• 17. März 2015 · 15:46 Uhr

Hockenheim sagt ab: 2015 keine Formel 1 in Deutschland

Das Aus des Formel-1-Grand-Prix von Deutschland ist faktisch besiegelt: Auf dem Hockenheimring wird die Serie 2015 nicht fahren

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 wird 2015 nicht am Hockenheimring fahren, womit der Grand Prix von Deutschland in diesem Jahr endgültig gestorben ist. "Der Zeitpunkt ist abgelaufen, um hier ein Rennen zu veranstalten. Ansonsten hätte die Qualität des Events gelitten", erklärte Georg Seiler, Geschäftsführer des Hockenheimrings, gegenüber der 'Bild'-Zeitung. "Wir haben keine Hoffnung mehr, dass die Formel 1 hier stattfindet", so Seiler weiter.

Fernando Alonso

Auf dem Hockenheimring wird die Formel 1 2015 nicht fahren Zoom Download

Turnusmäßig hätte der Deutschland-Grand-Prix in diesem Jahr am Nürburgring stattfinden sollen, doch die neuen Eigentümer der Rennstrecke waren nicht bereit, das Rennen unter den bestehenden Konditionen auszurichten. Daraufhin hatte Formel-1-Boss Bernie Ecclestone mit dem Hockenheimring verhandelt, wo man prinzipiell auch bereit gewesen wäre, das Rennen nach 2014 in diesem Jahr erneut auszurichten.

"Wir hatten uns bereit erklärt, die Formel 1 stellvertretend für den Nürburgring zu veranstalten", sagt Seiler. "Dazu wären wir vertraglich nicht verpflichtet gewesen." Allerdings scheiterte es an finanziellen Fragen, denn die Formel 1 ist auch für die Betreiber des Hockenheimrings ein Verlustgeschäft, für das sie in diesem Jahr einen entsprechenden Ausgleich erwartet hätten.

"Es gab Gespräche mit Dritten über eine Risikoübernahme, aber die haben nicht zum Erfolg geführt", erklärt Seiler. Bei diesen "Dritten" handelt es sich um Mercedes, die großes Interesse an der Austragung ihres Heim-Grand-Prix haben und deshalb ihre Hilfe angeboten hatten. Doch offenbar war der Preis für das Weltmeisterteam zu hoch. Die 'Bild' spricht von einer Summe von zwölf Millionen Euro.


Fotostrecke: Triumphe & Tragödien in Deutschland

Theoretisch kommt zwar immer noch der Nürburgring als Austragungsort in Frage, und ganz zuwerfen will man die Türe dort noch nicht: "Solange Herr Ecclestone nicht absagt, gibt es die theoretische Möglichkeit, dass ein Rennen auf dem Nürburgring stattfindet. Eine solche Absage hat es bislang nicht gegeben", sagt Nürburgring-Sprecher Pietro Nuvoloni auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com'.

Allerdings ist man in der Eifel genau so wenig wie in Hockenheim bereit, das volle wirtschaftliche Risiko zu tragen. "Wir sind bereit, in gewissem Rahmen einen Verlust hinzunehmen - im Sinne der Fans und der Region. Wir können aber keinesfalls das gesamte Risiko allein tragen", so Nuvoloni. "Die Entscheidung liegt klar bei Bernie Ecclestone."

Der Formel-1-Boss hatte jedoch klar gemacht, dass er den Streckenbetreibern in dieser Beziehung nicht entgegenkommen will. "Wenn Veranstalter ein Event ansetzen, ein Rockkonzert oder ein Tennismatch oder was auch immer, dann wissen sie, was die Bedingungen sind. Wenn sie die Bedingungen nicht erfüllen können, dann läuft es nicht", hatte Ecclestone gesagt. Daher sollten sich alle Formel-1-Fans mit dem Gedanken vertraut machen, dass die Serie 2015 zum ersten Mal seit 1955 nicht in Deutschland fährt.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV

FIA-Gala 2021 in Paris
FIA-Gala 2021 in Paris

Zum Mitraten: Die ursprünglichen Helmdesigns der Formel-1-Piloten 2021
Zum Mitraten: Die ursprünglichen Helmdesigns der Formel-1-Piloten 2021
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welche umfassende Regeländerung wurde für die Saison 2014 bekanntgegeben?

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Formel 1 App

Folge Formel1.de