• 20. Oktober 2017 · 00:06 Uhr

Nico Hülkenberg: Renault 2018 noch kein Top-3-Team

Nico Hülkenberg sieht Renault in der Formel-1-Saison 2018 nicht in den Top 3 - Lücke auf Topteams schließen hat für das französische Team Priorität

(Motorsport-Total.com) - Kann Renault in der kommenden Formel-1-Saison die Lücke auf die Topteams schließen und in die Top 3 gelangen? Diese Frage beantwortete Nico Hülkenberg mit einem klaren "Nein". Laut dem Deutschen leistet Renault zwar sehr gute Arbeit, braucht aber noch mehr Zeit, um auf die Spitzenteams aufzuholen. Daher wolle Renault die Herausforderung Schritt für Schritt in Angriff nehmen, so Hülkenberg.

Nico Hülkenberg

Renault-Pilot Nico Hülkenberg übt sich schon einmal im Tiefstapeln Zoom Download

"Wir haben hart gearbeitet und einen guten Job gemacht", fügt er hinzu. "Wir haben Updates eingeführt und stetig die Leistung des Fahrzeugs auf allen Streckentypen verbessert. Wir sind in einer guten Position. Trotzdem sind wir in der Konstrukteurswertung noch nicht da, wo wir stehen wollen. Daher ist es das Ziel, in den verbleibenden vier Rennen das Maximum herauszuholen."

Auf die Frage, ob Renault in der kommenden Saison mit Mercedes, Ferrari und Red Bull mithalten könne, antwortet Hülkenberg: "Das wäre zum jetziges Zeitpunkt noch etwas zu viel. Der Abstand auf die Topteams und deren Vorteile ist sehr groß. Es wird nicht einfach, die Lücke zu schließen." Außerdem würde die Konkurrenz nicht schlafen und ihre Autos konstant weiterentwickeln. Daher sei das Ziel erst einmal, den Rückstand auf die drei Topteams zu halbieren. "Wir werden sehen, wie es laufen wird", so der Deutsche. "Wir wollen so viel wie nur möglich auf die Top 3 aufholen."

Strafversetzung für Hülkenberg

Das Wochenende in Austin beginnt für Hülkenberg jedoch mit einem Rückschlag. Wegen des Wechsels von Antriebskomponenten blüht ihm eine Startaufstellungs-Rückversetzung um 20 Positionen. Renault führt beim US-Grand-Prix eine neue Motorenspezifikation ein (je ein neuer Antrieb für das Werksteam, Red Bull und Toro Rosso), und die soll der Deutsche bekommen. Der hatte sein Kontingent an Verbrennungsmotoren, Turbos und MGU-Hs aber bereits ausgeschöpft.

Am Rennwochenende in Austin wird Carlos Sainz erstmals neben Hülkenberg für Renault ins Steuer greifen. Toro Rosso hatte den Spanier frühzeitig ziehen lassen, damit er bei Renault die letzten vier Saisonrennen absolvieren kann. Von dem Sainz-Wechsel will sich Hülkenberg aber nicht ablenken lassen. Er lägen nun "vier wichtige Rennen" vor ihm, auf die er sich voll und ganz konzentrieren wolle. Mit seinen Leistungen in der aktuellen Saison sei er sehr zufrieden, weshalb er nichts an seiner Vorgehensweise ändern will. "Ich bin sehr selbstbewusst und mag die Position, in der ich mich befinde. Ich muss das Maximum aus meinem Auto und Team herausholen"

Sainz will schnell liefern

Auf die Frage, ob es für Hülkenberg schwieriger werden wird, gegen Sainz anstelle von Jolyon Palmer anzutreten, antwortet er: "Es wird sicher schwieriger. Carlos hat einige Herausforderungen vor sich. So spät in der Saison das Team zu wechseln, ist sicher nicht einfach. Er muss sich erst noch an viele Dinge gewöhnen, wie beispielsweise das Auto, Team und die Mitarbeiter." Trotzdem glaubt Hülkenberg fest daran, dass Sainz sofort schnell sein wird. "Ich freue mich auf die Arbeit mit ihm. Ich kenne ihn von den vergangenen zwei Formel-1-Saisons und werde ihn in den kommenden Wochen noch besser kennenlernen."

Carlos Sainz

An Carlos Sainz' neue Farben muss man sich erst einmal gewöhnen Zoom Download

Sainz selbst strotzt voll Selbstvertrauen und will endlich ins Renault-Cockpit steigen. Auf die Frage, warum der Wechsel ein Vorteil für die kommende Saison sei, antwortet der Spanier: "Das Auto im Jahr 2018 wird eine Entwicklung des aktuellen Fahrzeugs sein. Der Input, den mir das aktuelle Auto liefert, hilft mir für das nächste Jahr." Außerdem sei es wichtig, die Ingenieure, das Team und die PR-Beauftragten frühzeitig kennenzulernen. "Mit ihnen schon vier Rennen vor dem Ablauf der aktuellen Saison zu arbeiten, verschafft uns für das Jahr 2018 einen großen Vorteil", so Sainz.

Zuerst wolle der Renault-Debütant von Sitzung zu Sitzung schauen. "Natürlich will ich von Beginn an schnell sein", fügt er hinzu. "Ich werde aber einen Schritt nach dem anderen machen, um das Auto kennenzulernen." Es sei enorm wichtig, sich erst einmal an das Fahrzeug zu gewöhnen und es an seine Bedürfnisse anzupassen. Danach will sich der Spanier darauf konzentrieren, ans Limit zu gelangen.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Letzte Nacht Imola: So viel Dusel hatte Hamilton!
Letzte Nacht Imola: So viel Dusel hatte Hamilton!

Wie Hamilton die WM-Führung behalten hat, warum Toto Wolff Russell mit...

Fotos & Fotostrecken

Imola: Fahrernoten der Redaktion
Imola: Fahrernoten der Redaktion
Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Sonntag

Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola
Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Samstag

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Freitag
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Beim Niederlande-Grand-Prix 1961 gab es einen Rekord, nämlich ...

Top-Motorsport-News

"Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM
DTM - "Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM

Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start
WEC - Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start

Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt
Dakar - Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt

Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
MotoGP - Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de