• 13. Mai 2019 · 09:26 Uhr

Binotto erklärt: Darum wartete Ferrari in Barcelona mit dem Positionstausch

Sebastian Vettel hing mehrere Runden hinter dem langsameren Charles Leclerc fest - Ferrari-Teamchef Mattia Binotto erklärt, warum man mit einem Eingriff wartete

(Motorsport-Total.com) - Mitte des Rennens in Barcelona sorgte Ferrari mit einer taktischen Entscheidung für Diskussionen - wieder einmal. Sebastian Vettel steckte in dieser Rennphase mehrere Runden hinter seinem Teamkollegen Charles Leclerc fest. Obwohl dieser auf den harten Reifen und Vettel auf der schnelleren Medium-Mischung unterwegs war, griff das Team zunächst nicht ein.

Charles Leclerc, Sebastian Vettel

Leclerc und Vettel begegneten sich am Sonntag gleich mehrfach auf der Strecke Zoom Download

"Vielleicht kenne ich mich in der Formel 1 nicht aus, aber das war eindeutig zu spät", urteilte 'ORF'-Experte Alexander Wurz, als Leclerc endlich die Anweisung bekam, Vettel vorbeizulassen. "Es ist nie eine leichte Entscheidung", erklärt Ferrari-Teamchef Mattia Binotto nach dem Rennen. Man versuche in solchen Situationen immer, das Ergebnis für das Team zu "optimieren".

"Wenn man es macht, dann muss man sichergehen, dass der Fahrer dahinter genug Pace hat. Ansonsten tauscht man und hat nichts davon", erklärt Binotto und ergänzt, dass es "einige Runden" dauern könnte, das korrekt zu beurteilen. Zudem erinnert er daran, dass sich Leclerc - zu diesem Zeitpunkt auf einer Einstoppstrategie - im Fernduell mit Max Versteppen befand.


Fotostrecke: Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Spanien

"Charles hat mit Verstappen um den dritten Platz gekämpft, weil er mit den harten Reifen auf einer anderen Strategie mit einem Stopp war", sagt Binotto und erklärt: "Daher war es für ihn auch wichtig, zu diesem Zeitpunkt des Rennens keine Zeit zu verlieren. Daher haben wir einfach den richtigen Moment abgewartet. Ich bin mir nicht sicher, ob wir es früher hätten machen sollen."

Die später folgende Safety-Car-Phase ruinierte Leclercs Strategie dann ohnehin. Der Monegasse beendete das Rennen auf Rang fünf, Vettel wurde hinter Verstappen Vierter. Bereits in der Anfangsphase des Rennens hatte Ferrari lange mit einem Platztausch gewartet - da noch in umgekehrter Reihenfolge. Leclerc stecke hinter Vettel fest, der sich beim Start die Reifen ruiniert hatte.

Fotos & Fotostrecken

Grand Prix von Monaco
Grand Prix von Monaco
Sonntag
Grand Prix von Monaco
Grand Prix von Monaco
Samstag

Grand Prix von Monaco
Grand Prix von Monaco
Girls

Grand Prix von Monaco
Grand Prix von Monaco
Freitag (Ruhetag)

Hommage an Niki Lauda: Schriftzüge, Spezialhelme und Co. in Monaco
Hommage an Niki Lauda: Schriftzüge, Spezialhelme und Co. in Monaco

Formel-1-Quiz

Ukyo Katayama fuhr in der Formel 1 wie viele Rennrunden?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Darum wird Hartley Alonso in der WEC bei Toyota ersetzen
WEC - Darum wird Hartley Alonso in der WEC bei Toyota ersetzen

24h Nürburgring: Aston Martin kompensiert GT3-Aus mit SP8T und GT4
NR24 - 24h Nürburgring: Aston Martin kompensiert GT3-Aus mit SP8T und GT4

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO
Auto - Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO

Die aktuelle Umfrage

Videos

Technik-Updates Monaco: Ferrari & Mercedes
Technik-Updates Monaco: Ferrari & Mercedes
Monaco: Was den Grand Prix so besonders macht
Monaco: Was den Grand Prix so besonders macht

Paddock Monaco: Lauda war "ein anderer Mensch"
Paddock Monaco: Lauda war "ein anderer Mensch"

Niki Lauda: Was ihn so besonders machte
Niki Lauda: Was ihn so besonders machte

Folge Formel1.de

// //