• 21. September 2021 · 15:36 Uhr

Martin Whitmarsh ist zurück: Aston Martin holt Ex-McLaren-Teamchef

Aston Martin hat die Verpflichtung von Ex-McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh verkündet: Er erhält eine leitende Rolle in einer neuen Muttergesellschaft

(Motorsport-Total.com) - Sebastian Vettels Team Aston Martin hat die Verpflichtung des ehemaligen McLaren-Teamchefs Martin Whitmarsh bekanntgegeben. Der Brite wird ab Oktober eine leitende Rolle bei Aston Martin Performance Technologies einnehmen, die offiziell etwas sperrig als Group Chief Executive Officer betitelt wird.

Martin Whitmarsh

Martin Whitmarsh wird künftig für Aston Martin tätig sein Zoom Download

"Martin wird in leitender Funktion Verantwortung tragen und mich bei der Festlegung der neuen strategischen Ausrichtung von Aston Martin Performance Technologies und seinen Tochtergesellschaften unterstützen", erklärt Geschäftsführer Lawrence Stroll dazu.

"Dazu gehört auch das entscheidende Ziel, das Formel-1-Team Aston Martin innerhalb der nächsten vier bis fünf Jahre in eine Organisation umzuwandeln, die die Formel-1-Weltmeisterschaft gewinnt, und es in einem ähnlichen Zeitraum zu einem Unternehmen mit einem Umsatz von einer Milliarde Pfund zu entwickeln", so Stroll weiter.

Whitmarsh ist Formel-1-Fans vor allem aus seiner Zeit bei McLaren bekannt, wo er von 1989 bis 2014 tätig war und ab 2008 als Nachfolger von Ron Dennis die Geschicke des Teams leitete.

Danach war er in diversen anderen Projekten involviert, darunter als Vorsitzender des Technologie-Start-up-Unternehmens BAR Technologies und in einer ähnlichen Funktion bei der Offshore Wind Growth Partnership. Er war auch maßgeblich an der Lewis-Hamilton-Kommission beteiligt.


Whitmarsh & Aston Martin: Das muss man wissen!

Video wird geladen…

Whitmarsh & Aston Martin: Das muss man wissen!

Der neue Chef von Vettel. So äußert sich Ralf Schumacher. Und warum Alex Wurz einen weiteren Crash zwischen Verstappen und Hamilton befürchtet. Weitere Formel-1-Videos

"Martin kann auf eine lange, erfolgreiche und viel beachtete Karriere zurückblicken, die sich auf die Bereiche Motorsport, Automobil, Luft- und Raumfahrt, Schifffahrt und erneuerbare Energien erstreckt. Außerdem ist er ein bewährter Gewinner in der Formel 1", betont Stroll.

"Er ist daher die ideale Person für die Aufgabe, mit mir und unserem Führungsteam zusammenzuarbeiten, um unsere Belegschaft zu künftigen Erfolgen auf und neben der Rennstrecke zu führen und zu inspirieren."

Whitmarsh: WM-Titel machbar

Whitmarsh selbst sagt über seine neue Aufgabe, dass er vor allem von Strolls "enormem Geschäftssinn" und seinem "scheinbar unerschöpflichen Ehrgeiz" beeindruckt ist. "Lawrence hat die Absicht, mit Aston Martin die Formel-1-Weltmeisterschaft zu gewinnen, ganz einfach, und ich hätte mich ihm nicht angeschlossen, wenn ich nicht völlig davon überzeugt wäre, dass dieses Ziel durchaus erreichbar ist", sagt er.

"Ich weiß, was es braucht, um in der Formel 1 zu gewinnen, und, inspiriert von Lawrence' Führung und unterstützt durch das Können, die Leidenschaft und die Entschlossenheit der Mitarbeiter, beabsichtige ich, alles in meiner Macht Stehende zu tun, um sicherzustellen, dass unser Team zu dem Erfolgsteam wird, das es nach Lawrence' Willen werden soll", so Whitmarsh.

Das Formel-1-Team, für das 2021 Sebastian Vettel und Lance Stroll an den Start gehen, wird neben den Straßenfahrzeugen künftig eine Abteilung der neu gegründeten Aston Martin Performance Technologies bilden, deren Leitung Whitmarsh übernimmt.

Szafnauer: Fokus auf Sieg in der Formel 1 bleibt

Die Leitung des Rennstalls hat aktuell Otmar Szafnauer inne, der sich auf die Zusammenarbeit mit Whitmarsh freut: "Martin ist ein erfahrener und fähiger Geschäftsleiter, der für McLaren in der Formel 1 sehr erfolgreich war", betont er. "Seine Aufgabe wird es sein, eine aufregende neue Markenerweiterung aufzubauen und zu leiten: Aston Martin Performance Technologies. Sie wird auch die Formel 1 umfassen."


Fotostrecke: Spatenstich: So wird die neue F1-Fabrik von Aston Martin

"Unser Ziel ist es, in allem, was wir tun, zu gewinnen", sagt Szafnauer weiter. "Und trotz des zunehmenden Umfangs und zukünftigen Wachstums unserer Aktivitäten abseits der Rennstrecke bleibt unser Fokus auf den Sieg in der Formel 1 unvermindert bestehen."

"Martins Ankunft wird es mir ermöglichen, 100 Prozent meiner Energie darauf zu verwenden, das Aston-Martin-Team zu einer Siegermaschine zu machen."

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Gridstrafen: Könnte man das nicht besser machen?
Gridstrafen: Könnte man das nicht besser machen?

Startplatzstrafen für Motorwechsel spielen im Duell zwischen Verstappen und...

Fotos & Fotostrecken

Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Alle Formel-1-Autos von Williams seit 1974
Die Williams-Story
Die Williams-Story

"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein
"Lap of Lights" in Silverstone: Mercedes läutet Vorweihnachtszeit ein

Katar: Die Fahrernoten der Redaktion
Katar: Die Fahrernoten der Redaktion

F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
F1-Premiere in Saudi-Arabien: Dschidda nähert sich der Fertigstellung
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Bei welchem Rennen verloren 1977 Tom Pryce und ein Streckenposten bei einem Unfall ihr Leben?

Top-Motorsport-News

Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?
DTM - Keine Lamborghini-Unterstützung für T3-Team: Folgt nun DTM-Markenwechsel?

IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"
WEC - IMSA-Titelentscheidung in letzter Runde: "Wusste, er würde Kurve nicht schaffen"

Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."
WRC - Elfyn Evans verpasst WRC-Titel: "Hätte nicht mehr geben können ..."

Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
MotoGP - Operationen bei Ducati: Martin und Bagnaia lassen Titanplatten entfernen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de