• 17. Januar 2023 · 08:03 Uhr

Vowles: Werde Williams nicht in ein "Mini-Mercedes"-Team verwandeln

Der neu ernannte Teamchef James Vowles stellt vor seinem Amtsantritt klar, dass Williams "völlig unabhängig" sei und nicht in ein "Mini-Mercedes" verwandelt werde

(Motorsport-Total.com) - Williams gab am vergangenen Freitag bekannt, dass James Vowles seine Rolle als Mercedes-Strategiedirektor aufgeben wird, um nach dem Abgang von Jost Capito neuer Formel-1-Teamchef der Mannschaft aus Grove zu werden.

Foto zur News: Vowles: Werde Williams nicht in ein "Mini-Mercedes"-Team verwandeln

Von Mercedes zu Williams: James Vowles will dort seine eigene Geschichte schreiben Zoom Download

Er war ein wichtiger Teil von Toto Wolffs Führungsteam bei Mercedes und hatte maßgeblichen Anteil am Erfolg in der V6-Hybrid-Ära. Bei Williams findet er ein Team vor, das 2022 den letzten Platz in der Konstrukteursmeisterschaft belegte und die meiste Zeit der Saison mit dem langsamsten Auto verbracht hat.

Williams hat enge Verbindungen zu Mercedes. Es wird mit Motoren und Getrieben des deutschen Autoherstellers beliefert. Außerdem gab George Russell, ein Mercedes-Juniorfahrer, 2019 sein Formel-1-Debüt bei Williams und unterstützte dessen Entwicklung drei Jahre lang, bevor er zu Mercedes wechselte.

Vowles betont jedoch, dass sein Wechsel zu Williams keine Ausweitung der Beziehungen zwischen den beiden Marken bedeuten werde - auch wenn es notwendig sei, sich auf ähnliche Bereiche wie etwa die Teamkultur zu konzentrieren.

"Ich würde es nicht als Mini-Mercedes sehen. Williams ist ein unglaublich unabhängiges Team, das seine eigene Geschichte und sein eigenes Erbe entwickelt hat", so der Teamchef.

Vowles will Teamkultur stärken

"Wenn wir unser Führungsteam gefragt haben, was das wichtigste Element des Teams ist, ging es bei Mercedes immer um zwei Dinge: Menschen und Kultur. Ich bin mir nicht sicher, wo wir im Moment stehen, aber meine Priorität ist es, sicherzustellen, dass jeder versteht, dass es darum geht, zusammenzuarbeiten."

"Es geht um Empowerment. Es geht darum, seine Kollegen mit dem Respekt zu behandeln, den man von ihnen zurückhaben will, das Wachstum, das man von ihnen zurückhaben will, sodass wir gemeinsam auf ein Ziel hinarbeiten können", sagt Vowles.

In dem Zusammenhang hebt der Brite noch einmal hervor, dass Williams "eine völlig unabhängige Organisation" sei und dass sein Erfolg "davon abhängt, dass ich dort einen guten Job mache, und das muss unabhängig von Mercedes sein."

"Das bedeutet nicht, dass Mercedes und wir nicht in der einen oder anderen Form zusammenarbeiten werden. Das war schon so, bevor ich kam. Aber ich muss von nun an das tun, was das Beste für Williams ist", blickt er voraus.

Wolff: Kein Druck seitens Mercedes

Im vergangenen Jahr äußerte der Formel-1-Weltmeister von 1978, Mario Andretti, Bedenken hinsichtlich des politischen Einflusses von Mercedes-Teamchef Toto Wolff in der Formel 1. Zuvor war der Versuch der Familie Andretti, selbst ein neues Formel-1-Team zu gründen, auf allgemeine Skepsis gestoßen.

Doch Wolff betont, dass er keinen Druck auf Vowles ausüben werde, um Mercedes zu folgen. Die Rolle eines Teamchefs sei es, "unseren Standpunkt und unsere Teams zu verteidigen und alles in unserer Macht Stehende zu tun, um erfolgreich zu sein".

"Wenn James jemals hineinreden und ihn bitten würde, Mini-Mercedes zu werden, würde er mir sagen, dass ich mich zum Teufel scheren soll", hält Wolff fest.

"Es gab immer die Spekulation, dass Williams wegen des Mercedes-Motors ein Untergebener sei. Aber ganz offensichtlich war nichts davon wahr", sagt der Mercedes-Teamchef weiter. "Wir haben uns nie in irgendeine Fahrersituation eingemischt. Wir haben die Autorität der Teamleitung immer so verstanden, wie sie ist."

"Und deshalb wird James tun, was gut für das Team ist, was gut für ihn ist, um es voranzubringen. Er wird am Erfolg des Teams gemessen werden, und wenn Mercedes hilfreich ist, wird er darüber sprechen. Wenn er das Gefühl hat, dass er eine andere Position einnehmen muss, dann wird er für diese Position einstehen."

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: Alle Formel-1-Debütsieger beim Ungarn-Grand-Prix
Alle Formel-1-Debütsieger beim Ungarn-Grand-Prix
Foto zur News: Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen
Alternative Formel 1: So wäre die Saison 2024 ohne Max Verstappen

Foto zur News: Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1
Die letzten 20 Siegfahrer der Formel 1

Foto zur News: Budapest: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Budapest: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion

Foto zur News: Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Die 20 letzten Debütsieger in der Formel 1
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?

Foto zur News: Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Ferrari nur noch vierte Kraft: Updates gefloppt?
Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Anzeige Unser Formel-1-Shop bietet Original-Merchandise von Ferrari Racing Teams und Fahrern - Kappen, Shirts, Modellautos und Helme von Charles Leclerc und Carlos Sainz