• 23. November 2021 · 08:57 Uhr

Mercedes: Eigentümliche Randsteine in Katar führten zu Reifenschäden

Dass es in Katar vermehrt zu Schäden an Autos und Reifen kam, ist laut Mercedes darauf zurückzuführen, dass die Randsteine nicht aggressiv genug waren

(Motorsport-Total.com) - Eine Reihe von Fahrern erlitt während des Katar-Wochenendes Schäden an Autos und Reifen, die mit den Randsteinen zusammenhingen. Charles Leclerc und Nikita Masepin mussten das Chassis wechseln, während sich Pierre Gasly den Frontflügel demolierte, was im Qualifying zu einem Plattfuß führte.

Valtteri Bottas

Das Rennen von Valtteri Bottas wurde durch einen Plattfuß in Runde 33 ruiniert Zoom Download

Auch im Rennen am Sonntag kam es zu Reifenschäden bei Valtteri Bottas, Lando Norris und dem Williams-Duo George Russell und Nicholas Latifi, von denen vermutet wurde, dass das wiederholte Überfahren der Randsteine dabei eine Rolle spielte.

Laut Andrew Shovlin, dem Chefingenieur von Mercedes, lag das Problem nicht darin, dass die Randsteine zu rau waren, sondern darin, dass sie für die Formel-1-Autos zu niedrig waren. "Es ist seltsam, denn das Problem ist, dass sie eigentlich ziemlich glatt sind, sodass man über sie hinwegfahren kann", erklärt er.

"Wenn man über sie hinwegfährt, sind die Frontflügel sehr nah am Boden und werden quasi gestutzt, und auch die Reifen werden von den Randsteinen ziemlich hart getroffen."

"Wenn sie aggressiver wären, wäre es wahrscheinlich einfacher für die Autos und die Reifen. Aber die Tatsache, dass man sie überfahren kann und man damit auch noch am schnellsten ist, bedeutet, dass man es hier tun muss, und darin liegt das Risiko."


Analyse Katar: Jetzt wirds lächerlich, liebe FIA!

Video wird geladen…

Analyse Katar: Jetzt wirds lächerlich, liebe FIA!

Widersprüche im Horner-Urteil. Wo Red Bull verloren hat. Warum Hamilton in der Form des Lebens fährt. Und warum es keinen Protest gegen Mercedes gibt. Weitere Formel-1-Videos

Formel-1-Renndirektor Michael Masi sieht hingegen nichts Einzigartiges an den Randsteinen in Losail, die sowohl in der MotoGP als auch in der Formel 1 Anwendung fänden. So komme das gleiche Randsteinkonzept auch bei der Schlusssequenz auf dem Red Bull Ring in Österreich zu Einsatz - ohne Beanstandung.

"Es sind die Standard-FIA/FIM-Kerbs, die wir in den letzten beiden Kurven in Österreich schon immer gesehen haben", sagt er. "Ich denke, einer der Gründe (für die Schäden; Anm. d. R.) ist, dass die Fahrer versucht haben, alles zu ihrem Vorteil zu nutzen."

Pirelli hat eine Untersuchung eingeleitet, um herauszufinden, was die Reifenschäden beim Rennen in Katar verursacht hat, und wird prüfen, ob der intensive Gebrauch der Randsteine durch die Fahrer wirklich ein Schlüsselfaktor für die Reifenschäden war.

Mario Isola, Motorsportchef des Formel-1-Reifenausrüsters, erklärt: "Jedes kleine Trümmerteil, jeder Randstein, kann einen kleinen Reifenschaden verursachen. Und wenn der Reifen dann einmal beschädigt ist, ist er nicht mehr in der Lage, die hohe Energie aufrechtzuerhalten, die diese Autos auf die Reifen bringen."

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV

FIA-Gala 2021 in Paris
FIA-Gala 2021 in Paris

Zum Mitraten: Die ursprünglichen Helmdesigns der Formel-1-Piloten 2021
Zum Mitraten: Die ursprünglichen Helmdesigns der Formel-1-Piloten 2021

Reifen- und Young-Driver-Test in Abu Dhabi
Reifen- und Young-Driver-Test in Abu Dhabi
Dienstag
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wo liegt die Formel 1 Rennstrecke: "Autodromo Jose Carlos Pace"?

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Formel 1 App

Folge Formel1.de