• 13. Mai 2014 · 18:08 Uhr

Überraschung: Marussia-Pilot Chilton mit Tages-Bestzeit

Regen in Barcelona, etliche Rotphasen und ein überraschender Spitzenreiter: Marussia-Fahrer Max Chilton fuhr auf der Supersoft-Mischung zur Bestzeit

(Motorsport-Total.com) - Verrücktes Wetter, zahlreiche technische Probleme und ein Spitzenreiter, mit dem nicht unbedingt zu rechnen war. All das brachte der erste von zwei Formel-1-Testtagen in Barcelona mit sich. Und so gibt die offizielle Tageswertung Marussia-Pilot Max Chilton als Schnellsten aus. Der britische Rennfahrer war kurz vor dem Ende der Testsession um 18 Uhr mit der Supersoft-Mischung in 1:26.434 Minuten nach vorn gefahren.

Max Chilton

Max Chilton stellte den Marussia dank der Supersoft-Reifen auf den ersten Platz Zoom Download

Unmittelbar davor hatte sich Charles Pic (Lotus) auf ähnliche Weise auf Position eins gesetzt, doch ihm blieb bei 0,227 Sekunden Rückstand so "nur" der zweite Platz hinter Chilton. Platz drei ging an WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton (Mercedes). Dem Sieger des Spanien-Grand-Prix' vom Wochenende an gleicher Stelle fehlten nach insgesamt über 350 Kilometern in Barcelona 0,240 Sekunden nach vorn.

Auf den weiteren Positionen klassierten sich Kimi Räikkönen (Ferrari), Jean-Eric Vergne (Toro Rosso), Nico Hülkenberg (Force India), Felipe Massa (Williams), Jenson Button (McLaren), Kamui Kobayashi (Caterham), Sebastien Buemi (Red Bull) und Giedo van der Garde (Sauber). Letzterer absolvierte mit 86 Runden die größte Distanz des Tages, gefolgt von Hamilton (79), Button (73) und Kobayashi (72).

Räikkönen fährt kaum, steht aber zweimal

Am wenigsten Runden legte Räikkönen zurück - gerade einmal 20, was knapp 90 Kilometern entspricht. Der Ex-Champion im Ferrari war auch einer der Fahrer, die für die zahlreichen Rotphasen am Circuit de Barcelona-Catalunya verantwortlich zeichnete. Räikkönen versursachte sowohl am Vormittag als auch am Nachmittag je eine Unterbrechung, einmal sogar mit rauchendem Fahrzeug.


Testfahrten in Barcelona - Dienstag

Auch Chilton und Vergne waren am Vormittag je einmal ausgerollt, Hamilton hatte sein Auto sogar gleich in der Boxengasse abgestellt. Am Nachmittag musste der Red Bull RB10 von Buemi mit dem Abschlepp-Fahrzeug zurückgebracht werden, kurz darauf stand Räikkönen im Kies. Zum letzten Mal am Dienstag zeigten die Streckenposten rote Flaggen, weil Kobayashi auf der Strecke gestrandet war.

Und nachdem der Kurs wieder freigegeben war, fuhren die Piloten die schnellsten Zeiten des Tages. Logisch, denn die Strecke befand sich am Abend im besten Zustand. Am Vormittag hatte es nämlich noch geregnet, sodass zunächst mit Regenreifen gefahren werden musste. Bis zur Mittagspause um 12 Uhr konnten dann immerhin schon Intermediates eingesetzt werden, aber der Regen kehrte leicht zurück.

Am Schluss purzeln die Zeiten

Erst am Nachmittag machte die Wolkendecke über dem Kurs auf und die Bahn trocknete allmählich ab. Was die meisten der elf Formel-1-Teams zu Aerodynamik-Probefahrten nutzten. Sauber mit van der Garde und Toro Rosso mit Vergne waren hingegen mit Reifentests für Formel-1-Lieferant Pirelli betraut. Bei Mercedes standen neben Aero-Ausfahrten auch Startübungen auf dem Programm.

Und was sind die reinen Testzeiten wert? Vermutlich nicht allzu viel: Im Qualifying am Samstag war Hamilton rund 1,2 Sekunden schneller gewesen als Chilton es am Dienstag war - und das auf einer härteren Reifenmischung. Die regnerischen und kühlen Bedingungen lassen aber keinen fairen Vergleich zu. Marussia freut sich trotzdem: "Ja, es ist tatsächlich Platz eins", schreibt das Team auf Twitter.

Die Formel-1-Testfahrten am Circuit de Barcelona-Catalunya werden am Mittwoch fortgesetzt. Dann sind unter anderem Nico Rosberg (Mercedes), Sebastian Vettel (Red Bull) und Susie Wolff (Williams) am Start, dazu einige weitere Testfahrer um Daniel Juncadella (Force India), Robin Frijns (Caterham) und Stoffel Vandoorne (McLaren). Bei frühlingshafter Witterung. Das sagt zumindest die Prognose...

Anzeige
Anzeige

Aktuelles Top-Video

Adventskalender #7: Formel-1-Ergebnisse, die nicht zählten
Adventskalender #7: Formel-1-Ergebnisse, die nicht zählten

Sieben Rennen in der ersten WM-Saison 1950, aber nur vier davon gingen in die...

Fotos & Fotostrecken

Saudi-Arabien: Die Fahrernoten der Redaktion
Saudi-Arabien: Die Fahrernoten der Redaktion
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Sonntag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Samstag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Freitag

F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
F1: Grand Prix von Saudi-Arabien (Dschidda) 2021
Technik
Formel1.de auf YouTube

Formel-1-Quiz

Wer fuhr die meisten Rennen, ohne jemals auf das Podium gekommen zu sein?

Top-Motorsport-News

BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner
DTM - BMW-M2-Cup auch 2022 bei der DTM: Kalender enthüllt, Tolimit bleibt Partner

WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller
WEC - WEC 2022 mit neuem LMP2-Team und Nico Müller

Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route
Dakar - Rallye Dakar 2022 in Saudi-Arabien mit kurzfristig veränderter Route

Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
MotoGP - Analyse von Casey Stoner: Was Ducati 2021 den MotoGP-Titel kostete
Tickets
Formel 1 App

Folge Formel1.de