• 16. Juli 2017 · 21:08 Uhr

Panik vor einem Reifenplatzer: So schlich Hamilton zum Sieg

Er war fast sieben Sekunden langsamer: Wie Lewis Hamilton mit "Halbgas überall" auf die Pannen bei Ferrari reagierte - Problem schon aus Spielberg bekannt

(Motorsport-Total.com) - Für die Fernsehzuschauer und die Fans auf den Tribünen sah es so aus, als sei Lewis Hamilton beim Großbritannien-Grand-Prix in Silverstone am Sonntag locker-lässig seinem Sieg entgegengefahren. Doch am Kommandostand und im Cockpit liefen die Schweißperlen. Der Grund: Die Reifenplatzer bei Ferrari hatten Hamilton und Mercedes alarmiert. "Ich habe davon gehört und bin vom Gas gegangen", sagt der Brite. Seine Soft-Pneus waren sogar eine Runde älter als die Kimi Räikkönens.

Hamilton wusste, wie er mit dem Problem umzugehen hatte, da es ihn vor einer Woche in Österreich betroffen hatte. "Ich hatte die Bläschenbildung schon beim vergangenen Rennen - auch am rechten Vorderreifen. Das Team sagte mir, dass es kein generelles Problem wäre, aber es wurde hier zu einem", stellt er fest. Nach eigener Aussage schlich er nur noch mit Halbgas um den Kurs, maximal mit 60 Prozent: "Ich war in den letzten zwei Runden locker drei bis vier Sekunden langsamer."

Die Daten unterfüttern die Behauptung: In der 48. Runde fuhr Hamilton in 1:30.621 Minuten noch den schnellsten Umlauf des Rennens. Als Räikkönens Gummi sich kurz darauf verabschiedete, war er 2,1 Sekunden langsamer. Die 50. und vorletzte Runde beendete der Mercedes-Star erst nach 1:36.470 Minuten. Anschließend hörte er von Vettels Pech und legte nochmals 0,8 Sekunden drauf, um es ins Ziel zu schaffen. "Ich wollte es nach Hause bringen", pustet Hamilton kräftig durch.

Allen voran im zweiten Sektor mit den schnellen Kurvenkombinationen Maggots, Becketts und Chapel hielt sich der Ex-Weltmeister zurück. Zum Schluss ließ er alleine in diesem Abschnitt, der den rechten Vorderreifen besonders drangsaliert, bis zu 3,5 Sekunden liegen. "Ich hätte auch noch langsamer fahren können, hatte aber nicht das Gefühl, dass ich es müsste", so Hamilton. Denn sein Vorsprung auf Valtteri Bottas betrug zum Zeitpunkt des ersten Ferrari-Malheurs 18,5 Sekunden. Beim Überfahren des Zielstrichs waren davon noch 14,1 Sekunden übrig.

Formel-1-Gewinnspiel

Aktuelles Top-Video

Domenicali löst Carey ab: Neuer Boss für die F1!
Domenicali löst Carey ab: Neuer Boss für die F1!

Hintergründe zum Knalleffekt in der Formel 1: Chasey Carey tritt ab und wird...

Fotos & Fotostrecken

Formel-1-Technik: Detailfotos beim Russland-Grand-Prix 2020 in Sotschi
Formel-1-Technik: Detailfotos beim Russland-Grand-Prix 2020 in Sotschi
Grand Prix von Russland
Grand Prix von Russland
Pre-Events

Fernando Alonso zu Besuch bei Renault: "Wie am ersten Schultag"
Fernando Alonso zu Besuch bei Renault: "Wie am ersten Schultag"

Alle Formel-1-Autos von Sebastian Vettel
Alle Formel-1-Autos von Sebastian Vettel

Alle Formel-1-Autos von Nico Hülkenberg
Alle Formel-1-Autos von Nico Hülkenberg
ANZEIGE
Formel1.de auf YouTube
ANZEIGE

Formel-1-Quiz

Zum wievielten Mal wurde Ayrton Senna 1991 Weltmeister?

Top-Motorsport-News

Müllers Befreiungsschlag: "Team hat bis in die Nacht am Auto gearbeitet"
DTM - Müllers Befreiungsschlag: "Team hat bis in die Nacht am Auto gearbeitet"

WEC-Geschäftsführer Gerard Neveu nimmt seinen Hut
WEC - WEC-Geschäftsführer Gerard Neveu nimmt seinen Hut

Agag: Extreme E für Lewis Hamilton eine Herzensangelegenheit
ExtrE - Agag: Extreme E für Lewis Hamilton eine Herzensangelegenheit

MotoGP-Renndirektor erklärt: Darum gibt es grüne Fläche nach dem Randstein
MotoGP - MotoGP-Renndirektor erklärt: Darum gibt es grüne Fläche nach dem Randstein
Formel 1 App

Folge Formel1.de

// //