• 24. Mai 2023 · 10:17 Uhr

Warum sich Aston Martin von Mercedes als Motorenpartner trennen musste

Das Aston-Martin-Formel-1-Team wird mit dem Einstieg von Honda 2026 zu einem Werksteam - Warum man sich von Motorenpartner Mercedes lösen musste

(Motorsport-Total.com) - Die Entscheidung von Aston Martin, mit Honda zusammenzuarbeiten, ist vielleicht der kühnste Schritt von Lawrence Stroll, seit der ehrgeizige Kanadier den Gewinn der Formel-1-Weltmeisterschaft ins Visier genommen hat.

Foto zur News: Warum sich Aston Martin von Mercedes als Motorenpartner trennen musste

Mercedes-Teamchef Toto Wolff und Aston-Martin-Eigentümer Lawrence Stroll im Gespräch Zoom Download

Es löst das Problem, alle Vorteile eines Werksmotors nutzen zu können, ohne ihn unter dem Namen Aston Martin von Grund auf neu bauen zu müssen, und gleichzeitig die Notwendigkeit zu beseitigen, eine Powerunit und andere zugehörige Teile mit einem wichtigen Rivalen zu teilen.

Es ist diese Abhängigkeit von einem Zulieferer, der einen auch auf der Rennstrecke schlagen will, die in den Worten von Martin Whitmarsh, CEO von Aston Martin Performance Technologies, eine "Unvereinbarkeit" schafft.

Honda das letzte Puzzleteil von Aston Martin

Der Honda-Deal ist eines der letzten Teile des Puzzles, das sich allmählich zusammenfügt, seit Stroll im Sommer 2018 die Kontrolle über das "Team Silverstone" übernommen hat. Er hat die besten Ingenieure angeheuert, die er bekommen konnte, Sebastian Vettel und Fernando Alonso unter Vertrag genommen und in eine neue Fabrik und einen Windkanal investiert. Jetzt hat er das Problem mit der Powerunit angepackt.

Auf den ersten Blick scheint Stroll mit seiner Partnerschaft mit Mercedes, einem Team, dessen Muttergesellschaft auch einen bedeutenden Anteil an der Aston Martin Lagonda Road Car Company besitzt, die perfekte Lösung zu haben. Ein PU-, Getriebe- und Hinterradaufhängungspaket, das von einem erfolgreichen Team stammt, ist ein praktischer Ausgangspunkt, der es dem Team ermöglicht, sich auf alles andere zu konzentrieren.

Diese Philosophie hat von den Anfängen von Force India (anfangs mit einem Getriebe und zusätzlichem Input von McLaren) über die Racing-Point-Phase bis hin zur aktuellen Aston-Martin-Ära gut funktioniert. In diesen Jahren hatte das Team zeitweise das viertbeste Auto in der Startaufstellung, aber es lag immer hinter den großen Playern.

Mehr Freiheiten als Werksteam

In diesem Jahr hat Aston einen so großen Schritt gemacht, dass der AMR23 oft das zweitbeste Auto war, noch vor Mercedes und Ferrari. Diese Form könnte darauf hindeuten, dass der nächste Schritt, Red Bull zu schlagen und mit einem Mercedes-Kundenpaket Rennen und Titel zu gewinnen, für das Team in greifbarer Nähe liegt.


Aston Martin wechselt auf Honda-Motoren!

Video wird geladen…

Video-Newsupdate: Aston Martin wechselt von Mercedes zu Honda und wird ab 2026 Honda-Werksteam in der Formel 1. Weitere Formel-1-Videos

In der Tat könnte es in den letzten beiden Saisons der aktuellen Vereinbarung vor der Ankunft von Honda im Jahr 2026 durchaus weitere Fortschritte geben. Allerdings haben Mercedes und Ferrari im Jahr 2023 bisher unterdurchschnittlich abgeschnitten, und Aston - das keinen Fehler gemacht hat - ist wohl bis zu einem gewissen Grad geschmeichelt worden.

Um diese beiden Teams und Red Bull durch Leistung und Beständigkeit zu schlagen, musste das Team einen Weg finden, sich von Mercedes zu lösen und einen neuen Weg einzuschlagen und sich beispielsweise nicht mehr von der Architektur des Getriebes und der Aufhängung eines anderen Teams einschränken zu lassen.

Wie McLaren die Problematik 2014 erkannte

Der Wunsch, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen, wird von den Teams seit langem geäußert. Ende 2014 gab McLaren-Chef Ron Dennis einen interessanten Einblick in seine damalige Denkweise. McLaren hatte vor dem Wechsel zu Honda eine einzige Zwischensaison mit Hybridmotoren von Mercedes bestritten, und Dennis hatte frustriert beobachtet, wie das Werksteam dominierte.

Er behauptete, McLaren habe nicht die Möglichkeit gehabt, die Powerunit aus Brixworth optimal zu nutzen, weil man keinen Zugang zu Daten gehabt habe, und er deutete sogar an, dass das Team nicht "die besten Motoren" gehabt habe. Seine Worte machten deutlich, dass die zwei Jahrzehnte währende Partnerschaft des Teams mit Mercedes kurz vor dem Ende steht.

"Meine Meinung, die von vielen Leuten in unserer Organisation geteilt wird, ist, dass man keine Chance hat, eine Weltmeisterschaft zu gewinnen, wenn man nicht die besten Motoren von demjenigen bekommt, der die Motoren herstellt", sagte er.


Fotostrecke: Diese Formel-1-Teams nutzten Honda-Power

"Bei einem modernen Grand-Prix-Motor geht es heutzutage nicht nur um schiere Leistung, sondern auch darum, wie man die Energie gewinnt und speichert, und wenn man diesen Prozess nicht unter Kontrolle hat - das heißt Zugang zum Quellcode - dann kann man sein Auto am Kurveneingang nicht stabilisieren und verliert viel Rundenzeit."

Warum McLaren-Honda scheiterte

"Auch wenn man die gleiche Motormarke hat, bedeutet das nicht, dass man den Motor optimieren kann. Man muss also damit beginnen, sich in eine Position zu bringen, in der man den besten verfügbaren Motor hat. Das ist es, was wir in den kommenden Jahren getan haben. Wir hatten eine großartige Partnerschaft mit Mercedes, aber wir wollen mit Honda voll durchstarten", so die Worte von McLaren.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff zeigte sich von Dennis' Vorwürfen unbeeindruckt. Seitdem ist das Reglement viel strenger geworden, und die Kundenmotoren müssen mit denen des zugehörigen Werksteams identisch sein und nach den gleichen Parametern laufen. Der Verdacht, dass man nicht die gleiche Ausrüstung bekommt, ist also noch weniger berechtigt als damals.


Ferraris Paradestrecke: Ist Monaco ein RB-Killer?

Video wird geladen…

Vieles spricht in Monte Carlo für Charles Leclerc und Ferrari. Nirgendwo sonst ist Power so wenig wert. Und nirgendwo sonst das Qualifying so wichtig. Weitere Formel-1-Videos

Dennis' Argument für einen Werksvertrag hätte vielleicht mehr Gewicht gehabt, wenn er sich weniger auf die reine Leistung und mehr auf den offensichtlichen Vorteil eines festen Partners konzentriert hätte - die Möglichkeit, das Chassis und die PU-Pakete vollständig zu integrieren.

Doch das ist McLaren und Honda während ihrer katastrophalen Zusammenarbeit in den Jahren 2015-17 nicht gelungen, wobei die schlechte Kommunikation die Schwächen ihrer jeweiligen technischen Angebote noch verschlimmerte. Als die Zusammenarbeit scheiterte und der japanische Hersteller vom Team aus Woking entlassen wurde, sprang Red Bull nur zu gerne ein.

Red Bull macht es vor: Als Werksteam endlich wieder Titel

Auch Christian Horner wusste um die Nachteile eines Motorenkunden, und er vermittelte oft den Eindruck, dass sein trotz und nicht wegen seines früheren Motorenlieferanten Renault Weltmeisterschaften gewonnen hatte. Im Gegensatz dazu haben Red Bull und Honda schnell eine effektive und offene technische Partnerschaft geschmiedet, die bis Ende 2025 noch viel mehr erreichen kann.

Anzeige
Aston Martin F1 Team Fanartikel

Danach wird Red Bull mit seinem eigenen, von Ford unterstützten Aggregat sein Schicksal selbst in die Hand nehmen, und Aston Martin wird von der vollen Werksunterstützung durch Honda und allem, was dazu gehört, profitieren.

Aston Martin: Wollen nicht von Mercedes abhängig sein

"Mercedes war ein großartiger Partner für das Team", sagt Aston-Martin-CEO Martin Whitmarsh. "Und das bleiben sie auch. Sie sind hier, um zu gewinnen. Und wir sind natürlich auch hier, um zu gewinnen. Letztendlich gibt es also eine gewisse Unvereinbarkeit zwischen diesen beiden Zielen. Und deshalb haben wir diese Entscheidung getroffen."

"Ich denke, das erste und offensichtliche Beispiel war, dass wir uns derzeit einen Windkanal mit ihnen teilen. Und trotzdem müssen wir eine riesige Summe Geld ausgeben, um unseren eigenen Windkanal zu bauen, der nur vier oder fünf Meilen von dem völlig ausreichenden Windkanal entfernt ist, den wir benutzen."

"Aber es liegt in der Natur der Formel 1, dass man, wenn man gewinnen will, Mercedes schlagen muss, und es ist extrem schwierig, eine so gute Organisation wie Mercedes zu schlagen, wenn man in Bezug auf geistiges Eigentum, Einrichtungen und Komponenten auf sie angewiesen ist."

Motorenintegration wird 2026 noch wichtiger

"Das Team Silverstone hat, wie Sie wissen, eine große Tradition, viel für wenig Geld zu liefern. Aber wir sind jetzt in einer anderen Position, die Marke Aston Martin, der Ehrgeiz von Lawrence Stroll und jetzt großartige Partner wie Honda, wir sind hier, um zu gewinnen."

"Und deshalb muss man die komplette Integration von Einrichtungen, Prozessen und Herangehensweisen haben", so Whitmarsh, der auch andeutet, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen der PU- und der Chassis-Welt unter dem nächsten Regelwerk wichtiger denn je werden wird.


Fotostrecke: Honda-Meilensteine in der Formel 1

"Ich denke, das technische Reglement für 2026 wird eine sehr, sehr umfangreiche, vollständige Integration erfordern", sagt er. "Und zwar nicht nur die physische Integration von Komponenten, sondern auch die betriebliche Integration, um in der Lage zu sein, zu liefern und zu gewinnen, und zwar in einem viel größeren Ausmaß."

"Meiner Meinung nach ist es sehr, sehr schwierig, ohne eine vollständige Werksbeziehung dauerhaft Meisterschaften zu gewinnen. Deshalb haben wir diese Entscheidung getroffen und sind froh, einen fantastischen Partner wie Honda zu haben."

Aston Martin muss Getriebe nun selbst bauen

Ein wichtiger Schritt für Aston ist es nun, vor dem Wechsel zu Honda eine eigene Einrichtung für die Entwicklung und den Bau von Getrieben zu errichten - etwas, das das Unternehmen dank der Lieferverträge mit McLaren und zuletzt Mercedes seit vielen Jahren nicht mehr im Haus hatte.

Sauber musste einen ähnlichen Schritt machen - nachdem man jahrelang Ferrari-Getriebe verwendet hat, baut man nun sein eigenes, um sich auf den Wechsel zu Audi im Jahr 2026 vorzubereiten. "Das Chassis-Reglement für 2026 ist noch nicht endgültig festgelegt", sagt Whitmarsh auf die Frage nach dem Getriebe.

"Und ich hoffe, dass die Vernunft siegt. Und dass wir uns dafür entscheiden werden, die sehr komplizierten Getriebe zu vereinfachen. Aber im Moment rekrutieren wir die Leute, wir stehen vor der Herausforderung, die Sie angesprochen haben."

"Wir haben derzeit eine großartige Partnerschaft. Und wir haben großartige Komponenten und Systeme, die uns zur Verfügung gestellt werden. Aber hier geht es darum, das Team zu entwickeln. Wenn man in der Formel 1 gewinnen will, muss man die bestehenden Partner schlagen. Und das bedeutet, dass wir unabhängig sein müssen, um das zu erreichen."


Fotostrecke: Spatenstich: So wird die neue F1-Fabrik von Aston Martin

"Wir bauen großartige Einrichtungen und lösen uns allmählich von unserer Abhängigkeit von Mercedes Benz, und das ist kein Vorwurf an sie. Sie haben fantastische Arbeit für uns geleistet, und sie werden auch weiterhin großartige Arbeit für uns leisten. Aber wir sind natürlich hier, um sie zu schlagen. Und das bedeutet, dass wir auf uns selbst gestellt sein müssen."

Whitmarsh als Honda-Kenner

Eine Werkspartnerschaft ist auf eine gute Kommunikation angewiesen, um erfolgreich zu funktionieren. Whitmarshs Kenntnisse über Honda reichen bis ins Jahr 1989 und die glücklichen Tage von Ayrton Senna und Alain Prost zurück.

Später war er der Mann, der den japanischen Hersteller überredete, sich McLaren für die Hybrid-Ära wieder anzuschließen, obwohl er das Team bereits vor Beginn der Partnerschaft verlassen hatte. Diese Beziehung scheiterte zu einem großen Teil an der schlechten Kommunikation und der früh einsetzenden Schuldzuweisung.

Whitmarsh beobachtete die Entwicklung als gut vernetzter Außenstehender und will nicht zulassen, dass Aston die gleichen Fehler macht: "Ich glaube, dass man eine respektvolle Partnerschaft haben muss", sagt er.

Whitmarsh: Dürfen nicht überheblich sein

"Ich denke, man muss einander zuhören und dafür sorgen, dass man das richtige Gleichgewicht findet. Wenn man ein Chassis und eine PU entwickelt, gibt es unweigerlich verschiedene Kompromisse. Ich denke, Honda ist ein sehr höflicher, korrekter und gründlicher Partner."

"Ich denke, dass es für eine europäische Rennkultur ziemlich einfach ist, während dieser Diskussionen nicht so viel zuzuhören, wie sie es eigentlich tun sollte und müsste. Ich bin zuversichtlich, dass wir als Team - wir sind ein neues und wachsendes Team mit großen Ambitionen, das hoffentlich schon jetzt zuhört, wenn wir diese Partnerschaft in Angriff nehmen."

"Ich habe Sakura natürlich im Vorfeld dieser Ankündigung besucht und ich bin sehr zuversichtlich, dass Honda über unglaubliche Einrichtungen, große Leidenschaft und großartige Ingenieure verfügt."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
Pre-Events
Foto zur News: F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
F1: Grand Prix von Ungarn (Budapest) 2024
Technik

Foto zur News: Lewis Hamiltons vorletzter Sieg ist so lange her, dass ...
Lewis Hamiltons vorletzter Sieg ist so lange her, dass ...

Foto zur News: In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams

Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel1.de auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Formel1.de auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über die Formel 1 und bleibe auf dem Laufenden!

f1 live erleben: hier gibt's tickets
Ungarn
Hungaroring
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Belgien
Spa-Francorchamps
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Niederlande
Zandvoort
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Anzeige motor1.com