• 15. März 2019 · 03:30 Uhr

Formel-1-Training Australien: Es geht gleich um Tausendstel!

Spannendes erstes Training in Melbourne: Lewis Hamilton und Mercedes erzielen Bestzeit, Sebastian Vettel und Ferrari nur hauchdünn dahinter

(Motorsport-Total.com) - Lewis Hamilton (Mercedes) hat sich im ersten Freien Training zum Grand Prix von Australien in Melbourne (Formel 1 2019 live im Ticker) die Bestzeit gesichert. Der Weltmeister erzielte eine Zeit von 1:23.599 Minuten und landete damit hauchdünn vor den beiden Ferrari-Piloten Sebastian Vettel und Charles Leclerc.

Lewis Hamilton

Lewis Hamilton sicherte sich die Bestzeit im ersten Training der Saison 2019 Zoom Download

Vettel fehlten 0,038, Leclerc 0,074 Sekunden auf Hamiltons Bestzeit. Insofern überraschend, als Ferrari von den meisten Experten als klarer Favorit gesehen wurde. Aber: Das erste Freie Training ist nicht mehr als ein Einrollen für das Wochenende. Der Zeitentabelle sollte zu diesem Zeitpunkt noch keine große Bedeutung geschenkt werden.

Klar zu sein scheint aber, dass wieder die drei Topteams der vergangenen Saison vorne liegen. Nur 0,193 Sekunden hinter Hamilton landete Max Verstappen auf Platz vier und setzte damit aus Red-Bull-Sicht eine Duftmarke. Pierre Gasly im zweiten Red Bull fällt zunächst noch ab: Platz acht mit 1,333 Sekunden Rückstand.

Valtteri Bottas (Mercedes) hatte nach 20 Minuten die erste Zeit der Formel-1-Saison 2019 gesetzt, nämlich 1:26.5 Minuten. Er steigerte sich im Verlauf der Session auf 1:23.866 Minuten und wurde Fünfter. War er am Anfang noch gleich schnell wie Hamilton, so fiel er gegen Ende etwas zurück - und er leistete sich auch einen der wenigen Dreher in der ersten Session.

Ernüchternd verlief der Auftakt für Renault: "Kein besonders schöner Start in die Saison", ärgert sich Teamchef Cyril Abiteboul im Interview mit 'Sky'. Seine Fahrer Nico Hülkenberg und Daniel Ricciardo belegten die Positionen zehn und 17. Hülkenberg stand lange an der Box. "Wir hatten ein eigentlich banales Problem, für das wir allerdings den Unterboden abnehmen und die Steuerelektronik neu programmieren mussten. Das hat viel Zeit gekostet", sagt Abiteboul.

Ursache für Hülkenbergs Zwangspause war eine Störung der Elektronik. Sein R.S.19 musste neu gebootet werden. Am Ende fehlten 1,416 Sekunden. Der Rückstand bereitet Abiteboul kein Kopfzerbrechen: "Im Mittelfeld ist es superknapp. Wir sind betont konservativ gefahren, auch mit dem Sprit. Außerdem haben wir sowohl beim Frontflügel als auch im Heckbereich einige Entwicklungsteile ausprobiert."

Teams, die ihre starken Barcelona-Testzeiten bestätigen konnten, waren Alfa Romeo (mit Kimi Räikkönen auf P6), Toro Rosso (P7 und P13) und Haas (Kevin Magnussen auf P9). Toro-Rosso-Rookie Alexander Albon (13./+1,631) verursachte allerdings auch die einzige rote Flagge, als er in der neuralgischen ersten Kurve in die Mauer rutschte und sich dabei die Nase anschlug.

Weiter hinten im Feld dann Racing Point - trotz Updates seit den Wintertests kam Lance Stroll nicht über den 15. Platz hinaus. Er war um zwei Zehntelsekunden schneller als Neo-Teamkollege Sergio Perez. Williams landete wie befürchtet ganz hinten. Robert Kubica war zwar um fast eine Sekunde schneller als Rookie George Russell. Aber auf den schlechtesten Nicht-Williams fehlten zwei Sekunden.

Interessant übrigens auch der Blick auf die Geschwindigkeitsmessungen, bei denen McLaren und Toro Rosso die Nase vorne hatten. Unter den Top 6 der besten Topspeeds taucht in keinem der drei Sektoren ein Mercedes auf - und nur ein Ferrari-Eintrag: Leclerc mit 306 km/h auf Platz zwei im dritten Sektor.

Das zweite Freie Training in Melbourne (Australien) findet um 6:00 Uhr deutscher Zeit statt. Es wird im deutschsprachigen Fernsehen bei n-tv und Sky sowie im ORF (Österreich) übertragen.

Fotos & Fotostrecken

Red-Bull-Junioren in der Formel 1
Red-Bull-Junioren in der Formel 1
Highlights der Formel-1-Fahrerfotos
Highlights der Formel-1-Fahrerfotos

Australien: Fahrernoten der Redaktion
Australien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Australien
Grand Prix von Australien
Sonntag

Grand Prix von Australien
Grand Prix von Australien
Samstag

Formel-1-Quiz

In Australien 2003 war Justin Wilson der wie vielte Fahrer in der Formel-1-Geschichte?

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

VLN-Erdbeben: Wochenspiegel und Frikadelli kündigen Rückzug an
VLN - VLN-Erdbeben: Wochenspiegel und Frikadelli kündigen Rückzug an

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

BMW X7 (2019) im Test: Sehr kontrovers, aber beängstigend gut
Auto - BMW X7 (2019) im Test: Sehr kontrovers, aber beängstigend gut

Forza Horizon 4: Update 7 mit Festival Playlist, RTR-Fahrzeugen und mehr
Games - Forza Horizon 4: Update 7 mit Festival Playlist, RTR-Fahrzeugen und mehr

Die aktuelle Umfrage

Tickets

Videos

Wieso Mercedes Honda als Gefahr sieht
Wieso Mercedes Honda als Gefahr sieht
Wie Hamiltons Unterboden wirklich beschädigt wurde
Wie Hamiltons Unterboden wirklich beschädigt wurde

Hamiltons Unterboden: Was war da los?
Hamiltons Unterboden: Was war da los?

Analyse: Was ist bei Ferrari schiefgelaufen?
Analyse: Was ist bei Ferrari schiefgelaufen?

Folge Formel1.de

// //