• 08. März 2023 · 07:43 Uhr

Kann Ferrari Weltmeister werden? "Das glaube ich nicht!"

Ralf Schumacher findet, dass Ferrari mit dem Reifenverschleiß ein echtes Problem hat, und sieht nicht zuletzt deshalb keine realistischen Chancen auf die WM 2023

(Motorsport-Total.com) - Was für ein Unterschied: 2022 reiste Ferrari mit einem Doppelsieg und 44 Punkten im Gepäck aus Bahrain ab. Ein Jahr später ist die Scuderia dank Platz 4 von Carlos Sainz mit gerade mal zwölf Punkten nur Vierter in der Konstrukteurs-WM.

Foto zur News: Kann Ferrari Weltmeister werden? "Das glaube ich nicht!"

Charles Leclerc ist mit 26 Punkten weniger als 2022 in die neue Saison gestartet Zoom Download

Für eine Prognose, wie die Saison weitergehen wird, ist es noch viel zu früh. Das hat 2022 gezeigt. Damals hatte Charles Leclerc nach drei Saisonrennen bereits 46 Punkte Vorsprung auf Max Verstappen. Am Saisonende war Verstappen mit 146 Punkten Vorsprung Weltmeister.

Trotzdem glaubt Sky-Experte Ralf Schumacher nicht dran, dass Ferrari 2023 eine realistische Chance hat, Weltmeister zu werden: "Ich glaube einfach, dass es zu lang dauern wird, und dass Red Bull bis dahin zu weit weg sein wird", sagt er in einem Interview auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de. (Kanal kostenlos abonnieren und kein neues Video mit Ralf Schumacher verpassen!)


Lügt sich Ferrari selbst an, Ralf Schumacher?

Video wird geladen…

Zuverlässigkeit, Verschleiß, Selbsteinschätzung: Ferrari hat aufgrund dieser Probleme keine Chance, Weltmeister zu werden, glaubt Ralf Schumacher. Weitere Formel-1-Videos

abei scheint die Basis des SF-23 keine schlechte zu sein. Im Qualifying war Leclerc bis auf 0,292 Sekunden an Verstappen dran, und das, obwohl er in Q3 einen Run weniger fuhr, um sich einen Reifensatz für das Rennen aufzusparen. Im Rennen war der Reifenverschleiß bei Ferrari allerdings deutlich höher als bei Red Bull und Aston Martin.

Schumacher wundert sich über Ferrari-Aussagen

Das war insofern verwunderlich, als Ferraris Performance-Ingenieur Jock Clear kurz vor dem Rennen noch erklärt hatte, Ferrari habe keinerlei Probleme mit dem Reifenverschleiß. "Ich weiß auch nicht, warum er so einen groben Fehler bei der Selbsteinschätzung machen kann", wundert sich Schumacher.

Für den Experten kam der hohe Reifenverschleiß ganz und gar nicht überraschend: "Das war bei den Tests schon zu sehen." Am Abend (Rennstart war um 18:00 Uhr Ortszeit unter Flutlicht) hätten die Bedingungen Ferraris Probleme sogar eher noch kaschiert, "weil da einfach andere Temperaturen sind" als bei Tageslicht unter der Wüstensonne, erklärt Schumacher.

Hohe Energie in den Reifen kann auch Vorteil sein

Zur Wahrheit gehört allerdings auch: Was für Ferrari auf einer reifenmordenden Strecke wie Bahrain ganz offensichtlich ein Nachteil war, kann auf anderen Strecken zum Vorteil werden. Schumacher glaubt, dass es Rennen geben wird, in denen "sich speziell Alonso schwertun wird mit seinem Auto und der Ferrari auf einmal schnell sein wird".

um Beispiel bei Regenrennen, wo es wichtig ist, Temperatur in die Reifen zu bekommen, oder auch bei Rennen, "wo es kühler ist, wo der Asphalt sehr abgenutzt, weniger rau ist. Da wird es auf jeden Fall viel bringen. Bahrain ist nicht unbedingt ein Gradmesser. Wir erinnern uns: Auch Mercedes hat sich in der Vergangenheit immer sehr schwergetan in Bahrain."

Schumacher hat das Gefühl, Ferraris Problem mit dem Reifenverschleiß sei "eher stärker als besser geworden", Clears Erklärungen zum Trotz. Das deckt sich mit der Selbsteinschätzung von Carlos Sainz, der es nur etwas anders formuliert, wenn er sagt, bei Ferrari sei der Reifenabbau genau wie 2022, nur Red Bull und Aston Martin hätten ihn seither halt halbiert.

Hat Sainz eine echte Chance gegen Leclerc?

Übrigens: Sainz schreibt Schumacher im teaminternen Duell keineswegs ab, obwohl der Spanier zumindest in Bahrain über weite Strecken langsamer war als Leclerc. "Ich glaube, vom Naturspeed her ist Leclerc der bessere Fahrer. Aber er ist nicht konstant genug und macht auch zu viele Fehler", analysiert er.

"Wobei man sagen muss: In Bahrain hat er keinen gemacht, da konnte er nichts dafür. Er ist das ganze Wochenende stark und fehlerfrei gefahren, hat das Maximum aus dem Ferrari rausgeholt. Aber es sind doch immer mal so Wechsel, und dann ist auf einmal Sainz auch stark. Und wenn Sainz stärker wird, dann kann er Leclerc auch schon mal unter Druck setzen", sagt Schumacher.

etztendlich rechnet er mit einer "relativ langweiligen Saison" 2023 - "es sei denn, es kommen technische Dinge dazwischen" oder "die zwei Teamkollegen streiten sich", meint der Sky-Experte in Bezug auf das Red-Bull-Stallduell zwischen Verstappen und Sergio Perez.

Das ganze Interview mit Ralf Schumacher (10 Minuten) gibt's jetzt auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de zu sehen. Seinen nächsten Auftritt als Co-Kommentator und Experte bei Sky hat er von 17. bis 19. März beim Grand Prix von Saudi-Arabien in Dschidda. (ANZEIGE: Sei mit Sky hautnah dabei, vom ersten Training bis zur Siegerehrung!)

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
In Folge: Vier Formel-1-Poles von vier unterschiedlichen Teams
Foto zur News: Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen
Top 5: Formel-1-Fahrer mit den meisten Siegen beim Heimrennen

Foto zur News: Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen
Siege der aktuellen Formel-1-Fahrer von ihren schlechtesten Startplätzen

Foto zur News: Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen
Top 10: Fahrer mit den meisten Rennen zwischen zwei Siegen

Foto zur News: Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Diese Siege hat McLaren in der Formel-1-Saison 2024 weggeworfen
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel-1-Quiz

Wie alt war Jim Clark, als er erstmals Formel-1-Weltmeister wurde?

f1 live erleben: hier gibt's tickets
Ungarn
Hungaroring
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Belgien
Spa-Francorchamps
Hier Formel-1-Tickets sichern!

Niederlande
Zandvoort
Hier Formel-1-Tickets sichern!
Anzeige motor1.com