• 06. März 2023 · 11:57 Uhr

Sergio Perez: Verlorener Start gegen Leclerc hat mein Rennen definiert

Hätte Sergio Perez mit Red-Bull-Teamkollege Max Verstappen um den Sieg kämpfen können? Der verlorene Start beim Großen Preis von Bahrain ärgert den Mexikaner

(Motorsport-Total.com) - Sergio Perez wäre wahrscheinlich der einzige Fahrer im Feld gewesen, der Max Verstappens Triumphfahrt beim Formel-1-Grand-Prix von Bahrain 2023 hätte verhindern können. Der Mexikaner erwischte jedoch von der zweiten Startposition einen schlechten Start und musste sich nach der ersten Kurve auf Rang drei hinter Ferrari-Pilot Charles Leclerc einordnen.

Foto zur News: Sergio Perez: Verlorener Start gegen Leclerc hat mein Rennen definiert

Charles Leclerc vor Sergio Perez in der Anfangsphase des Bahrain-Grand-Prix Zoom Download

Sein Rennen hat das nachhaltig beinträchtigt, denn während des gesamten ersten Stints fand Perez kein Weg am Monegassen vorbei und konnte den Ferrari erst in Runde 25 durch ein Overcut-Strategie mit besseren Reifen auf der Strecke überholen.

Auf die Frage, ob der erste Stint sein Rennen ruiniert habe, sagt er: "Ja, das war wirklich der Fall. Ich bin gegen Charles ins Hintertreffen geraten und es war wirklich schwierig, an ihm vorbeizukommen. Er hatte die neuen Reifen. Man konnte also den Unterschied in diesem ersten Stint sehen."

Perez: Nach Überholmanöver gleich schnell wie Max

"Und sobald ich etwas näher an ihn herankam und versuchte, ihn früher zu attackieren, habe ich mir einfach die Reifen kaputt gemacht. Ich musste also wirklich geduldig sein und mich durchsetzen. Meine Reifen waren im zweiten Stint in besserer Verfassung als seine und dann konnte ich durchkommen."

Leclerc wechselte in Runde 13 von den Soft- auf die harten Reifen, während Perez erst in Runde 17 zur Box steuerte und dabei noch einmal die weichen Reifen aufzog. Ein cleverer Schachzug von Red Bull, denn das Überholen wäre für den Mexikaner auf den gleichen Reifen wie Leclerc deutlich schwieriger geworden.

"Aber ja, es war einfach zu spät", bilanziert Perez. "Es waren einfach ein paar Runden zu viel, zu spät, und das brachte uns ziemlich weit hinter Max. Als das passierte, haben wir den Rückstand im Grunde das ganze Rennen über gehalten. Wir hatten also keine Chance, um den Sieg zu kämpfen. Aber heute ging es nur darum, den schlechten Start zu minimieren."

Marko über Perez: "Vielleicht kann er eine Challenge für Max werden"

Bis Verstappens ersten Boxenstopp in Runde 14 wuchs der Rückstand von Perez auf die Spitze auf elf Sekunden an, da er kein Weg vorbei am langsameren Leclerc fand. Bei der Zieldurchfahrt in Runde 57 waren es zwölf Sekunden, was Perez' Einschätzung belegt. Allerdings ist fraglich, ob Verstappen an der Spitze überhaupt noch am Limit gefahren ist.

Foto zur News: Sergio Perez: Verlorener Start gegen Leclerc hat mein Rennen definiert

Der Race Trace von Bahrain: Perez verliert im ersten Stint, weil er Leclerc nicht überholen kann, kann danach aber die Pace von Verstappen an der Spitze spiegeln. Zoom Download

Red-Bull-Motorsportberater Helmut Marko zeigt sich daher zufrieden mit der Leistung seines Schützlings: "Er ist sehr gut in das Wochenende gestartet", sagt er über Perez. "Er hat leider von Leclerc einen kleinen Stoß gleich am Start gekriegt, ist auf die schmutzige Spur gekommen und hat dann eine Weile gebraucht, bis die sich geeinigt haben."

"Aber er hat dann das Tempo vorgelegt und ist sicher in einer sehr, sehr guten Form, auch körperlich. Er hat kaum geschwitzt, das heißt, er nimmt es ernst und kann vielleicht eine Challenge für den Max werden."

Perez: Weiß jetzt, welche Schwächen der Ferrari hat


Analyse: Russell gratuliert Verstappen zur WM!

Video wird geladen…

Für George Russell steht fest: Red Bull kann alle Rennen gewinnen! Wir analysieren, wie gut die Chancen von Verstappen auf einen Durchmarsch stehen. Weitere Formel-1-Videos

Obwohl es sein "Rennen definiert hat", kann Perez dem ersten Stint hinter Leclerc dennoch etwas abgewinnen, wie er nach dem Rennen bestätigt: "Ich habe viel über ihr Auto gelernt: wo sie schwach sind, wo sie stark sind, oder stärker als wir. Ich muss sicherstellen, dass das Wissen für meine Ingenieure später im Briefing frisch bleibt."

"Aber ja, ich fühle mich wohl. Ich fühle mich wohl mit dem Auto und ich bin glücklich", fügt er hinzu. "Ich denke, wir haben noch etwas Arbeit vor uns. Wir beide Fahrer treiben das Auto in die gleiche Richtung, was gut ist. Es war ein erstaunlicher Start in die Saison, unser bester Start überhaupt, ganz anders als im letzten Jahr."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte
DTM - "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte

Foto zur News: Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"
WEC - Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"

Foto zur News: Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"
WRC - Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"

Foto zur News: "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
MotoGP - "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
f1 live erleben: hier gibt's tickets
Ungarn
Hungaroring
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Belgien
Spa-Francorchamps
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Niederlande
Zandvoort
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Monaco Grand Prix 2024 Formel-1 Tickets kaufen