• 10. Mai 2020 · 08:04 Uhr

Sergio Perez im Interview: "Ein Auto zu kopieren ist eine Menge Arbeit"

Im Interview spricht Sergio Perez von Racing Point exklusiv über neue Freiheiten des Teams, das Potenzial des RP20 und die Kritik an der "rosaroten" Mercedes-Kopie

(Motorsport-Total.com) - Für Sergio Perez ist die Formel-1-Saison 2020 eine ganz besondere, denn der Mexikaner feiert sein zehnjähriges Jubiläum in der Königsklasse. Er fuhr für Sauber, McLaren und schließlich vier Jahre für Force India - bis zur Insolvenz und Übernahme durch Racing Point, an der Perez einen nicht unerheblichen Anteil hatte.

Sergio Perez

Sergio Perez startet 2020 in die zehnte Saison seiner Formel-1-Karriere Zoom Download

"Wir haben das Schlimmste durchgemacht", sagt der Mexikaner heute, "doch wir kamen sehr stark daraus hervor." Im exklusiven Interview mit 'Motorsport-Total.com' spricht der 30-Jährige über die permanente Geldnot bei Force India, rekapituliert die Zeit des Umbruchs und verrät, was er dem neuen RP20 zutraut.

Frage: "Herr Perez, wie würden Sie Ihre Reise bei Force India und jetzt Racing Point beschreiben? War es immer so, dass es selbst, als die Ergebnisse kamen, schon 2014 Geldsorgen gab?"

Sergio Perez: "Ja, das war seit dem ersten Tag, als ich zum Team kam, offensichtlich. Ich kam von McLaren und ich erinnere mich, dass mein erster Besuch im Werk im Vergleich zu Woking sofort ein Schock war, weil ich die Defizite sehen konnte, die sie beim Geld und dergleichen hatten. Aber sobald wir auf die Strecke gingen, konnte ich sehen, dass das Team sehr viel Potenzial hatte - alle waren sehr erfolgshungrig."

Force India fehlte von Anfang an das nötige Geld

"Die finanziellen Schwierigkeiten waren von Anfang an offensichtlich, aber ich denke, die Leute im Team sind enorm talentiert - das technische Niveau, das das Team hat, die Führungsriege auf den obersten Ebenen. Ich denke, es ist ein sehr fähiges Team. Und das hat mich sehr begeistert für das Projekt. In meinem dritten Rennen mit dem Team war ich zurück auf dem Podium. Und seitdem hat sich wirklich alles verändert."

"Ich hätte mir nie vorstellen können, so lange mit dem Team zusammen zu sein. Denn bisher war es so, dass ich nach jedem Jahr um ein Jahr verlängert habe und so jedes Jahr dachte, dass es mein letztes sein würde, dass ich das Team wechseln würde. Aber im Rückblick ist es unglaublich, welche eine Reise wir gemacht haben. Wir hatten einige Höhen und Tiefen, aber ja, wir waren enorm erfolgreich. Ich denke, jetzt haben wir die große Chance - eine Partnerschaft mit Aston Martin einzugehen."

Frage: "Die Kultur der Effizienz und die Tatsache, dass jedes Pfund zählt - wie hat sich das auf die Fahrer ausgewirkt? Gab es Hinweise, aus Ersatzteilgründen besonders vorsichtig zu sein oder sich für das Team extra Mühe zu geben?"

Perez: "Ja, es hat offensichtlich Auswirkungen, denn du gehst zu einem Rennen und weißt, dass, wenn du deinen Frontflügel demolierst, nach drei Rennen vielleicht keinen einzigen mehr bekommst und so weiter. Du bist dir also offensichtlich bewusst, dass es keinen Raum für Fehler gibt, denn ein kleiner Fehler kann bei den finanziellen Schwierigkeiten, die wir damals in den Jahren 2014, 2015, ja sogar 2016 hatten, sehr kostspielig sein."

"Gleichzeitig glaube ich, dass du dich als Fahrer weiterentwickelst, um konstant zu sein, keine Fehler zu machen und sehr konkret mit deinem Feedback zu sein - weil du nicht die Mittel hast, dich auf viele Aspekte zu konzentrieren. Du musst sicherstellen, dass das, worauf du dich konzentrierst, grundsätzlich an der richtigen Stelle ansetzt."


Fotostrecke: Alle Formel-1-Autos von Racing Point und den Vorgänger-Teams

Frage: "Es gab eine Zeit, in der Sie neben Esteban Ocon gefahren sind und es hitzig wurde. Hatte die finanzielle Lage des Teams und die damit verbundene Vorsicht damit zu tun?"

Perez: "Nein, ich glaube, das Team hat die Entscheidung getroffen, uns aufgrund unserer Handlungen in der Vergangenheit nicht gegeneinander fahren zu lassen. Ich glaube, das war die richtige Entscheidung. Für die Mannschaft war es das Richtige. Und auf der anderen Seite war 2018, vor allem 2018, ein Jahr, in dem ich sehr viel mit dem beschäftigt war, was außerhalb des Autos passierte."

"Es war das Jahr, das meiner Meinung nach das schwierigste in meiner Karriere als Fahrer war, weil ich in eine Position kam, in der ich etwas tun konnte, um viele Arbeitsplätze zu retten. Es gab also Zeiten, in denen ich kurz vor dem Qualifying aus Meetings kam und so weiter - es war sehr angespannt. Aber selbst dann haben wir es geschafft, in diesem Jahr sehr gut abzuschneiden, also denke ich, ja, ich habe sehr für dieses Projekt gebrannt."

Perez fühlte sich von den Medien falsch dargestellt

Frage: "Im Sommer 2018 ging die Ära Force India zu Ende, indem sie ein Gerichtsverfahren einleiteten. Wie lief das ab? Sind andere Leute zu Ihnen gekommen oder haben Sie die Initiative ergriffen?"

Perez: "Man muss das große Ganze betrachten, wissend, dass die Sache im Grunde genommen kurz vor dem Aus stand. Viele Leute, mit denen ich so viele Jahre lang zusammengearbeitet habe, drohten, ihre Arbeit zu verlieren. Also musste ich etwas tun. Damals war ich wirklich enttäuscht, wie es in den Nachrichten dargestellt wurde - als ob ich... Sie sagten, ich versuche im Grunde genommen, mein Gehalt zu einzuklagen. Und das war zu der Zeit das Unwichtigste."

"Ich erinnere mich, dass ich kurz vor dem Qualifying zu meinen Mechanikern ging und ihnen sagte, dass ich es für sie, für alle ihre Kollegen, und nicht für mein Gehalt und so weiter mache. Und sie schätzten das wirklich. Und das ist etwas, das uns wirklich als Team, als Familie zusammengeführt hat. Denn wir haben das Schlimmste durchgemacht, aber es spielte auch so viel Ungewissheit mit, was passieren würde - ob es jemand kaufen würde oder nicht. Doch wir kamen sehr stark daraus hervor."

"Großes Lob an alle dafür, denn das Beste wäre eigentlich gewesen, einfach weg- und woanders hinzugehen und sicherzustellen, dass man einen Job hat. Aber das hat niemand getan und darauf bin ich sehr stolz. So etwas habe ich in der Formel 1 noch nie gesehen, wie alle zusammengehalten haben. Ja, wir haben wahrscheinlich einige Leute verloren. Aber ich sage, die Schlüsselfiguren innerhalb des Teams, alle haben zusammengehalten, und ich denke, diese Entschlossenheit ist das, was uns in Zukunft sehr erfolgreich machen wird."

Frage: "Wie war es nach der Übernahme und dem Rest von 2018 mit Blick auf 2019? Hat sich sofort viel geändert?"

Perez: "Man konnte sehen, dass Geld geflossen ist. Aber mehr als das ist es die Tatsache, dass wir planen konnten. Vorher war das Schlimmste daran, dass wir nie etwas planen konnten. Wir konnten nicht planen, und jetzt hatten wir einen Plan. Wir wussten, dass 2019 schwierig und herausfordernd werden würde, denn offensichtlich kam alles sehr spät. Aber ich glaube, wir haben es geschafft, eine unglaubliche Arbeit zu leisten. Der wirklich große Test wird dieses Jahr sein. Denn dies ist das erste Jahr, in dem Racing Point ein Auto auf Basis der neuen Eigentümer entwickelt hat. Ich denke also, das sollte sich niederschlagen."


Präsentation Racing Point RP20

Die offizielle Präsentation des Racing Point RP20 mit den Fahrern Lance Stroll and Sergio Perez. Weitere Formel-1-Videos

Frage: "Beim Launch in Mondsee wirkten Sie sehr entspannt und optimistisch mit Blick auf die kommende Saison. Lag es daran, dass sie schon vor den Tests wussten, dass der RP20 ein Auto ist, in das Sie Vertrauen haben?"

Perez: "Ja, ich war zuversichtlich, weil ich wusste, was hinter den Kulissen vor sich ging. Bis man auf die Rennstrecke kommt und das Auto unter verschiedenen Bedingungen fährt und testet, kann man natürlich nichts wissen."

Frage: "Was dachten Sie nach Ihren ersten Runden bei den Tests? Waren Sie zufrieden mit dem, was sie gefühlt haben? Hat es das bestätigt, was sie erwartet haben?"

Perez: "Ja, ich war sehr zufrieden. Ich war sehr zufrieden, dass alles, was wir gesehen haben, gut funktioniert hat. Ich habe mich sofort darauf konzentriert, was wir noch besser machen können. Denn es gibt keinen Spielraum, um sich auszuruhen. Die Konkurrenz da draußen ist sehr stark, alle haben Fortschritte gemacht."

"Trotzdem war ich optimistisch, denn es ist das erste Mal, dass ich zu den Ingenieuren zurückgehen und ihnen sagen kann: 'Konzentriert euch auf diese Dinge und sorgt dafür, dass wir sie verbessern.' Und sofort haben sie daran gearbeitet. Aber ja, ich glaube, wir haben ein gutes Auto und einen guten Plan, wie wir die Dinge angehen wollen."

Für Melbourne hatte Racing Point große Hoffnungen

Frage: "Haben Sie sich zurückgehalten oder bei den Tests alles gezeigt?"

Perez: "Offensichtlich hält sich jeder zurück und probiert verschiedene Dinge aus. Auch wir haben nicht das volle Potenzial, das volle Bild unseres Autos gesehen, denn so ziemlich jeder versteckt sich ein wenig. Aber ich kann Ihnen sagen, dass Barcelona auch nicht unsere stärkste Rennstrecke ist. Für Melbourne hatten wir also große Hoffnungen, sehr große Hoffnungen, dass wir dort extrem konkurrenzfähig sein würden. Aber ja, warten wir ab, wann wir Rennen fahren können. Aber ich denke, wir können sehr zufrieden sein mit dem, wo wir stehen und wie es um unsere Zukunft bestellt ist."

Frage: "Mussten Sie Ihren Fahrstil dem neuen Konzept des Autos stark anpassen?"

Perez: "Ja, es fährt sich ein bisschen anders - im Auto selbst und vor allem in der Art und Weise, wie man das Auto abstimmt. Es ist im Grunde ein ganz neues Auto, mit dem wir arbeiten müssen, um daraus zu lernen und es besser zu machen. Man muss darauf achten, das Auto ins richtige Arbeitsfenster zu bekommen. Und das war eine große Herausforderung. Aber ich denke, wir haben beim Testen eine großartige Arbeit geleistet, um das zu verstehen, und wir sind für das erste Rennen gut vorbereitet."

Sergio Perez

Dem RP20 traut Perez einiges zu: "Der wirklich große Test wird dieses Jahr sein" Zoom Download

Frage: "Wie reagieren Sie, wenn die Leute sagen: 'Es ist nur ein rosa Mercedes!' Ärgert Sie das?"

Perez: "Nein, nein, nein. Ich denke, es ist wichtig, dass wir unseren Leuten, unseren Ingenieuren, nichts absprechen können. Sie haben sich sehr viel Mühe gegeben, sehr viel Arbeit gemacht. Andrew Green und all seine Leute haben viel Mühe in die Entwicklung dieses Autos gesteckt."

"Ich denke, ja, wir können die Tatsache nicht verbergen, dass es dem Mercedes sehr ähnlich sieht, aber wenn es die Möglichkeit gibt, es auf diese Weise zu machen, dann werden wir das natürlich tun. Wenn es ein Auto gibt, das man kopieren möchte, dann ist es der Mercedes, aber so einfach ist das nicht. Um ein Auto zu kopieren, muss man eine Menge Arbeit hinter sich bringen."

In Corona-Zeiten muss der Sport als Einheit auftreten

Frage: "Green beschrieb den Wechsel von einem Autokonzept zum anderen als eine mutige Entscheidung - so viele Jahre Erfahrung und Wissen wegzuwerfen. Was war Ihre Reaktion, als Sie herausfanden, dass das Team das tun würde? Haben Sie zugestimmt?"

Perez: "Ich stimme voll und ganz zu, denn das Konzept, das wir hatten, war sozusagen ausgereizt. Und als wir das Konzept änderten, wussten wir, dass es ein großes Risiko war. Wir wussten, dass es letztendlich funktionieren würde, aber wir wussten nicht, wie früh das geschehen würde. Deshalb glaube ich, dass dies im Nachhinein die richtige Entscheidung war."

Frage: "Aufgrund des Coronavirus wird es die 2020er-Autos noch ein weiteres Jahr geben. Was halten Sie davon, dieses Auto länger zu nutzen?"

Perez: "Um ehrlich zu sein, habe ich noch nicht einmal darüber nachgedacht, weil ich glaube, dass im Moment alle in der Schwebe sind. Ich denke, dass die Formel 1 im Moment zusammenhalten muss. Es gibt Teams, die in diesen schwierigen Tagen ein hohes Risiko tragen. Wir müssen also vor allem vereint bleiben, anstatt die Leistung an die Spitze der eigenen Agenda zu setzen. Gerade jetzt."

"Ich denke, das Wichtigste ist, dass alle als Sport zusammenstehen. Dass wir als Sportart mit allen Mannschaften durchhalten. Das hat oberste Priorität. Wenn das bedeutet, dass wir diese Autos noch ein Jahr lang haben werden, habe ich nichts dagegen. Ich will einen gesunden Sport, den Sport, den ich liebe. Und ich weiß, dass eine große Krise bevorsteht. Die Priorität besteht also darin, sie mit allen Teams durchzustehen."

Frage: "Was halten Sie von den Schritten, die die Formel 1 in der Corona-Krise bisher unternommen hat, um den Teams zu helfen?"

Perez: "Ich glaube, wir haben reagiert und sind dem Rat der Fachleute gefolgt. Die Formel 1 hat im Grunde alles versucht, was in ihrer Macht stand, um sicherzustellen, dass... Ich meine, vor einem Monat waren wir in Melbourne. Ich glaube, die Formel 1 wusste damals noch nicht, wie schlimm es war. Ich freue mich also über das, was wir als Sportart getan haben, und auch darüber, was die Teams getan haben, um dieser Pandemie zu begegnen."

"Die Teams kommen zusammen und stellen Beatmungsgeräte her, um Leben zu retten - das ist etwas, das wir wirklich berücksichtigen müssen. Dass unsere Arbeit, unser Team und die meisten anderen Formel-1-Teams tatsächlich daran beteiligt sind. Das ist etwas Großes. Was können wir sonst noch tun? Wir müssen alle den Rat der Profis befolgen und zu Hause bleiben und versuchen, das Virus nicht zu verbreiten. Das ist die Priorität Nummer eins."

Aston-Martin-Einstieg als zusätzliche Motivation

Frage: "Aston Martin kommt 2021. Wir haben die Effekte der neuen Investition gesehen, aber die Ankunft von Aston Martin wird sicherlich weitere Auswirkungen haben, oder?"

Perez: "Ja, ich denke schon. Als Marke, eine ikonische, weltweite Marke, wieder in der Formel 1 zu sein, ist ein riesiger Auftrieb für das Team und übt gleichzeitig viel Druck aus. Aber ich denke, das ist es, was das Team brauchte, um den nächsten Schritt zu machen. Ich denke, es wird auch für weltweite Marken sehr interessant sein, mit Aston zusammenzuarbeiten. Es ist eine großartige Geschichte, die wir in der Formel 1 erzählen werden. Ich bin sehr stolz und fühle mich geehrt, an diesem Projekt beteiligt zu sein."

Lance Stroll, Sergio Perez

Mit Teamkollege Lance Stroll verbindet Perez eine gutes Verhältnis Zoom Download

Frage: "Sehen Sie sich in Ihrer Beziehung zu Lance Stroll als Mentor eines jungen Teamkollegen? Oder ist sie typisch konkurrenzbetont wie üblich in der Formel 1?"

Perez: "Nein, ich sehe mich mehr als einen Mentor. Ich verstehe mich mit Lance sehr gut. Zunächst einmal verstehe ich mich mit allen meinen Teamkollegen gut, in der Formel 1 oder in der Vergangenheit - ich hatte wahrscheinlich von allen nur eine Ausnahme. Aber es ist wichtig, dass wir uns gegenseitig respektieren. Wir teilen Dinge, wir versuchen, das Team nach vorne zu bringen. Es gibt einige Stellen, wo er schneller ist, wo ich schneller bin. Aber das Wichtigste ist, dass wir unser Feedback teilen - wir reden viel."

"Ich denke, das ist etwas, mit dem wir die Mannschaft in die richtige Richtung vorantreiben. Das ist etwas sehr Wichtiges als Team - dafür zu sorgen, dass beide Fahrer gut zusammenarbeiten, dass es eine gute Atmosphäre zwischen den Ingenieuren gibt. Wir arbeiten wirklich gut zusammen. Ich denke, es herrscht eine großartige Atmosphäre im Team - mit Otmar, mit Lawrence, mit Andrew, mit Andy Stephenson, mit Lance, mir selbst, den Ingenieuren. Wir spornen uns gegenseitig an. Wir haben sehr harte Zeiten durchgemacht. Und ich denke, die guten Zeiten liegen noch vor uns."

Frage: "Wenn es 2020 losgeht, wird es Ihre zehnte Saison in der Formel 1 sein. Wie fühlen Sie sich zu diesem Zeitpunkt in Ihrer Karriere?"

Perez: "Es ist verrückt, wie schnell sie vergangen ist. Und ich bin stolz - stolz auf das, was ich in meiner Karriere bisher erreicht habe. Und ich glaube nicht, dass sie auch nur annähernd schon vorbei ist. Ich bin noch sehr jung, erst 30 Jahre alt. Aber jetzt habe ich einen langfristigen Vertrag mit dem Team, und ich kann nicht viel weiter als das denken."

"Ich habe dafür gesorgt, dass dieser Vertrag sehr erfolgreich ist, dass ich in der Lage bin, mit diesem Team Großes zu erreichen. Und dann werde ich es nehmen, wie es kommt. Ich denke, bis jetzt bin ich sehr zufrieden mit dem, was ich erreicht habe, aber ich will natürlich noch mehr."

Fotos & Fotostrecken

20 Jahre: Was sich seit Alonsos Renault-Debüt verändert hat
20 Jahre: Was sich seit Alonsos Renault-Debüt verändert hat
Abgehoben: Fliegende Formel-1-Autos
Abgehoben: Fliegende Formel-1-Autos

Schumacher und Hamilton im Statistik-Vergleich
Schumacher und Hamilton im Statistik-Vergleich

Fernando Alonso testet den Renault R.S.20
Fernando Alonso testet den Renault R.S.20

Kimi Räikkönen: Seine zehn besten Rennen in der Formel 1
Kimi Räikkönen: Seine zehn besten Rennen in der Formel 1
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Wer ist der einzige Däne, der mehr als 40 Grands Prix bestritten hat?

Top-Motorsport-News

DTM Zolder 2 2020: Zeitplan, TV- und Livestream-Zeiten
DTM - DTM Zolder 2 2020: Zeitplan, TV- und Livestream-Zeiten

IMSA Petit Le Mans 2020: DPi-Streckenrekord und Pole für Acura
WEC - IMSA Petit Le Mans 2020: DPi-Streckenrekord und Pole für Acura

WRC-Kalender 2021: Zwölf Stationen ohne Rallye Deutschland
WRC - WRC-Kalender 2021: Zwölf Stationen ohne Rallye Deutschland

WSBK Estoril: Emotionaler Sieg für Chaz Davies beim Ducati-Abschiedsrennen
WSBK - WSBK Estoril: Emotionaler Sieg für Chaz Davies beim Ducati-Abschiedsrennen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de

// //