• 17. März 2021 · 17:07 Uhr

Kein böses Blut: Warum Sebastian Vettel seine Ferraris verkauft

Sebastian Vettel hat zu Beginn des Jahres mehrere Ferraris zum Verkauf angeboten - Er betont, das habe nichts mit dem Ende seiner Zeit als Ferrari-Pilot zu tun

(Motorsport-Total.com) - Zu Beginn des Jahres bot Sebastian Vettel acht Autos aus seiner Privatsammlung zum Verkauf an - darunter auch mehrere Ferraris. Einige vermuteten daraufhin, dass Vettel die Fahrzeuge nach seiner Trennung von der Scuderia loswerden wollte. Inzwischen hat der viermalige Weltmeister selbst über die Hintergründe gesprochen.

Sebastian Vettel

Sebastian Vettel sieht man ab 2021 in Grün statt Rot Zoom Download

Auf die Frage, ob er die Autos zum Verkauf angeboten habe, weil er im vergangenen Jahr bei Ferrari ausgebootet wurde, reagiert Vettel mit einem Kopfschütteln und erklärt: "Ich glaube, es tut einfach gut, ein bisschen mehr Platz zu haben." Der Deutsche ergänzt: "Ich bin generell sehr beschäftigt in meinem Leben."

Er habe daher schlicht kaum Zeit gehabt, die Autos überhaupt zu fahren. "Das ist die ganze Geschichte dahinter. Keine großen Geheimnisse", zuckt er die Schultern. Auch davon abgesehen betont der zu Aston Martin gewechselte Vettel, dass er keinesfalls einen Groll gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber hege.


Surers Fazit der Tests: Red Bull top, Vettel Flop!

Video wird geladen…

Surers Fazit der Tests: Red Bull top, Vettel Flop!

Marc Surer analysiert, warum Mercedes Probleme hat, was er Vettel und Aston Martin zutraut und wie gut die Geheimtipps McLaren & Alfa Romeo sind Weitere Formel-1-Videos

"Unser inoffizielles Ziel [für die Saison 2021] ist Platz drei. Damit müssen wir dann auch vor Ferrari sein. Aber für mich liegt keine persönliche Genugtuung darin, vor Ferrari ins Ziel zu fahren. Sondern die Genugtuung ist in dem Sinne, zufrieden zu sein mit der eigenen Leistung, mit der Leistung des Teams", stellt Vettel bei 'Sky' klar.

Und auch mit seinem ehemaligen Teamkollegen Charles Leclerc liege er nicht im Clinch. "Ich hatte mit Charles eine sehr gute Beziehung und ein sehr gutes Verständnis. Ich glaube, dass wir beide voneinander lernen konnten", so Vettel, der in den vergangenen zwei Jahren auf der Strecke allerdings auch mehrfach mit Leclerc kollidierte.

"Ich glaube, dass die Voraussetzungen im Team am Ende ein bisschen anders waren, die Stellung im Team ein bisschen anders war. Er bleibt ja dort, ich bin sozusagen weitergezogen. Da ist klar, dass dann eine andere Dynamik herrscht", so Vettel. Auch hier gebe aber aber kein böses Blut.

Anzeige
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Formel 1 2022: Ferrari-Testfahrten in Fiorano
Formel 1 2022: Ferrari-Testfahrten in Fiorano
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen bis zum ersten WM-Titel

Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams
Die erste Arbeitswoche von Alexander Albon bei Williams

"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm
"Rush" - Szenen aus dem Kinofilm

Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Max Verstappen & Helmut Marko bei ServusTV
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Mit welchem Auto schickte Porsche den Schweden Jo Bonnier 1962 in den Monaco-Grand-Prix?

Top-Motorsport-News

Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"
DTM - Ulrich Fritz verteidigt AMG-Teamorder: "Warum war der Ferrari so stark?"

WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto
WEC - WEC 2022: WRT bestätigt Neuzugang Sean Gelael und zweites Auto

Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"
Dakar - Stephane Peterhansel vom neuen Audi überzeugt: "2023 müssen wir gewinnen"

"Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
VLN - "Grello"-Fahrer 2022: Manthey-Porsche mit vier Werks-Assen
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de