• 01. Juni 2016 · 08:11 Uhr

Rosberg-Schneckentempo: Mercedes noch nicht schlauer

War es das Safety-Car? Eine Strafe für einen Trick mit dem Reifendruck? Mercedes kennt die Ursachen für Nico Rosbergs Performance in Monaco noch nicht...

(Motorsport-Total.com) - Das Mercedes-Team kann sich auch drei Tage nach dem Grand Prix von Monaco nicht erklären, warum Nico Rosberg in der verregneten Anfangsphase binnen neun Runden, drei davon noch dazu unter virtuellem Safety-Car, 14 Sekunden auf Daniel Ricciardo verloren hat. Das ist rätselhaft, weil Lewis Hamilton im gleichen Auto dazu in der Lage war, das Rennen zu gewinnen.

Nico Rosberg vor Lewis Hamilton

Warum Nico Rosberg so langsam war, ist immer noch nicht restlos geklärt Zoom Download

"Ich bin schon sehr gespannt darauf, mir die Daten anzuschauen, was wirklich passiert ist", hatte Sportchef Toto Wolff am Sonntagabend angekündigt. Aber seither ist Mercedes nicht schlauer geworden. Der Montag nach Monaco war in Großbritannien ein Feiertag, weshalb die technischen Briefings ausnahmsweise erst am Dienstag stattfanden. Aber auch am Dienstagabend hatte man in Brackley noch keine Ursachen sicher identifiziert.

Das Symptom scheint inzwischen relativ klar zu sein: "Es gab ein Problem mit der Temperatur der Bremsen, ein ziemlich großes. Aber ob das alles war, kann ich nicht sagen", hält Rosberg fest. Ansonsten ist er nicht dazu in der Lage, eine konkrete Erklärung zu liefern: "Ich kann nur sagen, dass mir das Vertrauen ins Auto völlig gefehlt hat. Deswegen musste ich ein Stück weit vom Limit wegbleiben, sonst wäre ich in der Mauer gelandet."

Problem nur im Regen akut

Das Problem sei "nur im Nassen" aufgetreten, als er Hamilton bis zur Stallorder aufhielt. Später, als die Strecke abtrocknete und erst Intermediates, später sogar Ultrasoft-Slicks draufkamen, war das Rosberg-Tempo zwar auch keine Offenbarung, aber bei weitem nicht mehr so auffällig. "Da steckte ich im Verkehr fest", erklärt der WM-Leader - der übrigens zumindest einen Verdacht hat, was seine Misere zu Beginn ausgelöst haben könnte: "Das Safety-Car."


Fotostrecke: GP Monaco, Highlights 2016

In den sieben Runden hinter Bernd Mayländer (kurz darauf gefolgt von einer virtuellen Safety-Car-Phase) sanken die Reifentemperaturen in den Keller. Einige Piloten fuhren zickzack, um genau das zu verhindern. Dass das Fenster der optimalen Reifen- und Bremstemperatur im Regen viel entscheidender ist als im Trockenen, weiß man spätestens seit der Pole-Position von Nico Hülkenberg 2010 in Brasilien. Das kann auch in die andere Richtung losgehen.

Aber warum tat sich nur Rosberg so schwer, die nötige Betriebstemperatur zu erreichen, Hamilton aber nicht? Der spätere Sieger fuhr seinem Teamkollegen nach der Stallorder innerhalb von vier Runden um 12,5 Sekunden davon. Ihm habe "die Erfahrung von Silverstone 2008" geholfen, glaubt Hamilton. Dort lieferte er vor acht Jahren vor heimischem Publikum im strömenden Regen eines seiner besten Rennen ab. Am Ende hatte er über eine Minute Vorsprung.

Strafe für Reifendruck-Trick?

Eine mögliche Ursache: Vielleicht hat Mercedes die Bremsen zu stark gekühlt. Bei Regenrennen ist es üblich, dass die Bremsbelüftungen mit Klebeband geschlossen werden. Vielleicht war das nicht ausreichend. Eine andere Theorie besagt: Vielleicht gehört Mercedes zu jenen Teams, die mit der Ableitung der Hitze aus den Felgen tricksen, um den Reifendruck niedrig zu halten. Das würde erklären, warum Rosberg ein paar Grad gefehlt haben. Insbesondere nach dem Safety-Car-Start.


Rosbergs Monaco-Botschaft: "Kein guter Tag"

Der Mercedes-pilot erklärt, warum er keine Chance hatte den vierten Monaco-Sieg in Folge zu holen Weitere Formel-1-Videos

Trotzdem war der Rückfall vom zweiten auf den siebten Platz unnötig. Erst musste er sich einer Stallorder beugen, was Hamilton vorbeispülte. Dann war die Standzeit beim Boxenstopp verlängert, weil eine Radmutter klemmte. Rosberg durfte nicht sofort losfahren, weil der Lollipop-Mann erst andere Autos vorbeilassen musste, um eine unsichere Freigabe zu vermeiden. Plötzlich war Rosberg nur noch Sechster, hinter dem McLaren von Fernando Alonso.

Zu lustlos im Duell gegen Hülkenberg?

Zu dem Zeitpunkt ging sein Mercedes wieder einigermaßen. Aber als er ausgangs Tunnel seine einzige Chance nutzte, den Spanier zu überholen, schaffte er wegen des Geschwindigkeitsüberschusses die Schikane nicht. Alonso war wieder vorbei. Und buchstäblich auf den letzten Metern verlor Rosberg auch noch das Beschleunigungsduell gegen Landsmann Hülkenberg - was von außen betrachtet ein wenig nach Lustlosigkeit aussah.

Nico Rosberg, Nico Hülkenberg

In der letzten Runde ging Nico Hülkenberg noch an Nico Rosberg vorbei Zoom Download

War es aber nicht: "Ich war auf dem Ultrasoft, er auf dem Soft. Bei ihm war noch viel Reifengummi übrig, bei mir nicht mehr. Deswegen hatte er mehr Temperatur im Reifen", verteidigt sich Rosberg. Erschwerend kam hinzu, dass es zum Zeitpunkt des Überholmanövers wesentlich stärker regnete als bei Hamiltons Zieldurchfahrt. Die eineinhalb Minuten Unterschied hätten sich "mordsmäßig" ausgewirkt, sagt der Deutsche: "Die Reifen waren eiskalt."

Zumal er auch die schlechtesten Reifen im gesamten Feld hatte: 51 Runden alt (mehr als jeder andere) - und das noch dazu auf dem Ultrasoft. Für den hatte Pirelli am Samstag noch einen Boxenstopp nach 18 Runden empfohlen. Sportchef Wolff hat Mitleid mit Rosberg: "Da kam alles in einem Rennen zusammen." Aber trösten kann er sich damit, dass der Vorsprung auf Hamilton in der Weltmeisterschaft trotzdem noch 24 Punkte beträgt.

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Sonntag

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Formel-1-Quiz

Wie oft gewann Jim Clark die Fahrerweltmeisterschaft der Formel 1?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Warm-up Le Mans: Kobayashi im Toyota mit Bestzeit
WEC - Warm-up Le Mans: Kobayashi im Toyota mit Bestzeit

Top-Qualifying 24h Nürburgring: Wer drinnen und draußen ist
NR24 - Top-Qualifying 24h Nürburgring: Wer drinnen und draußen ist

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO
Auto - Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO

Die aktuelle Umfrage

Videos

Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"
Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"

Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis
Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis

Folge Formel1.de

// //