• 13. Juli 2022 · 12:36 Uhr

Nach Putin-Aussagen rudert Ecclestone zurück: "Es tut mir leid"

Bernie Ecclestone bereut seine Äußerungen über Wladimir Putin und den Krieg in der Ukraine - In einem Interview entschuldigt sich der Brite und ringt um Erklärungen

(Motorsport-Total.com) - Erst kürzlich hatte Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone mit seinen Kommentaren über den russischen Machthaber Wladimir Putin einmal mehr für Unmut gesorgt, sodass sich die Formel 1 genötigt sah, sich in einem öffentlichen Statement davon zu distanzieren. Nun rudert der 91-Jährige selbst zurück.

Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestone ist mal wieder über Ziel hinausgeschossen - und sagt sorry Zoom Download

Im Interview mit 'Sky Sports' betont Ecclestone, dass er Putins Krieg nicht unterstütze und entschuldigte sich für jegliche "Verärgerung", die er mit seinen Aussagen verursacht habe.

"Ich glaube, dass Menschen oft Dinge sagen oder tun, ohne wirklich viel darüber nachzudenken. Wahrscheinlich habe ich das auch getan. Und ich könnte verstehen, dass die Leute denken, dass ich das, was er in der Ukraine getan hat, verteidige, was ich nicht tue."

In dem Zusammenhang erklärt Ecclestone: "Ich bin während des Zweiten Weltkriegs aufgewachsen. Ich weiß also, wie es ist. Mir tun die Menschen in der Ukraine leid, die für etwas leiden müssen, das sie nicht getan haben. Sie haben nichts falsch gemacht. Sie haben nichts angezettelt und sie haben nichts getan."

"Sie wollen mit ihrem Leben weitermachen. Sie wollen, dass ihre Kinder zur Schule gehen, und versuchen zu arbeiten, um den Lebensunterhalt für ihre Familie zu verdienen", so der Brite weiter. "Sie haben es also nicht verdient, zu leiden. Das ist für niemanden gut."

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendjemand etwas davon hat. Ich denke, sie sollten sich zusammensetzen und eine Einigung erzielen. Es tut mir leid, wenn ich irgendjemanden mit meinen Worten verärgert habe, denn das war sicher nicht meine Absicht."

Noch vor wenigen Tagen hatte Ecclestone Putin als "ehrenhaft" und "vernünftig" bezeichnet und erklärt: "Was er tut, ist das, was er für das Richtige hält für Russland." Der Krieg sei von Russland "nicht absichtlich" herbeigeführt worden und vom ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj verhindert werden können.

Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 trifft Fußball: Im Red-Bull-Auto durch Leipzig
Formel 1 trifft Fußball: Im Red-Bull-Auto durch Leipzig
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1

Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023

Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welcher Spanier war 2007 offizieller Ersatzfahrer bei Spyker?

Top-Motorsport-News

Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes?  "Das ist nicht fair"
DTM - Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes? "Das ist nicht fair"

WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung
WRC - WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung

WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag
WSBK - WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de