• 07. April 2020 · 09:37 Uhr

Formel 1: Mitarbeiter in Kurzarbeit, Gehaltskürzung für Brawn, Carey und Co.

Die Formel 1 reagiert auf die anhaltende Coronakrise und schickt einen Teil ihrer Belegschaft in Kurzarbeit - Auch in der Führungsebene verzichtet man auf Gehalt

(Motorsport-Total.com) - Mit McLaren, Williams und Racing Point haben bereits drei in Großbritannien ansässige Teams einen Teil ihrer Belegschaft in Kurzarbeit geschickt. Nun zieht auch die Formel 1 selbst nach. Rund die Hälfte der Mitarbeiter des Unternehmens wurden in Kurzarbeit geschickt. Dabei werden 80 Prozent des Einkommens, bei einer Obergrenze von 2.500 Pfund pro Monat, vom Staat gedeckt.

Foto zur News: Formel 1: Mitarbeiter in Kurzarbeit, Gehaltskürzung für Brawn, Carey und Co.

Auch Formel-1-Boss Chase Carey verzichtet auf einen Teil seines Gehalts Zoom Download

In der Hauptniederlassung in London und in Kent, wo die TV-Abteilung beheimatet ist, arbeiten zusammen mehr als 400 Mitarbeiter. Gleichzeitig verzichtet in der Krise auch die Führungsebene auf einen Teil ihres Gehalts. Für Chase Carey, Ross Brawn und Co. gibt es eine Gehaltskürzung um 20 Prozent. Es ist nicht genau bekannt, wie viel die Formel-1-Bosse verdienen.

Die 'Daily Mail' berichtet jedoch, dass beispielsweise Carey "mehrere Millionen Pfund" pro Jahr verdienen soll. In der Öffentlichkeit könnten die Maßnahme, mehrere Mitarbeiter in Kurzarbeit zu schicken, nicht besonders gut ankommen. Durch die Inanspruchnahme des Regierungsprogramms ernteten jüngst bereits Fußballvereine in England einen Shitstorm.

Denn eigentlich richtet sich das Programm der Regierung an kleinere Unternehmen - und nicht an Vereine aus dem Milliardengeschäft Fußball oder die Formel 1, die im Jahr 2019 noch Einnahmen in Höhe von 2,022 Milliarden US-Dollar generierte. Klar ist aber auch, dass die Einnahmen der Königsklasse in diesem Jahr deutlich geringer ausfallen werden.

Alleine pro abgesagtem Grand Prix werden der Formel 1 in diesem Jahr zwischen 30 und 50 Millionen Dollar Renngebühren fehlen. Weil diese bereits im Voraus gezahlt werden, könnten im schlimmsten Fall Rückzahlungen in Höhe von mehreren 100 Millionen Dollar fällig werden. Auch bei den TV-Einnahmen und Sponsorengeldern wird man wohl Einschnitte hinnehmen müssen.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
formel-1-countdown
Top-Motorsport-News
Foto zur News: "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte
DTM - "Ein großer Held für mich": Warum Nicki Thiim sogar Tränen in den Augen hatte

Foto zur News: Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"
WEC - Kein LMDh-Einsatz mehr für Ben Keating: Fahrzeuge "furchteinflößend"

Foto zur News: Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"
WRC - Zuschauerprobleme bei der Rallye Polen: "Sie wollen ihr Leben riskieren"

Foto zur News: "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin
MotoGP - "Zeit wird zeigen, ob es richtig war": Ducati-CEO über Marquez statt Martin