• 18. Juli 2020 · 13:02 Uhr

F1 Ungarn 2020: Verstappen und Red Bull stecken in Problemen

Mercedes dominiert das dritte Freie Training beim Grand Prix in Budapest, und erster Verfolger ist nicht Max Verstappen, sondern überraschend Charles Leclerc

(Motorsport-Total.com) - Mercedes und Racing Point haben das Abschlusstraining zum Grand Prix von Ungarn auf dem Hungaroring (Formel 1 2020 live im Ticker!) dominiert. Valtteri Bottas sicherte sich die Bestzeit im FT3 (1:15.437 Minuten), hauchdünn vor seinem Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton. Sergio Perez (+0,161) und Lance Stroll (+0,596) belegten die Positionen drei und fünf.

Max Verstappen

Max Verstappen ist in Ungarn nicht so konkurrenzfähig wie erhofft Zoom Download

Erster Herausforderer der Mercedes-Phalanx war nicht Max Verstappen (6./Red Bull/+0,647), sondern Charles Leclerc (Ferrari). Der Monegasse belegte zwischen den beiden Racing Points den vierten Platz im Klassement, mit 0,344 Sekunden Rückstand auf Bottas - und 0,570 Sekunden vor Sebastian Vettel (8.), der vielversprechend begann, dann aber nach und nach abrutschte.

Die große Hoffnung von Red Bull, in den langsamen Kurven des Hungaroring Mercedes herauszufordern, scheint sich zu verflüchtigen. Und das, obwohl die Mechaniker über Nacht die FIA-Sperrstunde überzogen haben, um nach dem enttäuschenden Freitag am Set-up des RB16 arbeiten zu können.

"Ich habe zu viel Untersteuern", funkte Verstappen an seinen Renningenieur. Ein andermal klagte er über schlecht synchronisierte Gänge. Alexander Albon (12./+1,145) hatte andere Sorgen: "Ist das Auto okay? Ich spüre merkwürdige Vibrationen, wenn ich meine Runden beginne."

Verstappens Dreher in Kurve 12 erinnerte an das nervöse Fahrverhalten am ersten Spielberg-Wochenende. "Wenn der Red Bull ausbricht, kannst du ihn fast nicht mehr einfangen. Das ist beim Mercedes ganz anders. Der liegt wie auf Schienen", analysiert 'Sky'-Experte Paul di Resta. Und Johnny Herbert ergänzt: "Gerade auf dieser Strecke brauchst du ein Auto, das berechenbar ist."

Lando Norris (McLaren/+0,756) wurde Siebter, Pierre Gasly (AlphaTauri/+1,016) Neunter und Daniel Ricciardo (Renault/+1,071) Zehnter. Carlos Sainz im zweiten McLaren landete auf P11. Er verlor knapp vier Zehntelsekunden auf Norris, und zwar mehrheitlich in den Kurven 12 bis 14.

Für eine Überraschung sorgte George Russell: Das Williams-Talent sicherte sich P14. Seinem Teamkollegen Nicholas Latifi (20.) nahm er 0,803 Sekunden ab.

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) wurde 19. Rückstand auf die Spitze: 2,090 Sekunden.

(Paddock live: Der Qualifying-Samstag am Hungaroring)

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

F1 Saudi-Arabien: So wird Verstappen Weltmeister!
F1 Saudi-Arabien: So wird Verstappen Weltmeister!

Wir rechnen, wie Max Verstappen Weltmeister werden kann. Erzählen, was Lewis...

Fotos & Fotostrecken

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Technik
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Saudi-Arabien-Grand-Prix 2021
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Saudi-Arabien-Grand-Prix 2021

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Pre-Events

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974

Die Williams-Story
Die Williams-Story
Formel1.de auf YouTube
Tickets

Formel-1-Quiz

Bei welchem Formel-1-Rennen fahren die Fahrer durch den Abschnitt Sainte-Dévote?

Top-Motorsport-News

"Mit voller Härte bestrafen": Wie die DTM gegen die Stallorder vorgehen will
DTM - "Mit voller Härte bestrafen": Wie die DTM gegen die Stallorder vorgehen will

WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller
WEC - WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller

Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route
Dakar - Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route

Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
MotoGP - Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
Formel 1 App

Folge Formel1.de