen, möchte er nicht:" Ich glaube: Wenn du geduldig bist und deine Arbeit erledigst, wirst du die Möglichkeit irgendwann bekommen. So hat es für mich bislang irgendwann funktioniert." Und das soll es auch für 2019. "Ich gebe die Formel 1 noch nicht auf, und mein Ziel ist es, im kommenden Jahr dort zu fahren."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Formel-1-Reifentest in Suzuka
Formel-1-Reifentest in Suzuka
Mittwoch
Foto zur News: Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone
Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen

Foto zur News: Die ersten Formel-1-Autos der aktuellen Fahrer
Die ersten Formel-1-Autos der aktuellen Fahrer

Foto zur News: Formel-1-Reifentest in Suzuka
Formel-1-Reifentest in Suzuka
Dienstag
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Foto zur News: Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!
Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!

Foto zur News: Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!
Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!

Foto zur News: Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
formel-1-countdown
Formel1.de auf YouTube