• 02. August 2018 · 09:34 Uhr

Wegen Aero-Tests: Knallbunter Williams im Papageien-Design

Rot, gelb, blau, grün, orange: So bunt wie der Kubica-Williams beim Aerodynamik-Test auf dem Hungaroring war ein Formel-1-Auto noch nie

(Motorsport-Total.com) - Das Williams-Team hat's am zweiten Testtag am Mittwoch auf dem Hungaroring in Budapest besonders bunt getrieben: Um den Aerodynamikproblemen des FW41 auf den Grund zu gehen, wurde das Chassis teilweise komplett in sogenannte FloViz-Farbe getunkt.

FloViz-Farbe wird in der Formel 1 schon seit Jahren eingesetzt, um Luftströme sichtbar zu machen, da sich das Aero-Verhalten auf der Strecke oftmals von jenem im Windkanal oder in CFD-Simulationen unterscheidet. Um relevante Daten zu sammeln, pinseln die Mechaniker das Auto an jenen Stellen ein, über die man etwas herausfinden möchte. Der Pilot fährt dann in der Regel mit konstanter, niedriger Geschwindigkeit ein bis zwei Runden.

Wenn er zurück an die Box kommt, können die Ingenieure anhand der Muster, die der Fahrtwind in die klebrige FloViz-Farbe formt, Rückschlüsse auf das Aero-Verhalten ziehen. Doch in der Regel werden nur einzelne Elemente auf diese Weise untersucht. Williams hatte am Mittwoch phasenweise fast das komplette Auto eingepinselt.

Das lag nicht nur, aber auch am breiteren 2019er-Frontflügel, von dem ein Prototyp am FW41 getestet wurde. Zu dem fällt Kubica nicht viel ein: "Er ist breiter!", lacht er. "Der Tag war okay. Wir haben Daten für nächstes Jahr gesammelt und versucht, das Auto besser zu verstehen."

Rot, gelb, blau, grün, orange: Der Williams leuchtete in bis zu fünf verschiedenen Farben. "Sieht hübsch aus. Vielleicht eine Idee für nächstes Jahr?", grinst Kubica und spielt damit auf den Rückzug von Hauptsponsor Martini an.

Für den 33-jährigen Polen, der wie immer von zahlreichen Fans angefeuert wurde, war Budapest der letzte Formel-1-Einsatz bis zum Grand Prix von Abu Dhabi. Dort wird er im ersten Freitagstraining wieder für Williams testen. "Eine lange Pause", seufzt er.

Kubica drehte insgesamt 103 Runden und belegte mit 2,876 Sekunden Rückstand auf George Russell (Mercedes) den sechsten Platz. "Das Gefühl war gut", sagt er. "Vor zwölf Monaten hatte ich hier meinen ersten Test im Renault. Jetzt kann ich sagen, dass mir alles viel leichter von der Hand geht, denn damals war alles neu für mich, mit der neuen Generation Formel-1-Autos."

Fotos & Fotostrecken

Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Top 10: Formel-1-Piloten in Le Mans
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart
Die Formel-1-Karriere des Jackie Stewart

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada
Grand Prix von Kanada
Sonntag

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Formel-1-Quiz

Welchen Spitznamen hatte Ralf Schumacher zu Beginn seiner Formel-1-Karriere?

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Top-Motorsport-News

Warm-up Le Mans: Kobayashi im Toyota mit Bestzeit
WEC - Warm-up Le Mans: Kobayashi im Toyota mit Bestzeit

Top-Qualifying 24h Nürburgring: Wer drinnen und draußen ist
NR24 - Top-Qualifying 24h Nürburgring: Wer drinnen und draußen ist

Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab
NASCAR - Härtetest für neue NASCAR-Aero: So schnitt das neue Paket in Vegas ab

Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO
Auto - Auto kaufen & verkaufen leicht gemacht: 10 Gründe für das neue Portal CARIO

Die aktuelle Umfrage

Videos

Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"
Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"

Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis
Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis

Folge Formel1.de

// //