• 15. Januar 2017 · 14:27 Uhr

FIA verkündet: Halo ist bereit für die Formel 1!

FIA-Sicherheitsdirektor Laurent Mekies gibt bekannt, dass die Forschungen zum Halo-System abgeschlossen sind: Entscheidung muss nun getroffen werden

(Motorsport-Total.com) - Das Sicherheitssystem Halo ist nun vollständig bereit für eine Einführung in die Formel 1, das hat FIA-Sicherheitsdirektor Laurent Mekies nun im Rahmen der Autosport-Show verkündet. Die wissenschaftlichen Untersuchungen über Vorzüge und Risiken des Heiligenscheines seien genau wie die Entwicklung mittlerweile beendet, "jetzt muss nur jemand entscheiden, ob es für die Formel 1 richtig ist oder nicht".

Kimi Räikkönen

Halo ist fertig, jetzt muss über eine Einführung 2018 entschieden werden Zoom Download

Halo sollte bereits 2017 Einzug in die Königsklasse halten, wurde nach zahlreichen Diskussionen aber um mindestens ein Jahr verschoben. Zwar soll das System die Sicherheit der Piloten um 17 Prozent erhöhen, allerdings waren sich nicht alle Beteiligten darüber einig, ob Halo wirklich nützlich ist und ob es überhaupt zur Formel 1 passt. Vor allem das gewöhnungsbedürftige Design schreckte bislang viele Fans und Fahrer ab.

"Es befindet sich immer noch auf dem Weg, um 2018 eingeführt zu werden, aber ich bin sicher, dass noch mehr Grundsatz-Diskussionen auf uns zukommen werden", sagt Mekies. So sollen etwa auch andere Lösungen wie Red Bulls Cockpitkuppel noch nicht vom Tisch sein, sollten sich die Verantwortlichen der Königsklasse am Ende dafür entscheiden: "Wir betrachten derzeit nichts als unmöglich", so der Sicherheitsdirektor.


"Halo"-Konzept: Überrollbügel im FIA-Crashtest

Neben Tests mit Jet-Kanzeln wurde 2011 auch ein Überrollbügel, Vorgänger zum akutellen "Halo"-Konzept, von der FIA getestet Weitere Formel-1-Videos

Doch was Halo angeht, ist die Faktenlage derzeit am deutlichsten. Das System wurde in der zweiten Saisonhälfte 2016 von allen Fahrern ausprobiert und größtenteils für gut befunden - auch die Strebe vor dem Sichtfeld des Fahrers wurde nicht als störend empfunden. Zudem wurden die Piloten in mehreren Präsentationen über Halo und seine Auswirkungen aufgeklärt, auch wenn zunächst noch einige offene Fragen übrig blieben.

Halo würde bei Alonso-Unfall in Melbourne helfen

Vor allem die Unsicherheit bei einem Überschlag bewegte die Fahrer. Wäre Halo nicht hinderlich, wenn ein Piloten kopfüber aus dem Auto steigen müsste, wie es bei Fernando Alonso in Australien der Fall war? Die FIA hat sich auch mit diesem Fall eingehend beschäftigt: "Wir haben jeden einzelnen Unfall, an den sich jemand in den vergangenen zehn Jahren erinnern konnte, genommen und das Was-wäre-wenn-Spiel mit Halo durchgespielt", erklärt Mekies.

Fernando Alonso

Die FIA sagt, Fernando Alonso hätte mit Halo besser aussteigen können Zoom Download

Für den Fall Fernando Alonso gebe es zwei Punkte, die man beachten müsse. Einerseits würden die Streckenposten das Auto eigentlich lieber wieder richtig hinstellen, bevor der Fahrer das Cockpit verlässt. "Wir akzeptieren aber, dass der Fahrer nie darauf warten will, wenn er sich gut fühlt", so der FIA-Mann, der daher gleich zum zweiten Punkt kommt. Man habe die gleiche Situation mit einem Chassis und angeschraubtem Halo probiert und Sicherheitsberater Andy Mellor in das Fahrzeug gesetzt.

"Wir wollten, dass er auch so (wie Alonso; Anm. d. Red.) herauskommt - und das hat er geschafft. Wir finden, dass Halo dem Fahrer in diesem Fall sogar noch etwas mehr Platz bietet", schildert Mekies. "Wenn das Auto auf dem Überrollbügel liegt, dann schafft das herausstehende Halo Platz, um herauszukommen. Schlechter war es auf jeden Fall nicht", nimmt er den Fahrern in diesem Fall die Sorge.

Entscheidung müssen andere treffen

Zwar seien die Fahrer bei einer Vorführung nicht gerade begeistert darüber gewesen, in welcher Geschwindigkeit es der Sicherheitsberater aus dem Auto geschafft hat, allerdings ist Mellor auch kein geübter Fahrer. Die Piloten selbst sollen bereits nach Trainingsmöglichkeiten in einem solchen Fall gefragt haben. "Das ist etwas, das wir machen werden", stellt Mekies in Aussicht.

Lewis Hamilton testet Halo in Singapur 2016

Vor allem die Ästhetik ist für viele ein No-Go beim Thema Halo Zoom Download

Doch noch ist unklar, ob Halo überhaupt eingeführt werden wird. "Diese Frage muss nun jemand anderes beantworten", sagt er weiter. "Die Beteiligten müssen nun auf alle Aspekte schauen, denn wenn es im Sport um Entertainment und Ästhetik geht, warum sollte man davon weggehen? Darum diskutieren die Jungs derzeit intensiv über dieses Thema."

Übrigens: Sollte ein Sicherheitssystem wie Halo Einzug in die Formel 1 finden, werden alle weiteren Formelsport-Serien des Automobilweltverbandes ebenfalls nachrüsten müssen, wenn eine neue Autogeneration in den jeweiligen Meisterschaften eingeführt wird.

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Sonntag

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Formel-1-Quiz

Wo hat Ferrari seit 1943 seinen Stammsitz?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Warm-up Le Mans: Kobayashi im Toyota mit Bestzeit
WEC - Warm-up Le Mans: Kobayashi im Toyota mit Bestzeit

Top-Qualifying 24h Nürburgring: Wer drinnen und draußen ist
NR24 - Top-Qualifying 24h Nürburgring: Wer drinnen und draußen ist

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO
Auto - Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO

Die aktuelle Umfrage

Videos

Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"
Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"

Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis
Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis

Folge Formel1.de

// //