• 09. Juli 2022 · 18:53 Uhr

Nächster Ferrari-Zoff: "Wollen unbedingt, dass Red Bull Weltmeister wird"

Ferrari hat Red Bull mit seinem teaminternen Duell geholfen, an der Spitze wegzuziehen - Ralf Schumacher kritisiert: "Wollen unbedingt, dass Red Bull gewinnt"

(Motorsport-Total.com) - "Wir nehmen es dankend entgegen", sagt Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko zum Verhalten der beiden Ferrari-Piloten am Start zum Formel-1-Sprint in Spielberg. Denn statt zusammenzuarbeiten, um Max Verstappen an der Spitze anzugreifen, machten sich Charles Leclerc und Carlos Sainz gegenseitig das Leben schwer - nicht zum ersten Mal in dieser Saison.

Foto zur News: Nächster Ferrari-Zoff: "Wollen unbedingt, dass Red Bull Weltmeister wird"

Nicht hilfreich: Die beiden Ferrari kämpfen in der Anfangsphase gegeneinander Zoom Download

Sainz hatte seinen Teamkollegen in Kurve 1 außen überholt, bevor sich Leclerc nach Kurve 3 zurückkämpfte. Wenig später gab es ein weiteres Duell der beiden, in dem Leclerc die Oberhand behielt. Max Verstappen war da vorne schon längst aus dem DRS-Fenster enteilt und fuhr dem Sprintsieg entgegen.

"Die wollen unbedingt, dass Red Bull Weltmeister wird", hat Ex-Pilot Ralf Schumacher kein Verständnis dafür. Bei den Bullen sieht man das natürlich mit Freude: "Ich muss sagen, Ferrari hat uns insofern geholfen, dass sie sich gegenseitig bekriegt haben", sagt Marko bei 'Sky'. "Dadurch haben wir locker zwei Sekunden Vorsprung gehabt und die hat der Max dann souverän verwaltet."

Bei Ferrari schien die Stimmung dagegen nicht so gut zu sein. Nur beiläufig klatschten Leclerc und Sainz nach dem Sprint ab, einen direkten Blick zwischen den beiden gab es dabei nicht.

Ferrari-Piloten spielen Bedeutung herunter

In der anschließenden Pressekonferenz beschreibt Leclerc den Kampf mit seinem Teamkollegen ziemlich nüchtern: Er habe erst die Position verloren und sie dann wieder gewonnen. "Danach war ich Zweiter und habe einfach versucht, meine Reifen für das Rennende zu managen. Es hat aber nicht gereicht, um Max am Ende einzuholen", so der Monegasse.

ainz spielt derweil die Bedeutung des Duells herunter: "Heute konnte man durch den Kampf wenig gewinnen oder verlieren. Wir reden über einen Punkt mehr oder weniger", winkt er ab. "Max schien vorne die Kontrolle zu haben, von daher ist es nicht so, dass wir viel verloren hätten."

Auch Leclerc glaubt nicht, dass das Duell heute einen entscheidenden Einfluss hatte. Zwar habe er ein bisschen Zeit verloren, "ob es für den Sieg gereicht hätte, das bezweifle ich. Max hat ebenfalls gemanagt, als er den Vorsprung hatte. Wir werden nie wissen, was passiert wäre."

"Können wir uns morgen nicht leisten"

Eine andere Frage ist jedoch, was morgen passieren wird. Eigentlich kann es sich Ferrari mit Blick auf den WM-Stand nicht erlauben, Verstappen einfach vorne ziehen zu lassen, weil man sich im eigenen Zweikampf aufreibt. "Reifenmanagement wird wohl deutlich wichtiger werden als heute. Was wir heute getan haben, können wir uns morgen wohl nicht leisten", stellt Leclerc klar.

Braucht es daher im Rennen vielleicht doch eine Ansage? "Ich weiß nicht. Das entscheiden wir nicht. Es liegt eher an Mattia", schiebt er die Entscheidungsgewalt zu Ferrari-Teamchef Mattia Binotto. "Mattia und das Team werden das entscheiden", nickt auch Sainz und betont noch einmal, dass man heute nicht viel verloren habe.


Strafe für schlechtes Benehmen: Eskaliert's jetzt?

Video wird geladen…

Sebastian Vettel ist sauer - und wird dafür von der FIA gemaßregelt! Außerdem: Wie der Zoff bei Ferrari langsam zu eskalieren droht. Weitere Formel-1-Videos

Wir müssen einfach sicherstellen, dass wir zu Beginn des Stints und am Ende des Stints näher dran sind. Das müssen wir morgen versuchen", so der Spanier. (Das Rennen gibt es morgen wie üblich live und exklusiv auf Sky zu sehen. Sei live dabei mit WOW - ab ? 19,99 monatlich*)

"Wir werden beide versuchen, Max das Leben in der Meisterschaft so schwer wie möglich zu machen. Wir müssen Vollgas geben, weil er in der Meisterschaft weit vorne ist", sagt Sainz, der aber auch zugeben muss: "Er fährt sehr gut und sah auch hier das ganze Wochenende über schnell aus. Es wird schwierig, ihn morgen zu besiegen."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

formel-1-countdown
Anzeige InsideEVs