• 24. Februar 2022 · 18:00 Uhr

F1-Test Barcelona: Red Bull bei Ferrari-Bestzeit in Problemen

Während sich Ferrari am zweiten Testtag in Barcelona die Bestzeit holt, hat Red Bull große Probleme und kommt kaum auf Kilometer

(Motorsport-Total.com) - Nein, das war nicht der Testtag, den sich Red Bull vorgestellt hatte. Der Rennstall von Weltmeister Max Verstappen wurde am zweiten Tag der Testfahrten in Barcelona von Problemen heimgesucht, die den Rennstall lange vom Fahrbetrieb abhielten (der Test zum Nachlesen live im Ticker).

Foto zur News: F1-Test Barcelona: Red Bull bei Ferrari-Bestzeit in Problemen

Der Red Bull von Sergio Perez wird nach einem Defekt abgeschleppt Zoom Download

Schon der Vormittag hatte mit einem Kiesbettausflug und einem Getriebeschaden bei Sergio Perez schlecht begonnen, doch die Probleme zogen sich auch bis in den Nachmittag. Denn als die Formel 1 den Testbetrieb nach dem Mittag wieder aufnahm, war vom Mexikaner lange nichts zu sehen.

Erst mehr als zweieinhalb Stunden nach Beginn der Nachmittagssession fuhr Perez wieder auf die Strecke - ein Rückschlag für das Team, das gestern noch fast 150 Runden schaffte. Heute waren es nur etwas mehr als halb so viele.

Auch sportlich war von Red Bull am zweiten Testtag nicht viel zu sehen: Perez lag lange am Ende der Zeitentabelle, konnte sich aber kurz vor Schluss noch auf Rang sieben schieben - fast zwei Sekunden hinter der Spitze.

Ferrari an der Spitze

Die wurde am zweiten Tag von Ferrari gebildet. Charles Leclerc fuhr mit den mittleren C3-Reifen eine Rundenzeit von 1:19.689 Minuten und war damit rund eine Zehntelsekunde langsamer als Lando Norris am Vortag. McLaren sicherte sich auf den weicheren C4-Reifen diesmal Platz drei (+0,599 Sekunden) hinter AlphaTauris Pierre Gasly (+0,229), ebenfalls auf C4.


Bei Test in Barcelona: Vettel droht mit Boykott!

Video wird geladen…

Klare Kante von Sebastian Vettel: Er kündigt nach dem Einmarsch russischer Truppen in der Ukraine einen Boykott des Formel-1-Rennens in Sotschi an. Weitere Formel-1-Videos

Der Franzose war am zweiten Tag übrigens auch der fleißigste aller Fahrer und spulte 146 Runden ab und damit nur eine weniger als Max Verstappen am Vortag.

Sebastian Vettel (Aston Martin) fuhr einen unauffälligen Tag und landete hinter Carlos Sainz (5./Ferrari) auf Platz sechs, nachdem er sich zuvor öffentlichkeitswirksam gegen eine Teilnahme beim Russland-Grand-Prix gestellt hatte.

Porpoising nervt die Teams

Überraschend auf dem letzten Platz: der siebenmalige Weltmeister Lewis Hamilton (16./Mercedes). Der Brite hatte am Vormittag ebenfalls lange Zeit in der Garage gestanden und kam nur auf 40 Runden. Zumindest kam Teamkollege George Russell am Nachmittag mehr zum Fahren und holte sich mit Platz vier auch eine ordentliche Position.

Die Silberpfeile hatten wie viele anderen Teams auch mit einem neuen Phänomen zu kämpfen: "Porpoising" - ein Phänomen, bei dem das Auto bei schnellen Geschwindigkeiten immer wieder auf der Straße auftitscht.

"Das scheint im Moment gerade ein Teil der diesjährigen Formel 1 zu sein", sagt Mick Schumacher und hofft, dass man das Problem in den kommenden Wochen in den Griff bekommen kann. Allerdings will er das nicht überbewerten: "Ja, es macht sich bemerkbar am Ende der Gerade, aber ist dennoch okay, um die Runden zu fahren und ohne große Probleme um die Strecke zu kommen."

Besserer Tag für Haas

Für den Deutschen lief es am Donnerstag übrigens besser als am Tag zuvor. Zwar leistete er sich einen Dreher in Kurve 13, konnte aber 66 Runden fahren und damit seinem Haas-Team wichtige Kilometer bescheren.

"Nachdem wir gestern nicht viel fahren konnten, haben wir uns heute darauf konzentriert, so viele Runden wie möglich zu drehen und dementsprechend ein paar Sachen auszuprobieren. Ich fand, dass sich alles, was wir ausprobiert haben, gut angefühlt hat. Dementsprechend sind wir recht zufrieden mit dem Vormittag", sagt er.

Doch die Herrlichkeit für Haas hielt nicht lange: Teamkollege Nikita Masepin konnte erst eine Stunde nach Ende der Mittagspause auf die Strecke gehen und sorgte dann für die zweite Rotphase des Tages, als ein Problem mit der Benzinpumpe den Haas erst einmal lahmlegte.

In der Tageswertung landete Schumacher auf Platz 13, Masepin konnte sich nach Fallen der Zielflagge noch am Deutschen vorbei verbessern und wurde Achter.

Guter Einstand von Guanyu Zhou

Auch um Alfa Romeo musste man sich Sorgen machen. Valtteri Bottas kam nach erneuten Problemen nur auf 21 Runden. Dafür lief es für Teamkollege Guanyu Zhou am Nachmittag besser: Der Chinese feierte einen guten Einstand und drehte 71 Runden - inklusive Top-10-Platzierung zwischen den beiden Williams von Alexander Albon und Nicholas Latifi.


Fotostrecke: Formel-1-Wintertest Barcelona 2022: Das Wichtigste zum zweiten Testtag

Alpine fuhr derweil ein bisschen unter dem Radar. Zwar legte Ocon starke 125 Runden hin, allerdings verbrachte der Franzose lange Zeit des Tages auf dem letzten Platz und konnte sich erst in der Schlussphase vor Bottas und Hamilton schieben, die schon seit der Mittagspause nicht mehr dabei waren.

Am morgigen Freitag findet der letzte Tag der ersten Testwoche in Barcelona statt.

Aktuelles Top-Video
Foto zur News: Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?

McLaren hat das schnellste Auto in der Formel 1 und holt nach dem Doppelsieg...

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Die Formel-1-Sonderdesigns in der Saison 2024
Die Formel-1-Sonderdesigns in der Saison 2024
Foto zur News: Das Alpine-Sonderdesign für das Formel-1-Rennen in Spa
Das Alpine-Sonderdesign für das Formel-1-Rennen in Spa

Foto zur News: Alle Formel-1-Debütsieger beim Ungarn-Grand-Prix
Alle Formel-1-Debütsieger beim Ungarn-Grand-Prix

Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen

Foto zur News: Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1
Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!

Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
formel-1-countdown
Formel 1 App