• 27. Februar 2022 · 14:45 Uhr

Alpine zufrieden: Neuer Renault-Motor läuft ohne größere Probleme

Obwohl der Alpine A522 am letzten Tag spektakulär abrauchte, sind die Franzosen mit dem Test zufrieden - Der neue Renault-Motor war bislang kein großes Thema

(Motorsport-Total.com) - Alpine sorgte am letzten Tag der Formel-1-Testfahrten in Barcelona für spektakuläre Bilder. Nachdem Fernando Alonso den A522 am Vormittag abstellen musste, entwickelte sich eine Menge Rauch. Trotz dieses unschönen Endes zeigt man sich bei Alpine aber zufrieden mit dem ersten Wintertest.

Fernando Alonso

Bei Alpine ist man mit dem ersten Test zufrieden Zoom Download

Im Zentrum des Interesses stand unter anderem der neue Renault-Motor, der in diesem Jahr erstmals auch auf das Split-Turbo-Konzept setzt. "Wir sind noch nicht mit voller Leistung gefahren", berichtet Alpine-Sportdirektor Alan Permane, laut dem der neue Motor "ganz anders" als seine Vorgänger ist.

"Er ist komplett anders als alles, was Viry zuvor produziert hat. Er ist komplexer und sieht auf jeden Fall besser und eleganter aus", so Permane, der verrät, dass die Powerunit an den drei Tagen in Barcelona intern kein großes Thema gewesen sei - was er als gutes Zeichen wertet.


F1-Test Barcelona: Kein gutes Ende für Vettel

Video wird geladen…

F1-Test Barcelona: Kein gutes Ende für Vettel

Wir analysieren den letzten Tag des ersten Wintertests 2022. Unter anderem mit Problemen bei den Teams von Sebastian Vettel und Mick Schumacher. Weitere Formel-1-Videos

Denn größere Probleme oder Beschwerden der Fahrer seien ausgeblieben. Das Feedback der Piloten sei "normal" ausgefallen, es hätte lediglich Kleinigkeiten gegeben, die nicht gepasst hätte. "Die Jungs haben dann etwas mit den Einstellung und Mappings und so weiter gespielt und es war weg", so Permane.

Insgesamt zeigt er sich daher "sehr zufrieden" mit dem neuen Motor, mit dem Renault die Lücke zur Spitze in diesem Jahr schließen möchte. Vor allem den ersten Testtag, als Alonso 127 Runden fahren konnte, habe man "komplett ohne Probleme" absolviert - obwohl es vorher keinen Shakedown gab.

Am Donnerstagnachmittag sei man dann von einem Sensorproblem am Motor eingebremst worden, doch auch das hatte im Vergleich zum großen Defekt am letzten Tag fast kein Auswirkung. Laut Permane sei das Dichtungsproblem "dumm" gewesen, weil es fast den kompletten Freitag kostete.

"Aber das Problem kann man leicht beheben", betont er und erklärt, dass der A522 insgesamt "sehr zuverlässig" gewesen sei. Das gilt auch für die neue Powerunit. Die wahre Zuverlässigkeit wird sich allerdings erst zeigen, wenn man den neuen Motor dann tatsächlich einmal im Rennbetrieb einsetzt.

Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Die aktuellen Teamchefs der Formel 1
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten
Formel-1-Champions, die ihren WM-Titel erfolgreich verteidigen konnten

Die Formel-1-Fahrer 2023
Die Formel-1-Fahrer 2023

Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
F1: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring)
Sonntag
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Welche dieser ehemaligen und aktuellen Formel-1-Rennstrecken liegt nicht in den USA?

Top-Motorsport-News

Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes?  "Das ist nicht fair"
DTM - Fehlende Repeater-Lights Ursache für DTM-Startcrashes? "Das ist nicht fair"

WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung
WRC - WRC Rallye Estland 2022: Rovanperä konsolidiert Führung

WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag
WSBK - WSBK 2023: Jonathan Rea und Kawasaki einigen sich auf neuen Vertrag

12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
VLN - 12h-Rennen NLS: Campingplätze an der Nordschleife werden geöffnet
Formel 1 App

Folge Formel1.de