• 22. Oktober 2021 · 11:39 Uhr

Austin-Boss: Bodenwellen sind kein Problem für Formel-1-Autos

Streckenchef Bobby Epstein glaubt nicht, dass die Formel-1-Autos mit den Bodenwellen Probleme haben werden - Weitere Maßnahmen für 2022

(Motorsport-Total.com) - Laut Austins Streckenchef Bobby Epstein sollten die Bodenwellen auf dem Circuit of the Americas kein Problem für die Formel-1-Boliden sein. Zuletzt hatte es einige Sorgen gegeben, weil das Problem 2019 ziemlich stark war und sich bei der MotoGP vor einigen Wochen noch einmal verschärft zu haben schien.

Abgetragene Bodenwellen in Austin

Einige Bodenwellen wurden vor dem Wochenende abgetragen Zoom Download

Vor allem AlphaTauris Pierre Gasly hatte im Vorfeld gemeint, dass der Event "ziemlich kompliziert" werden könnte und dass die Bodenwellen "noch schlimmer zu sein scheinen", nachdem er das MotoGP-Rennen gesehen hatte.

Doch Epstein erwartet keine Schwierigkeiten, nachdem die FIA einige Ausbesserungsarbeiten vorgeschrieben hatte. An diversen Stellen wurden die Bodenwellen auf dem Kurs abgeschliffen. "Gasly ist ja noch nicht einmal gefahren. Die Bodenwellen sind für das Auto kein Problem", betont er.

"Und Michael Masi (Formel-1-Rennleiter; Anm. d. Red.) hat Leute hergeschickt, um es zu überprüfen. Sie haben uns gebeten, zwei oder drei Stellen auszubessern. Das haben wir am Montag und Dienstag getan."

Zwar soll das für Motorräder an zwei Stellen immer noch ein Problem sein, für Autos aber nicht. "Und wenn man Gasly nach den ersten Runden fragen würde, würde er sagen, dass es schon härtere Oberflächen als hier gab", meint Epstein.

Seit dem vergangenen Auftritt der Formel 1 2019 hatte Austin bereits einige Modernisierungsmaßnahmen vorgenommen. So wurde der Bereich von der Boxenausfahrt bis zur ersten Kurve neuasphaltiert, genau wie die Bereiche zwischen den Kurven 9 und 10, den Kurven 11 und 12 und von Kurve 15 bis Kurve 19.


Strafe für Vettel: Handicap vor dem US-Grand-Prix!

Video wird geladen…

Strafe für Vettel: Handicap vor dem US-Grand-Prix!

Sebastian Vettel kassiert wegen Motorwechsel eine Gridstrafe. Was wir wissen. Plus: Wie Kimi der Kater das WM-Duell Hamilton-Verstappen tippt! Weitere Formel-1-Videos

Bis die MotoGP im April erneut in Texas aufschlagen wird, wird es aber noch weitere Maßnahmen geben: "Wir werden im Januar für drei Wochen schließen", kündigt Epstein an. "Wir haben schon eine Menge neu gemacht, aber es gibt noch einiges zu tun. Wir sollten aber Gasly fragen, ob er hier fahren kann. Fragt ihn mal, wie Monaco war."

Kimi Räikkönen geht derweil davon aus, dass es schon passen sollte: "Wenn die MotoGP-Jungs hier ein Rennen fahren konnte, sollte es für uns in Ordnung sein", winkt er ab. "Auf zwei Rädern ist das schon furchteinflößender als mit unseren Autos und dem Abtrieb, wenn man darüberfährt. Wir spüren es vielleicht, sollte aber okay sein."

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV

FIA-Gala 2021 in Paris
FIA-Gala 2021 in Paris

Zum Mitraten: Die ursprünglichen Helmdesigns der Formel-1-Piloten 2021
Zum Mitraten: Die ursprünglichen Helmdesigns der Formel-1-Piloten 2021
Formel1.de auf YouTube

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de