• 13. März 2021 · 22:14 Uhr

Fernando Alonsos erster Tag im A521: "Das Auto fühlt sich gut an"

Alpine-Pilot Fernando Alonso ist mit seinem ersten Eindruck vom Alpine A521 zufrieden - Er konzentrierte sich am zweiten Testtag auf Longruns

(Motorsport-Total.com) - Fernando Alonso ist zurück in der Formel 1. Er absolvierte am Samstag in Bahrain seinen ersten Testtag im Alpine A521. "Das Auto fühlt sich gut an", resümiert der Rückkehrer. Insgesamt spulte er 128 Runden (knapp 700 Kilometer) ab. Mit einer Rundenzeit in 1:32.339 Minuten (C2-Reifen) reihte er sich auf dem zehnten Platz ein.

Fernando Alonso

Fernando Alonso absolviert am Samstag seinen ersten Testtag Zoom Download

"Wir müssen noch ein wenig die Charakteristik des neue Aero-Pakets verstehen", gibt er nach seiner ersten Ausfahrt im neuen Auto an. Zuvor war er zur Einstimmung bereits mit dem alten Renault R.S.20 beim Young-Driver-Test in Abu Dhabi gefahren.

"Wir haben noch ein wenig Arbeit vor uns, aber wir folgen dem Programm, das wir vor zwei Tagen festgelegt haben. Einen Tag haben wir noch, bevor das erste Rennen beginnt." Am Sonntag werden sich Alonso und Esteban Ocon den Alpine-Boliden teilen, der Spanier wird am Nachmittag erneut einsteigen.

Was ihn besonders freut: die Rundenanzahl und die Informationen, die er sammeln konnte. Mit 128 Runden war Alonso am Samstag der zweit fleißigste Pilot, nur Nicholas Latifi schaffte im Williams mehr Runden (132). "Wir werden jetzt alles analysieren und morgen das Paket optimieren und feintunen."


Fotostrecke: Formel-1-Technik: Die "dicke" Airbox des Alpine A521 von Alonso

Auffallend war, dass der Spanier an seinem ersten Tag hauptsächlich mit den harten Reifen auf der Strecke war, ein paar Runden fuhr er auf dem Medium. Die weichen Reifen sparte er sich für Sonntag auf. "Ja, wir werden morgen ein paar Runs auf den Softs fahren, aber wir haben nicht viele davon."

Alpine verfolgt eher den Ansatz, mit den härteren Mischungen möglichst viele Runden zu fahren. Den weichsten Reifen (C5) will Alonso überhaupt erst im Qualifying in zwei Wochen anrühren. Vorerst geht es ihm darum, Rennsimulationen zu fahren und sich an sein neues Arbeitsgerät zu gewöhnen.

Alpine konnte bislang die meisten Kilometer von allen Teams nach zwei Tagen absolvieren: 1.391.

Anzeige

Aktuelles Top-Video

Rosberg: Rücktritt war eigentlich später geplant!
Rosberg: Rücktritt war eigentlich später geplant!

Erst Hamilton geschlagen, fünf Tage später zurückgetreten: Das Ende von Nico...

Fotos & Fotostrecken

McLarens Vorgänger: Sonderlackierungen in der Formel 1
McLarens Vorgänger: Sonderlackierungen in der Formel 1
Gulf-Lackierung von McLaren für Monaco 2021
Gulf-Lackierung von McLaren für Monaco 2021

Alfa-Romeo-Test in Barcelona: Die Radkappen sind wieder da
Alfa-Romeo-Test in Barcelona: Die Radkappen sind wieder da

1950-2021: Ferrari-Farben im Wandel
1950-2021: Ferrari-Farben im Wandel

Barcelona: Fahrernoten der Redaktion
Barcelona: Fahrernoten der Redaktion
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wie nannte der Ex-Formel-1-Pilot Aguri Suzuki 2006 seinen eigenen Rennstall?

Top-Motorsport-News

Walkenhorst-Team zeigt Wittmanns BMW: "Marco ist eine absolute Rakete"
DTM - Walkenhorst-Team zeigt Wittmanns BMW: "Marco ist eine absolute Rakete"

WEC-Chefs: LMP2 wird definitiv nicht weiter eingebremst
WEC - WEC-Chefs: LMP2 wird definitiv nicht weiter eingebremst

M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen
WRC - M-Sport: Entscheidung über nächstes WRC-Modell noch offen

Kaltlufteinbruch! VLN/NLS-Auftakt von Schnee bedroht
VLN - Kaltlufteinbruch! VLN/NLS-Auftakt von Schnee bedroht
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de