• 25. Februar 2022 · 20:21 Uhr

Charles Leclerc: Gedanke an Wintertests 2019 macht unsicher

Charles Leclerc zieht ein positives Fazit der ersten Testwoche, möchte für die Saison 2022 aber nichts beschreien, denn die Gedanken hängen noch bei 2019

(Motorsport-Total.com) - Ferrari und McLaren waren die beiden Teams, auf die es an den ersten beiden Testtagen in Barcelona zu schauen galt. Die einstigen WM-Rivalen machten die Bestzeiten am Mittwoch und Donnerstag unter sich aus, doch Charles Leclerc tritt auf die Euphoriebremse und betont, dass das für die Saison noch nichts heißen mag.

Charles Leclerc (Ferrari F1-75) bei den Formel-1-Testfahrten in Barcelona

Ferrari ist das Team mit den meisten Testkilometern Zoom Download

"Wir haben keine Ahnung, wo wir in Sachen Performance stehen, und das ist auch unmöglich zu wissen", sagt er und verweist auf die Saison 2019. Damals schien Ferrari der Konkurrenz weit voraus zu sein und ging als Favorit in die neue Saison. Doch gegen Mercedes hatte man dann keine Chance mehr, als es darauf ankam.

Daher möchte der Monegasse nicht viel auf die Ergebnisliste geben. Viel wichtiger ist für ihn ohnehin der Eindruck, den der neue F1-75 auf der Strecke hinterlassen hat. Und der war für ihn positiv: "Es war ganz gut. Wir haben alle Tests geschafft, die wir erledigen wollten", sagt er. "Und das war das Wichtigste: so viele Kilometer fahren wie wir können."

Den Auftrag hat Ferrari auf jeden Fall gut erledigt. Als einziges Team hat die Scuderia mehr als 2.000 Kilometer absolviert - 200 Kilometer mehr als Mercedes. Mit Carlos Sainz war es auch ein Ferrari-Pilot, der bei den Fahrern die meisten Runden abgespult hat (mehr Statistiken im Testcenter).


F1-Test Barcelona: Kein gutes Ende für Vettel

Video wird geladen…

F1-Test Barcelona: Kein gutes Ende für Vettel

Wir analysieren den letzten Tag des ersten Wintertests 2022. Unter anderem mit Problemen bei den Teams von Sebastian Vettel und Mick Schumacher. Weitere Formel-1-Videos

"Wir sind ziemlich zufrieden damit, dass alles so glattlief", sagt Leclerc. "Aber auf der anderen Seite arbeiten wir härter denn je. Natürlich ist es immer schön, wenn man Erster ist, aber im Moment bedeutet das nichts. Und das ist jedem im Team bewusst."

Daher stört es die Roten auch nicht, dass man am letzten Testtag noch in der Tabelle zurückgefallen ist. Weil die beiden Mercedes und auch Sergio Perez am Freitag schneller waren, landete Leclerc im Wochenklassement "nur" auf Platz fünf (+0,551 Sekunden), Teamkollege Sainz auf Platz neun.


Fotostrecke: Formel-1-Wintertest Barcelona 2022: Das Wichtigste zum dritten Testtag

"Wir haben uns nicht auf Performance konzentriert", sagt Leclerc. "Wir haben uns nur auf uns selbst fokussiert und wollten so viele Dinge wie möglich ausprobieren, um das Auto zu 100 Prozent zu verstehen. Mehr nicht."

"Es war ein positiver Test. Wir hatten keine großen Probleme, und das ist mit einem komplett neuen Auto immer gut. Jetzt müssen wir weiter arbeiten und das Auto mehr und mehr pushen, vor allem in Bahrain", so der Ferrari-Pilot. "Und wie viel Potenzial noch im Auto steckt, werden wir sehen."

Anzeige Unser Formel1.de-Shop bietet Original-Merchandise der Top-Teams und Fahrer - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Senna und Schumacher
Tickets
Anzeige

Fotos & Fotostrecken

Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Mick Schumacher: Seine Abflüge in der Formel 1
Testfahrten in Abu Dhabi
Testfahrten in Abu Dhabi

Abu Dhabi: Die Fahrernoten der Redaktion
Abu Dhabi: Die Fahrernoten der Redaktion

F1: Grand Prix von Abu Dhabi 2022
F1: Grand Prix von Abu Dhabi 2022
Sonntag

"Run with Seb": Wie sich Vettel von der Formel 1 verabschiedet hat
"Run with Seb": Wie sich Vettel von der Formel 1 verabschiedet hat
Anzeige
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

In welcher britischen Stadt wurde Bernie Ecclestone geboren?

Top-Motorsport-News

DTM-Technikchef Michael Resl verlässt ITR: Wie geht es weiter?
DTM - DTM-Technikchef Michael Resl verlässt ITR: Wie geht es weiter?

"Konstanz hat gefehlt": Craig Breen und M-Sport Ford trennen sich
WRC - "Konstanz hat gefehlt": Craig Breen und M-Sport Ford trennen sich

Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2
F2 - Türkischer Sim-Racer Cem Bölükbasi bekommt Chance in der Formel 2

Feuer zu Hause: Alex Zanardi kommt nicht zu Ruhe
Sonst - Feuer zu Hause: Alex Zanardi kommt nicht zu Ruhe
Formel 1 App

Folge Formel1.de