• 16. Mai 2015 · 11:54 Uhr

Lowes Reifenplädoyer: "Pirelli sorgt für mehr Spektakel"

Mercedes-Technikchef Paddy Lowe ist zufrieden mit der derzeitigen Reifensituation in der Formel 1 und spricht ein Lob an Hersteller Pirelli aus

(Motorsport-Total.com) - Der Streitpunkt "Reifen" im Zusammenhang mit Hersteller Pirelli beschäftigte den Formel-1-Zirkus vor allem in der Saison 2013, als die Sicherheit durch eine Reihe von Reifenschäden gefährdet schien. Diskussionsthema sind aber auch immer wieder die gewollt kurzlebigen Pneus, zu denen Pirelli von der Königsklassen-Obrigkeit aufgefordert wurde, um die Rennen taktisch spannender zu gestalten. Gerade das stößt jedoch nicht bei jedem Fan und auch nicht bei jedem Betroffenen auf Verständnis.

Foto zur News: Lowes Reifenplädoyer: "Pirelli sorgt für mehr Spektakel"

Kein Reifenkritiker: Paddy Lowe deckt Hersteller Pirelli den Rücken Zoom Download

Nachdem zuletzt Ex-Pilot David Coulthard Kritik an der derzeitigen Reifensituation mit nur einem Hersteller in der Formel 1 übte, springt nun Mercedes-Technikchef Paddy Lowe für Pirelli in die Presche: "Ich denke, seit Pirelli in die Formel 1 eingestiegen ist, haben wir viel interessantere Rennen erlebt."

Pirelli ist seit 2011 exklusiver Reifenlieferant der Königsklasse und löste damals Bridgestone ab. Aktuell kommen auch wieder Gerüchte über eine Rückkehr von Michelin auf, die zuletzt 2006 in der Formel 1 aktiv waren - damals sogar gemeinsam zu Bridgestone.

Foto zur News: Lowes Reifenplädoyer: "Pirelli sorgt für mehr Spektakel"

Nehmen die Pirelli-Pneus zu viel Einfluss auf das Renngeschehen? Zoom Download

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist aber ebenfalls zufrieden mit Pirelli und Lowe erklärt: "Mit den derzeitigen Reifen haben wir meiner Meinung nach eine interessante Situation geschaffen, die das Spektakel wesentlich verbessert hat. Aufgrund des Grads an Reifenabbau ist man irgendwann gezwungen zu stoppen und das eröffnet eine Reihe an verschiedenen Strategien."

Beschwerden, die Fahrer müssten sich während eines Grand Prix mehr um die Reifenpflege kümmern, als Vollgas geben zu können, kann der Technikchef nicht nachvollziehen: "Momentan spielt das vielleicht eine größere Rolle, aber es verlangt dem Fahrer auch zusätzliches Können ab, trägt also insgesamt zu einem spannenden Paket bei."

Lowe ist außerdem der Meinung, dass die Sorgfalt, mit der man die Pneus heutzutage behandeln muss, nichts Neues in der Königsklasse sei: "Dass man mit einbeziehen muss, wie man auf lange Distanz das Beste aus den Reifen holen kann, war schon immer ein Faktor in der Formel 1. Ich glaube nicht, dass es über die Jahre viele Reifen gab, mit denen man in jeder Runde einen Sprint hinlegen konnte."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen
Die Formel-1-Teams mit den meisten Doppelsiegen
Foto zur News: Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge
Die letzten 20 Formel-1-Rennen mit einer roten Flagge

Foto zur News: Formel-1-Reifentest in Suzuka
Formel-1-Reifentest in Suzuka
Mittwoch

Foto zur News: Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone
Erste Bilder vom neuen Formel-1-Werk von Andretti in Silverstone

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Danner: "Was Toto sehr fehlt, ist Niki Lauda"
Foto zur News: Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!
Warum McLaren keinen Pokal einsammelte!

Foto zur News: Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!
Steiner: So kalt war Gene Haas bei der Kündigung!

Foto zur News: Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
Abu Dhabi 2021: Was danach passiert ist ... | Interview Peter Bayer
Formel-1-Quiz

Wem empfahl Niki Lauda nach dem Belgien Grand Prix 2016 einen Besuch in der Psychatrie?

formel-1-countdown