• 13. Dezember 2022 · 11:40 Uhr

Analyse: Ist Frederic Vasseur der richtige Teamchef für Ferrari?

Frederic Vasseur wird der fünfte Ferrari-Teamchef seit 2014: Kann er die Scuderia endlich zum langersehnten Formel-1-Titel führen?

(Motorsport-Total.com) - Die wochenlangen Spekulationen sind beendet: Frederic Vasseur wird neuer Teamchef der Scuderia Ferrari. Die Verkündung bedeutet einen großen Wechsel an der Spitze der Scuderia und stellt das Team vor eine große Herausforderung im Bestreben, 2023 endlich den Titel zurück nach Maranello zu holen.

Foto zur News: Analyse: Ist Frederic Vasseur der richtige Teamchef für Ferrari?

Frederic Vasseur wechselt von Sauber zu Ferrari Zoom Download

Seitdem in den Tagen vor dem Saisonfinale in Abu Dhabi Berichte aufkamen, dass Mattia Binotto bei Ferrari aufhören würde und Alfa-Romeo-Teamchef Vasseur als sein Nachfolger ausgemacht worden war, wehte der Wind nur in eine Richtung.

Es ist die bisher größte Herausforderung in Vasseurs langer und weitgehend erfolgreicher Karriere im Motorsport. Er steht nun nicht nur unter dem Druck eines Teams, sondern einer ganzen Nation. Wo Stefano Domenicali, Marco Mattiacci, Maurizio Arrivabene und Binotto gescheitert sind, muss Vasseur nun erfolgreich sein und die Durststrecke von Ferrari beenden.

Was Frederic Vasseur erwarten wird

Vasseur wird in ein Ferrari-Team eintreten, das nach der Saison 2022 mit einem großen Gefühlschaos zu kämpfen hat. Auch wenn es eine verpasste Chance war, Red Bull die Meisterschaft streitig zu machen, so war es doch eine echte Rückkehr zur Wettbewerbsfähigkeit. Der erste Sieg seit zweieinhalb Jahren und ein solides Auto gaben Anlass für Optimismus in der Zukunft.

Die Bemerkung von Ferrari-CEO Benedetto Vigna in einem Interview mit 'CNBC', er sei "mit dem zweiten Platz nicht zufrieden, denn der zweite Platz ist der erste der Verlierer", schien den Fortschritt, der in diesem Jahr gemacht wurde, zu unterschätzen. Sicherlich hat das Jahr Ferrari nicht das gebracht, was man wollte, aber es war dennoch die beste Saison seit 2018, damals noch unter Teamchef Arrivabene.

Die Trennung von Binotto war nicht ohne großes Risiko. Ferrari verlor nicht nur seinen Teamchef, sondern auch seinen technischen Leiter - Binotto wurde nie ersetzt, als er von der Rolle des technischen Leiters zurücktrat. Im Gegensatz zu den früheren Wechseln des Teamchefs gab es auch intern keinen klaren Nachfolger, sodass man sich anderweitig umsah und schließlich bei Vasseur landete.

Die Zeit, die es natürlich braucht, um sich einzuarbeiten und die Funktionsweise der Ferrari-Organisation, der komplexesten in der Formel 1, zu verstehen, macht es zu einer großen Herausforderung, die Dinge im Jahr 2023 auf Anhieb richtig zu machen.

Eine Mentalität, die Ferrari braucht

Vasseur ist ein echter Realist. Er wird nicht mit der Erwartung zu Ferrari kommen, dass er mit einem Fingerschnippen den Erfolg von Anfang an herbeiführen kann, aber er wird ein klares Gespür dafür haben, wie die Dinge funktionieren sollen und wie nicht.


Was man über Ferraris neuen Chef wissen muss

Video wird geladen…

Frederic Vasseur verlässt Alfa Romeo und wechselt zu Ferrari. Wir stellen den neuen Chef der Scuderia vor und verraten, wie es weitergehen könnte. Weitere Formel-1-Videos

Ein Zeichen dafür war seine Ankunft bei Sauber als Teamchef im Jahr 2017. Innerhalb einer Stunde nach seinem Amtsantritt hatte er den geplanten Motorendeal mit Honda für 2018 bereits abgesagt, so überzeugt war er davon, dass dies die falsche Richtung war.

In einem Team der Größe und des Umfangs von Ferrari ist es vielleicht etwas anders. Dennoch hat er Sauber umgekrempelt und mit dem sechsten Platz in der Meisterschaft die beste Platzierung unter seiner Leitung in diesem Jahr erreicht. Die Dynamik im Team ist sehr positiv, und das ist zu einem großen Teil auf Vasseurs Einfluss zurückzuführen.

Wird Vasseurs Humor Ferrari gut tun?

In einem Interview mit der englischen Edition von 'Motorsport.com' am Ende der Saison, das geführt wurde, bevor die ersten Andeutungen über einen Wechsel zu Ferrari aufkamen, fasste er seinen Ansatz sehr gut zusammen.

"Meine Aufgabe ist es, am Ende nicht so sehr auf die positiven Punkte zu achten", sagt Vasseur. "Es geht darum, zu verstehen, wo wir Mist gebaut haben, und zu versuchen, uns zu verbessern!"

Er lacht über seine eigene Ehrlichkeit - er wird einen Humor mitbringen, der vielleicht manchmal bei Ferrari gefehlt hat - aber das zeigt, was für ein Mensch er ist. Da ist die Hingabe und der Wunsch, besser zu werden, ohne sich zu sehr in den Erfolg zu vertiefen.

Diese direkte Herangehensweise ist etwas, das Ferrari in der Zukunft gut tun sollte. Im Jahr 2022, als durch Fehler Siege entgingen oder Frustration aufkamen, hatte man oft das Gefühl, dass die Dinge abgelenkt wurden. Ferrari steht vielleicht mehr unter Beobachtung als jedes andere Team, aber das bedeutet nicht, dass dies nicht gerechtfertigt ist.

Ein Ansatz, der zu Leclerc passt

Vasseurs Geschichte mit Charles Leclerc ist ebenfalls nicht zu übersehen. Leclerc fuhr für ART Grand Prix, das von Vasseur mitbegründete Nachwuchsteam, auf dem Weg zum GP3-Titel, dem Vorgänger der heutigen Formel 3. In seiner ersten Formel-1-Saison 2018 fuhr er dann für Sauber und zeigte Leistungen, die Ferrari den Beweis lieferten, dass sie ihn für das nächste Jahr verpflichten wollten.

Leclerc wies am Freitag bei der FIA-Gala in Bologna die Frage zurück, wen er bevorzugen würde, und sagte: "Nein, und ich werde mich dazu nicht äußern." Er meinte lediglich, dass die Entscheidung über den nächsten Teamchef bei CEO Vigna und dem Ferrari-Vorsitzenden John Elkann liege, dass er aber trotzdem einen reibungslosen Übergang erwarte.


2023 für Ferrari schon vor dem Start gelaufen?

Video wird geladen…

Mattia Binotto ist 2023 in der Formel 1 nicht länger Teamchef von Ferrari. Aber ist das nun gut oder schlecht für Charles Leclerc und Co.? Weitere Formel-1-Videos

Als Leclerc nach Vasseurs Eignung für den Job gefragt wurde, merkte der Monegasse an, Ferrari sei "ein ganz anderes Team als jedes andere". Aber er sprach warmherzig über ihre Beziehung.

Leclerc über Vasseur: "Hatten immer gute Beziehung"

"Ich habe mit Fred schon in den Junior-Kategorien zusammengearbeitet, wo er an mich geglaubt hat, und wir hatten immer eine gute Beziehung", so Leclerc. "Aber abgesehen davon sollte das natürlich keinen Einfluss auf die Entscheidungen haben. Er war immer sehr geradlinig, sehr ehrlich. Und das ist etwas, das ich an Fred schätze."

Wie Leclerc sagt, ist es eine ganz andere Herausforderung als bei jedem anderen Team in der Formel 1, die Dinge bei Ferrari zum Laufen zu bringen. Das bedeutet, dass es keine Garantie dafür gibt, dass die Dinge mit Vasseur wieder so gut laufen wie in der gemeinsamen Zeit bei ART oder Sauber.

Dennoch ist es für Ferrari ermutigend, dass sein junger Star, die große Hoffnung für die Zukunft der Formel 1, gut mit dem neuen Mann harmoniert.

Die Herausforderung annehmen

Ferrari wird das dritte Team sein, das Vasseur in der Formel 1 leitet. Er genoss 2016 eine kurze Zeit bei Renault, bevor er das Team verließ, weil er das Gefühl hatte, dass seine Visionen für das Team nicht mit denen von Geschäftsführer Cyril Abiteboul übereinstimmten.

"Ich hatte einige Probleme, in das System zu passen", sagte Vasseur 2018 und betonte, dass er nichts bereue und ihm nichts übel nehme. "Es ist viel besser für mich, zu gehen und aufzuhören, weil ich andere Projekte in meinem Leben habe. Und ich habe aufgehört."

Vasseur war froh über die Pause - bis es ihn nach ein paar Monaten in den Fingern juckte und sich die Chance ergab, bei Sauber anzuheuern. Er war beeindruckt von den Zukunftsplänen und davon, wie er sich in diese einfügen würde, und sagte, dass es "viel besser zu meinen Erwartungen und den Projekten passt, die ich zu Beginn meiner Karriere hatte".

Freundschaft zu Toto Wolff: Neue politische Dynamik?

Ein Formel-1-Team von Ferrari zu leiten, ist nichts, was man auf die gleiche Art und Weise formen oder an seine Wünsche anpassen kann. Doch dass Vasseur Sauber verlässt, ein Team, das er so umgekrempelt hat, dass Audi 2026 übernimmt und ihm den Status eines Werksteams verleiht, zeigt, wie sehr er sich zutraut, Dinge zum Laufen zu bringen.

Es ist eine Herausforderung, die Vasseur annehmen wird. Aber die Realität wird erst dann eintreten, wenn es hart auf hart kommt. Wie Toto Wolff - der schon immer ein sehr gutes Verhältnis zu Vasseur hatte, was eine faszinierende politische Dynamik darstellt - kürzlich im Podcast 'Beyond the Grid' der Formel 1 sagte: "Als Repräsentant von Ferrari repräsentierst du das ganze Land. Sie schreiben dich auf, sie schreiben dich nieder - aber mit Brutalität."

Diese Brutalität hat Vasseur in dieser Form noch nie erlebt. Aber wenn jemand damit umgehen kann, mit dem Druck einer erwartungsvollen Nation, einer wilden Fangemeinde und den verseuchten Gewässern des Piranha-Clubs der Formel 1, dann vielleicht er.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: 16 Formel-1-Rekorde, die (vermutlich) nie mehr gebrochen werden
16 Formel-1-Rekorde, die (vermutlich) nie mehr gebrochen werden
Foto zur News: Die erfolgreichsten Fahrer der aktuellen Formel-1-Teams
Die erfolgreichsten Fahrer der aktuellen Formel-1-Teams

Foto zur News: Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?
Designs alternative F1-History: Was wäre wenn ..?

Foto zur News: Die Formel-1-Sonderdesigns in der Saison 2024
Die Formel-1-Sonderdesigns in der Saison 2024

Foto zur News: Montreal: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Montreal: Die Fahrernoten von Marc Surer und der Redaktion
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Hätte McLaren Norris besser draußen gelassen?
Hätte McLaren Norris besser draußen gelassen?
Foto zur News: So wird die Formel 1 ab 2026!
So wird die Formel 1 ab 2026!

Foto zur News: Wird Ocons Dummheit zur Chance für Mick?
Wird Ocons Dummheit zur Chance für Mick?

Foto zur News: Würde Ferrari Hamilton am liebsten loswerden?
Würde Ferrari Hamilton am liebsten loswerden?
Formel-1-Quiz

Welche französische Marke war für einen einzigen Grand Prix mit einem Werksteam in der Formel 1?

Formel-1-Datenbank
Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Jetzt unzählige Statistiken entdecken & eigene Abfragen erstellen!

Anzeige motor1.com