• 28. Februar 2022 · 12:36 Uhr

Toto Wolff: Hohe Inflation macht Budgetgrenze noch schmerzhafter

Wie die Inflation den großen Formel-1-Teams wie Mercedes die Arbeit unter der Budgetobergrenze zusätzlich erschwert und welche technischen Folgen das hat

(Motorsport-Total.com) - Das Finanzielle Reglement der Formel 1 hat für 2022 die Daumenschrauben nochmals angezogen. Denn die 2021 erstmals eingeführte Budgetobergrenze wurde planmäßig von rund 129 auf jetzt 125 Millionen Euro pro Team und Jahr abgesenkt. Und das hat Folgen, vor allem für die großen Rennställe.

Toto Wolff

Mercedes-Teamchef Toto Wolff: Inflation und Budgetgrenze sind neue Hürden Zoom Download

Mercedes-Teamchef Toto Wolff zum Beispiel erklärt, es sei "unheimlich schwierig", den Rennbetrieb so zu strukturieren, dass die Vorgaben der Budgetgrenze erfüllt würden. "Wir befinden uns ja auch in einer Situation mit starker Inflation. Wir müssen also nicht nur um [einige Millionen Euro] reduzieren, sondern sind gleichzeitig nicht dazu in der Lage, höhere Kosten und Löhne zu tragen."

Tatsächlich hat die Inflation zum Jahreswechsel 2021/2022 stark zugenommen, vom Jahresschnitt 2021 von 3,1 Prozent auf 5,3 Prozent im Dezember und 4,9 Prozent im Januar.

Die Folgen für ein Unternehmen wie das Formel-1-Werksteam von Mercedes seien "extrem schmerzhaft", meint Wolff. "Du musst jetzt sehr genau überlegen, wie du dein Geld in Forschung und Entwicklung investierst. Denn in der Vergangenheit war das etwas einfacher."

Früher, so Wolff, habe ein großer Formel-1-Rennstall unterschiedliche Projekte gleichzeitig laufen lassen, um so den idealen Weg zu einem Leistungszugewinn herauszufinden. "Heute aber musst du entscheiden, welcher Weg das meiste Potenzial hat, und den nimmst du dann", sagt Wolff. Das sei eine "gewaltige Umstellung" für die Arbeitsweise eines Topteams.


Vettel sauer: Ist die Formel 1 zu geldgeil geworden?

Video wird geladen…

Vettel sauer: Ist die Formel 1 zu geldgeil geworden?

Wir haben einen Boxenfunk entdeckt, der typisch Vettel ist - und ihm Ärger einbringen könnte: "Race Director is happy to hear your comments ..." Weitere Formel-1-Videos

Und das bedeute auch: Wenn man sich einmal festgelegt habe, sei es schwierig, auf ein anderes Konzept zu wechseln. Oder wie es Wolff selbst formuliert: "Wenn du dich für einen Weg entschieden hast, musst du dabei bleiben. Denn der zusätzliche Druck durch die Budgetdeckelung macht es sehr schwierig, die Grundlagen zu ändern und das Auto fundamental umzubauen."

Zumal die Planung der gesamten Entwicklung nun noch viel langfristiger erfolgen müsse als bisher. "Jedes Update und die dazugehörigen Kosten" müssten vorausschauend abgewogen werden, sagt Wolff. "Du bist daher deutlich eingeschränkter bei dem, was du mit dem Auto anstellen kannst."

Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023

Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
Sonntag
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Das F1-Rennen in Dijon fand 1982 nicht als Frankreich-Grand-Prix statt, sondern als ...

Top-Motorsport-News

Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes?  "Das ist nicht fair"
DTM - Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes? "Das ist nicht fair"

WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung
WRC - WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung

WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag
WSBK - WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de