• 07. Dezember 2023 · 09:15 Uhr

Pirelli: Aufhebung des Heizdecken-Verbots hilft bei der Entwicklung

Für 2025 arbeitet Formel-1-Reifenausrüster Pirelli an einer Lösung für das Überhitzungsproblem - Kein Heizdecken-Verbot zu haben, sei da von Vorteil

(Motorsport-Total.com) - Pirelli will für das Jahr 2025 bessere Rennreifen entwickeln und glaubt, dass die Entscheidung der Formel 1, das Verbot von Heizdecken aufzuheben, dabei erheblich helfen wird. Ziel ist es nämlich, dem thermischen Reifenabbau entgegenzuwirken, der in dieser Formel-1-Saison vermehrt aufgetreten ist.

Foto zur News: Pirelli: Aufhebung des Heizdecken-Verbots hilft bei der Entwicklung

Die Überhitzung der Pirelli-Reifen war 2023 ein viel kritisiertes Problem Zoom Download

Die Aufhebung des Heizdecken-Verbots für 2025 kommt Pirelli deshalb besonders entgegen. Denn anstatt Reifen mit zusätzlichen Aufwärmeigenschaften erstellen zu müssen, die ohne Decken erforderlich wären, kann sich der Reifenhersteller nun viel mehr darauf konzentrieren, das Problem der Überhitzung zu lösen.

Diese Eigenschaft der Reifen wurde im Saisonverlauf immer wieder scharf kritisiert und als "Feind des Rennsports" bezeichnet, da sie die Fahrer daran hindert, hart zu pushen und sich bei Überholmanövern aggressiv mit Rivalen zu duellieren.

Auf der letzten Sitzung der Formel-1-Kommission wurde das Problem besprochen und auch die geplante Aufhebung des Heizdecken-Verbots beschlossen - zur Erleichterung von Pirelli.

Simone Berra, der Formel-1-Chefingenieur von Pirelli, betont, dass der Weg nun frei sei für ein Testprogramm, um bessere Mischungen für 2025 zu entwickeln: "Zumindest ist das Ziel jetzt klarer, und klarer im Vergleich zu den vergangenen Wochen."

"Wir wissen, dass wir 2024 mit Entwicklungstests arbeiten müssen, um eine neue Generation von Mischungen zu produzieren. Und das wird das Ziel sein. Wir werden weiterhin die Zuverlässigkeit der Reifen in Bezug auf die Struktur verbessern, aber die Mischungen werden der Schwerpunkt unseres Entwicklungsplans sein."

Warum war der Überhitzungseffekt 2023 größer?

"Und wir werden natürlich mehr daran arbeiten, das Überhitzungsproblem zu lösen", ergänzt Berra. Die erste Etappe für Pirelli bestehe darin, die Daten von 2023 in den nächsten Wochen zu analysieren, um zu verstehen, warum die Überhitzung in diesem Jahr ein so viel größeres Problem war als im Jahr zuvor.

"Wir möchten versuchen zu verstehen, warum der Überhitzungseffekt von 2022 zu 2023 höher war. Was war der Grund? Nach dieser Analyse, die wir am Ende der Saison durchführen werden, werden wir versuchen zu verstehen, wo wir an den Mischungen arbeiten müssen, um diesen Aspekt zu verbessern", erklärt er.

"Natürlich möchten wir, dass die Fahrer so viel wie möglich pushen können und nicht die Reifentemperaturen managen müssen. Das ist unser erklärtes Ziel."


Fotostrecke: Schwarzes Gold: Alle Reifenhersteller der F1

Während es Vermutungen gab, dass einer der Hauptgründe für die Überhitzung der Aufbau des Reifens sei, insbesondere im Schulterbereich, glaubt Berra, dass das Problem viel mehr von der Wahl der Reifenmischungen abhängt.

Pirelli konzentriert Entwicklung auf Mischungen

"Ich glaube nicht an ein Konstruktionsproblem", sagt er. "Ich denke, dass wir manchmal Kommentare zu Überhitzung haben, aber es handelt sich nicht um echte Überhitzung."

"Die Fahrer spüren einfach einen Mangel an Grip oder einen nachlassenden Grip, aber manchmal baut der Reifen einfach nur durch Abnutzung oder Graining oder aus anderen Gründen ab. In der Vergangenheit gab es also Kommentare zur Überhitzung, aber es war keine echte Überhitzung", hält Berra fest.

"Aber es gab einige Rennen, bei denen wir festgestellt haben, dass wir hohe Temperaturen hatten, und hauptsächlich die Hinterachse wurde von diesen hohen Temperaturen beeinflusst. Also müssen wir unterscheiden, was der wirkliche Grund ist."

"Ich denke, wir müssen mehr an der Mischung arbeiten, um das Überhitzungsproblem zu lösen. Natürlich können wir auch mit der Struktur arbeiten, denn wenn wir einen zuverlässigeren Reifen haben und den Druck ein wenig senken können, wird dies natürlich auch dazu beitragen, den Überhitzungseffekt auszugleichen."

"Dann ist die Kontaktfläche größer und die Temperatur verteilt sich gleichmäßiger. Sicher ändert eine Verbindung allein nicht alles. Sie sollte mit der Struktur zusammenarbeiten. Deshalb müssen wir mit beidem Fortschritte machen: Struktur und Mischung."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
Samstag
Foto zur News: F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
Freitag

Foto zur News: 30 Jahre später: Formel-1-Piloten gedenken Senna und Ratzenberger
30 Jahre später: Formel-1-Piloten gedenken Senna und Ratzenberger

Foto zur News: F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
F1: Grand Prix der Emilia-Romagna (Imola) 2024
Pre-Events

Foto zur News: Die Formel-1-Fahrer 2026
Die Formel-1-Fahrer 2026
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Das neue Hockenheim: Ist die Formel 1 Teil der Vision?
Das neue Hockenheim: Ist die Formel 1 Teil der Vision?
Foto zur News: McLaren schneller als Red Bull, stimmt das? I Datenanalyse F1 Miami
McLaren schneller als Red Bull, stimmt das? I Datenanalyse F1 Miami

Foto zur News: Gänsehaut: Ratzenberger-Vater spricht über Imola
Gänsehaut: Ratzenberger-Vater spricht über Imola

Foto zur News: Nico Hülkenberg und Audi: "Eine einmalige Chance!"
Nico Hülkenberg und Audi: "Eine einmalige Chance!"
f1 live erleben: hier gibt's tickets
Monaco
Monte Carlo
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Kanada
Montreal
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Spanien
Barcelona
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Formel-1-Quiz

Warum ging der USA-Grand-Prix 2005 mit einem Skandal in die Geschichte ein?

Anzeige InsideEVs