• 11. Dezember 2016 · 15:43 Uhr

Halo ab 2018: FIA will Fahrern die Entscheidung überlassen

Ob Halo ab der Formel-1-Saison 2018 kommen wird, will die FIA anhand der Fahreraussagen entscheiden - Nico Hülkenberg fürchtet: Einführung unaufhaltbar

(Motorsport-Total.com) - Die FIA möchte die Fahrer selbst entscheiden lassen, ob Halo ab der Formel-1-Saison 2018 kommen soll oder nicht. Mittlerweile konnte jeder den Kopfschutz in einem Freien Training ausprobieren und seine Meinung dazu in einem Fragebogen, in dem die wichtigsten Punkte wie Ein- und Aussteigen oder die Sicht aufgeführt sind, abgeben. Auf dieser Grundlage möchte der Automobilweltverband seine Entscheidung fußen.

Nico Hülkenberg

Geht es nach Nico Hülkenberg, dann bleibt Halo nicht auf seinem Auto Zoom Download

Seitdem die FIA das System in Ungarn erstmals ausführlich präsentierte, hat sich eine Menge getan. Halo wurde verschoben und noch einmal überarbeitet. Mitte November wurde den sechs Teams der Strategiegruppe in Genf eine neue Präsentation gezeigt, doch die stellten sich mehrheitlich gegen das System. Zwar gab man Präsident Jean Todt die Entscheidungsfreiheit, doch die will dieser nicht nutzen. Stattdessen möchte er möglichst viele Fürsprecher unter den Fahrern gewinnen.

Beim Saisonfinale in Abu Dhabi wurden ihnen daher die neuesten Erkenntnisse präsentiert. Laut den Kollegen von 'auto motor und sport' sei unter anderem eine Auswertung der Ausstiegszeit darin gewesen, die rund zwei Sekunden länger sein soll als bisher. Allerdings habe auch ein Halo-Forscher im Cockpit eines umgedrehten Formel-3-Chassis geschafft, aus dem Auto zu steigen, und somit ein paar Befürchtungen genommen.

Formel-3-Unfall als warnendes Beispiel

Zu sehen war auch ein Video eines Formel-3-Unfalls aus Macao aus der Vorwoche, bei dem ein Pilot von hinten über einen Kollegen aufstieg und mit dem Rad auf dessen Helm landete. Zwar ist dem Fahrer nichts passiert, doch Halo hätte hier einen besseren Schutz bieten können. Halo-Gegner Nico Hülkenberg kann das jedoch nicht überzeugen. "Es sieht so aus, als hätte Halo den Kopf in dem speziellen Fall noch ein wenig mehr geschützt, aber jeder Fall ist anders. Das ändert nichts an meiner Meinung", winkt er ab.

Daiki Sasaki

In Macao wurde Formel-3-Pilot Daiki Sasaki am Kopf getroffen Zoom Download

Im Anschluss an die Präsentation gab es eine kleine Diskussion und ein paar Fragen einiger Fahrer - eine offizielle Abstimmung über Halo gab es jedoch nicht. Stattdessen will die FIA das Feedback des Meetings und der Fragebögen nutzen, um sich mehr Unterstützung für die Einführung des Systems zu sichern. "Wir Fahrer waren uns einig, dass wir einen besseren Kopfschutz brauchen. Halo hat bislang gut funktioniert, darüber waren sich alle einig", gibt Pascal Wehrlein Halo gute Chancen.

Doch die Fahrer zu befragen, halten nicht alle für eine gute Idee. "Ich finde, man sollte da nicht so in die Tiefe gehen. Das sollten andere regeln. Einige Fahrer ändern auch dabei immer wieder ihre Meinung", sagt Toro-Rosso-Pilot Daniil Kwjat zu dem Thema und kennt wohl die Sprunghaftigkeit etwa seines Teamkollegen Carlos Sainz: "Manchmal wache ich mit Grausen auf, wenn ich daran denke, manchmal mag ich es", meint der Spanier dazu und ist sich nicht sicher, ob es unbedingt Halo sein muss.

Hülkenberg bleibt Halo-Gegner

"Es ging darum, Feedback einzuholen von denjenigen, die es getestet haben", ergänzt Ferrari-Pilot Sebastian Vettel. "Für nächstes Jahr ändert das natürlich nichts. Aber für die Zukunft kann man mitnehmen, dass die Mehrheit recht zufrieden damit war." Das fürchtet jedoch sein Landsmann Nico Hülkenberg: "Wenn wir abstimmen, befürchte ich, dass es kommt. Ich hätte lieber, dass es nicht kommt. Im Moment sieht es leider unaufhaltbar aus."


Inside GP Ungarn: Das "Halo" im Visier

Die Debatte um den Cockpitschutz "Halo" (und die "Aeroscreen"-Variante von Red Bull) haben die Formel-1-Saison 2016 dominiert. Kommt das Konzept 2017? Weitere Formel-1-Videos

Somit spricht derzeit vieles dafür, dass Halo ab 2018 Einzug in der Formel 1 halten wird. Sollten sich die Fahrer noch einmal zu einer anderen Meinung entschließen oder eine bessere Alternative auftauchen, könnte allerdings noch einmal ein Umdenken stattfinden. Außerdem könnten Neulinge im kommenden Jahr noch eine andere Meinung mitbringen, denn die ist für Red-Bull-Teamchef Christian Horner ebenfalls wichtig.

"Man sollte nur Fahrer fragen, die für 2018 einen Vertrag haben. Was bringt es, noch Massa oder Button zu fragen? Die fahren nächstes Jahr schon gar nicht mehr mit", merkt er laut 'auto motor und sport' an - beide hatten sich deutlich für das Halo positioniert.

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Sonntag

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Formel-1-Quiz

Was benötigt ein Rennfahrer, um an einem Rennen in der Formel 1 teilnehmen zu dürfen?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Rene Binder mit Debüt bei den 24 Stunden von Le Mans zufrieden
WEC - Rene Binder mit Debüt bei den 24 Stunden von Le Mans zufrieden

Mercedes-Vorschau 24h Nürburgring 2019: Kann der Stern glänzen?
NR24 - Mercedes-Vorschau 24h Nürburgring 2019: Kann der Stern glänzen?

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO
Auto - Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO

Die aktuelle Umfrage

Videos

Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"
Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"

Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis
Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis

Folge Formel1.de

// //