• 20. Juni 2017 · 09:32 Uhr

Ex-Mitarbeiter: Alonso hätte 2009 für Brawn fahren können

Laut Nick Fry wäre Fernando Alonso in der Formel-1-Saison 2009 beinahe beim Brawn-Team gelandet: "Er könnte vierfacher Formel-1-Champion sein"

(Motorsport-Total.com) - Die Karriere von Fernando Alonso in der Formel 1 ist von einigen Fehlentscheidungen geprägt. Der Wechsel 2007 zu McLaren, die fünf Jahre bei Ferrari und die Rückkehr zu McLaren in der Saison 2015 erfüllten die Hoffnungen des Spaniers auf einen dritten WM-Titel nicht. Und auch 2008 traf Alonso eine Entscheidung, die sich zumindest rückblickend als Fehler entpuppt. Denn damals stand er kurz vor einem Wechsel zum Werksteam von Honda, das 2009 nach dem Rückzug des japanischen Herstellers unter dem Namen BrawnGP sensationell mit Jenson Button die WM gewann und anschließend im Werksteam von Mercedes aufging.

Foto zur News: Ex-Mitarbeiter: Alonso hätte 2009 für Brawn fahren können

Jenson Button und Fernando Alonso hätten 2009 Teamkollegen sein können Zoom Download

Das hat der frühere Geschäftsführer des Teams Nick Fry laut 'Speedweek.com' im Rahmen des Kongresses "Management und Business Summit" in Madrid enthüllt. Von spanischen Journalisten auf Alonso angesprochen sagte Fry: "Fernando hätte 2009 für Ross Brawn und mich fahren sollen. Hätte er das getan, dann wäre er inzwischen vierfacher Formel-1-Champion."

Laut Fry hatte Honda Alonso im Herbst 2008 einen Vertrag angeboten, allerdings habe der Spanier abgesagt. Das ist aus damaliger Sicht nicht verwunderlich, denn Honda war in der Saison 2008 nicht konkurrenzfähig und der kometenhafte Aufstieg im nächsten Jahr als Privatteam keineswegs absehbar.

Allerdings passt diese Geschichte ins Bild eines Fahrers, der im Laufe seiner Karriere zu oft zur falschen Zeit am falschen Ort war. Das sieht auch Fry so, der 2013 nach der Übernahme der Teamführung durch Toto Wolff und Niki Lauda aus dem Team ausschied. "Fernando könnte in die Geschichte eingehen als verlorenes Talent. Er könnte eine so viel bessere Bilanz vorweisen mit einigen besseren Entscheidungen", meint Fry.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Fährt vorbei wie ein Verrückter": Ging Preining bei Aufholjagd zu weit?
DTM - "Fährt vorbei wie ein Verrückter": Ging Preining bei Aufholjagd zu weit?

Foto zur News: Peugeot 9X8 endlich zuverlässig: Fokus jetzt voll auf Tempo
WEC - Peugeot 9X8 endlich zuverlässig: Fokus jetzt voll auf Tempo

Foto zur News: "Die Kunst eines Weltmeisters": Kalle Rovanperä trotzt allen Widrigkeiten
WRC - "Die Kunst eines Weltmeisters": Kalle Rovanperä trotzt allen Widrigkeiten

Foto zur News: "Ein dummer Sturz" - Warum Bautista bereits vor dem Start im Kies landete
WSBK - "Ein dummer Sturz" - Warum Bautista bereits vor dem Start im Kies landete