• 07. Dezember 2020 · 00:29 Uhr

Valtteri Bottas: Sehe neben Russell aus "wie der Depp"

So erklärt Mercedes-Stammfahrer Valtteri Bottas sein Abschneiden im Sachir-Grand-Prix, auch und vor allem im Vergleich zu Ersatzfahrer George Russell

(Motorsport-Total.com) - "Im Prinzip war das Rennen gelaufen nach der Sache beim Boxenstopp", sagt Valtteri Bottas. Doch das ist vielleicht nur die halbe Wahrheit. Denn Bottas' Rennen hatte schon beim Start eine für ihn ungute Wendung genommen: Hamilton-Ersatzmann George Russell überholte von P2 kommend und führte das Rennen souverän an, bis Mercedes in der Box ein folgenschwerer Fehler unterlief.

Valtteri Bottas

Bedient: Valtteri Bottas nach dem Rennen bei seinen Pressegesprächen Zoom Download

Bottas war bis dahin nur hinterhergefahren, war der langsamere der beiden Mercedes-Fahrer. Und das wirft Fragen auf, auch bei Teamchef Toto Wolff. Er sagte nach dem Rennen, unter anderem bei 'Sky': "Ich habe noch keine Erklärung. Ich muss erst mit [Valtteri] sprechen und herausfinden, was da heute passiert ist."

Was beim Start passiert ist, das weiß Bottas selbst zu berichten: "Der Start an sich war okay. Dann aber hatte ich auf einmal viel durchdrehende Räder. Keine Ahnung, warum, aber genau vor dem ersten und zweiten Hochschalten. Da ging natürlich Schwung verloren." Und schon war Russell vorbei und in Führung gegangen.

Bottas verliert sofort den Anschluss

Bottas verlor fast sofort den Anschluss, hielt sich aber bis zur Rennhälfte in einem Bereich von etwa einer bis vier Sekunden Rückstand hinter Russell auf, mit "viel Untersteuern im ersten Stint", wie er sagt.

"Ich hatte wirklich Probleme damit, nahe ranzukommen. Es ist aber auch schwierig, auf dieser Strecke dranzubleiben, wenn du innerhalb von drei Sekunden zum Vordermann liegst."

Erst im zweiten Stint, dann nicht mehr mit Medium-Reifen, sondern mit Hard, sei es ihm gelungen, an Tempo zuzulegen. "Da holte ich ordentlich auf", meint Bottas. "Mit Hard war meine Pace gut. Da fühlte sich die Balance besser an."

Der "Albtraum" beim Boxenstopp

"Da wusste ich: Es ist noch alles drin, und dass es wohl auf einen guten Kampf hinauslaufen würde. Ich kam näher ran, ich konnte das sehen."


Letzte Nacht: George Russells F1-Stern geht auf

Video wird geladen…

Letzte Nacht: George Russells F1-Stern geht auf

A Star is born: Fährt George Russell schon 2021 für Mercedes? Es gibt viel zu besprechen nach dem Grand Prix von Sachir in Bahrain ... #LetzteNacht Weitere Formel-1-Videos

Dann aber holte Mercedes seine Fahrer erneut zum Boxenstopp herein und zog bei Russell die Bottas-Reifen auf, weshalb Bottas in der allgemeinen Verwirrung bei Mercedes mit seinen eigenen gebrauchten Pneus erneut rausgeschickt wurde.

"Du kommst an die Box, fährst aber wieder auf den gleichen alten Reifen weiter und verlierst Positionen. Das war ein Albtraum", sagt Bottas frei heraus. Weil auch die Temperatur seiner Hard-Reifen in den Keller gegangen sei, nicht zuletzt aufgrund der langen Standzeit, sei er anschließend "wehrlos" gewesen gegen die "Leute mit frischen Reifen", so meint er.

Hätte auch Bottas nochmal Reifen wechseln sollen?

Beim Re-Start nach der Safety-Car-Phase habe er so keinen Stich gemacht. "Die Temperatur war das Problem, vor allem an der Vorderachse", erklärt Bottas. Er habe kaum mit seinen direkten Gegnern mithalten können. Russell etwa schlüpfte alsbald wieder durch, später auch weitere Fahrer, als Bottas' Reifen endgültig einbrachen und er zurückfiel.

"Natürlich: Im Nachhinein sagt es sich leicht, dass man nochmal frische Reifen hätte holen sollen", meint Bottas. "Ich weiß aber nicht, ob es die Möglichkeit gab, nochmals reinzukommen. Wenn man bedenkt, wie das Rennen ausging, wäre das allerdings vielleicht besser gewesen."

Zumindest auf dem Papier beschloss Bottas den Grand Prix auf P8 noch vor Russell, doch der Teamkollege hat den besseren Eindruck hinterlassen und wäre wohl vor Bottas ins Ziel gekommen, hätte ihn nicht ein Reifenschaden erneut an die Box gezwungen.

Wolff: Bottas-Leistung wird noch analysiert

Wolff ist das nicht entgangen. Er sagt bei 'Sky' über die Bottas-Leistung: "Das muss ich besprechen mit ihm und seiner Crew, aber er hat heute nicht geglänzt." Der Mercedes-Teamchef dachte sogar laut darüber nach, ob bei Bottas nach der verlorenen WM gegen Hamilton "die Luft draußen" sein könnte.

Und in dieser Situation fährt sich der Hamilton-Ersatzmann in die Schlagzeilen. Das hat Bottas registriert. Er habe im Rennen nicht über die Situation nachgedacht, sagt Bottas. "Aber jetzt, wenn man nicht alle Details kennt, dann sehe ich vielleicht wie der Depp aus. Das ist nicht so schön."

"So gesehen war es sehr schlechtes Rennen für mich und man kann leicht behaupten, da kommt ein neuer Mann dazu und schlägt den Mann, der schon jahrelang im Team ist. Nicht ideal. Doch es gibt Leute, die wissen Bescheid", meint Bottas.

Russell wird zum Thema für Mercedes

Einer, der Bescheid wissen muss, ist Wolff. Und er wurde nach dem Rennen mit der Frage konfrontiert, was er mit Russell anstellen wolle, wo der sich gerade für höhere Aufgaben empfohlen habe.

George Russell

George Russell ist enttäuscht über das Endergebnis, aber er hat beeindruckt Zoom Download

Und Wolff ist voll des Lobes für Russell, der zu den Mercedes-Junioren zählt. "Er kann stolz sein auf das, was er heute geleistet hat", sagt Wolff. "Jetzt müssen wir sehen, was die Zukunft bereithält. Um ehrlich zu sein: Ich habe mir noch keine Gedanken darüber gemacht, was das für uns bedeutet."

Spannend aber wird es bei der Nachfrage, ob es eine Chance gäbe, Russell für 2021 ins Mercedes-Werksteam zu holen, zumal erst ein Cockpit fix vergeben ist. Dazu sagt Wolff: "George ist ein Williams-Fahrer. Er steht bei Williams unter Vertrag, und unser Line-up besteht aus Valtteri und Lewis." (Übersicht: Fahrer und Teams der Formel 1 2021!)

Wer fährt denn jetzt in der Saison 2021?

Hamilton allerdings verfügt bisher nicht über einen Vertrag für 2021, zumindest hat Mercedes nie eine Vertragsunterschrift kommuniziert, immer nur die Absicht und dass eine Einigung kurz bevorstünde.

Interessant ist die Wortwahl, die Wolff für seine weiteren Äußerungen trifft: Ob Russell für 2021 eine Möglichkeit für Mercedes wäre? Antwort: "Ich sehe das zu diesem Zeitpunkt nicht als realistische Situation."

Nachsatz: "Ich kann aber verstehen, dass es eine interessante Situation wäre, [Hamilton und Russell] im Team zu haben, und damit vielleicht eine Art Achterbahnfahrt für alle von uns. Vielleicht passiert das in der Zukunft." Bottas taucht in diesem Planspiel nicht auf.

Aber Wolff wird noch mit einer weiteren Nachfrage konfrontiert, die auf die Russell-Leistung in Bahrain abzielt, nämlich: Ob Mercedes zu früh die Entscheidung getroffen habe, den Bottas-Vertrag für 2021 zu verlängern. Antwort: "Nein. Man kann nur immer mit den Informationen arbeiten, die man hat." Was den Schluss zulassen könnte, dass sich die Informationslage seither verändert hat.

Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Sonntag
Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola
Formel-1-Technik: Unterböden aus der Vogelperspektive in Imola

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Samstag

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Freitag

Grand Prix der Emilia-Romagna
Grand Prix der Emilia-Romagna
Technik
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

In welcher Kurve von Imola verunglückte Ayrton Senna 1994 tödlich?

Top-Motorsport-News

"Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM
DTM - "Sound ist mega": Mercedes-AMG will offene Abgasanlage in der DTM

Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start
WEC - Glickenhaus beim WEC-Saisonstart in Spa-Francorchamps nicht am Start

Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt
Dakar - Deshalb hat Audi die Dakar gewählt und der Formel E den Rücken gekehrt

Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
MotoGP - Diskussion über gestrichene Runden: Bagnaia und Vinales reagieren verärgert
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de