• 21. Juli 2020 · 15:51 Uhr

"Zu sehr unter Druck gesetzt": Red Bull hat sich bei Albon entschuldigt

Nach dem verkorksten Budapest-Qualifying hat sich Red Bull bei Alexander Albon entschuldigt - Christian Horner glaubt, dass sein Schützling noch viel Potenzial hat

(Motorsport-Total.com) - Alexander Albon beendete den Großen Preis von Ungarn als Fünfter. Das klingt im Red Bull nicht besonders spektakulär, doch nachdem Albon nur von Startplatz 13 ins Rennen gegangen war, erklärt Teamchef Christian Horner bei 'Sky': "Ich bin sehr zufrieden mit Alex. Er stand [zuletzt] etwas in der Kritik, die sehr hart ihm gegenüber war."

Alexander Albon

Alexander Albon stand nach Spielberg etwas in der Kritik Zoom Download

Für das verkorkste Qualifying übernimmt Horner die Verantwortung. Er erklärt: "[In Q2] haben wir beim Timing einen Fehler gemacht. Wir haben ihn zu sehr unter Druck gesetzt, und dafür müssen wir die Verantwortung übernehmen. Dafür haben wir uns [nach dem Qualifying] bei ihm entschuldigt." Albon war am Samstag bereits in Q2 ausgeschieden.

Im Rennen habe er dann einen "großartigen Job" gemacht, so Horner. Albon habe sich sehr gut im Feld nach vorne gearbeitet und einige gute Überholmanöver gezeigt. Der Teamchef erinnert zudem daran, dass der RB16 momentan "sehr schwierig" zu fahren sei. Teamkollege Max Verstappen habe durch seine Erfahrung, die Albon noch fehle, hier einen Vorteil.


Ungarn 2020: Wer letzte Nacht am schlechtesten geschlafen hat

  Weitere Formel-1-Videos

Der Niederländer könne die aktuellen Probleme besser umfahren, doch Albon sammele mit jedem Rennen Erfahrung. Deswegen ist sich Horner sicher: "Er wird stärker und stärker." Im Hinblick auf das Ungarn-Wochenende erklärt er: "Es war ein schwieriges Wochenende für Alex." Man habe das Auto wegen der Probleme in jeder Session umgebaut.

"Wenn man nicht die Erfahrung hat, so wie er, dann ist es schwieriger, damit umzugehen", nimmt in Horner in Schutz. Im Rennen habe er trotzdem einen guten Rhythmus gehabt, und auch die Pace sei im Vergleich zu Verstappen "sehr, seht gut" gewesen. Auch insgesamt findet Horner, dass Albon in bislang allen Saisonrennen "sehr gut gefahren" sei.


Fotostrecke: Ungarn: Fahrernoten der Redaktion

Ziel sei es nun, das Auto für die Fahrer in Zukunft "leichter" zu machen, um so die Lücke zu Mercedes zu schließen. Doch Horner räumt ein: "Sie haben momentan ein phänomenales Auto. Und es liegt an uns, die Lücke zu schließen und sie einzuholen." In der Konstrukteurs-WM liegt Red Bull nach den ersten drei Rennen bereits 66 Zähler hinter Mercedes.

Auch Alexander Albon soll in den kommenden Wochen und Monaten dabei helfen, noch einmal an das Weltmeisterteam heranzukommen. "Ich glaube wirklich, dass Alex noch viel mehr Potenzial hat, das wir bislang noch nicht gesehen haben", zeigt sich Horner optimistisch. Es liegt auch am Team, ihm dabei zu helfen, dieses abzurufen.

Formel-1-Gewinnspiel

Aktuelles Top-Video

Domenicali löst Carey ab: Neuer Boss für die F1!
Domenicali löst Carey ab: Neuer Boss für die F1!

Hintergründe zum Knalleffekt in der Formel 1: Chasey Carey tritt ab und wird...

Fotos & Fotostrecken

Alle Formel-1-Autos von Sebastian Vettel
Alle Formel-1-Autos von Sebastian Vettel
Alle Formel-1-Autos von Nico Hülkenberg
Alle Formel-1-Autos von Nico Hülkenberg

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Alle Formel-1-Autos von Kimi Räikkönen
Alle Formel-1-Autos von Kimi Räikkönen

31 Dinge, an die sich Formel-1-Fans der 90er-Jahre noch erinnern
31 Dinge, an die sich Formel-1-Fans der 90er-Jahre noch erinnern
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Die Triebwerke welchen Herstellers arbeiteten 1985 bis 1987 im Heck der Minardi-Autos?

Top-Motorsport-News

Nächster DTM-Rekord: Audi sichert sich Team- und Herstellertitel!
DTM - Nächster DTM-Rekord: Audi sichert sich Team- und Herstellertitel!

Rebellion Racing: Entscheidung über Bahrain-Start binnen 48 Stunden
WEC - Rebellion Racing: Entscheidung über Bahrain-Start binnen 48 Stunden

Lewis Hamilton gründet eigenes Extreme-E-Team
ExtrE - Lewis Hamilton gründet eigenes Extreme-E-Team

"Nicky Hayden inspirierte mich" - Garrett Gerloff holt erstes WM-Podium
WSBK - "Nicky Hayden inspirierte mich" - Garrett Gerloff holt erstes WM-Podium
Formel 1 App

Folge Formel1.de

// //