• 09. Dezember 2022 · 10:27 Uhr

Nico Hülkenberg "ein Renntier": Stuck rechnet mit erfolgreichem Comeback

Hans-Joachim Stuck traut Nico Hülkenberg ein erfolgreiches Comeback in der Formel 1 zu, sorgt sich aber um den deutschen Motorsportnachwuchs

(Motorsport-Total.com) - Hans-Joachim Stuck geht fest davon aus, dass Nico Hülkenbergs Comeback in der Formel 1 2023 gelingen wird: "Nico ist ein Renntier. Der weiß, wie das geht. Er weiß gleich, was er für Zeiten fahren muss, dass er nicht allein testet. Von meiner Warte her traue ich ihm das zu, auf jeden Fall", sagt der ehemalige Grand-Prix-Pilot in einem Interview mit 'Motorsport-Total.com'.

Foto zur News: Nico Hülkenberg "ein Renntier": Stuck rechnet mit erfolgreichem Comeback

Hans-Joachim Stuck traut Nico Hülkenberg ein starkes Comeback in der Formel 1 zu Zoom Download

Stuck, der von sich selbst sagt, er sei mit Hülkenberg "befreundet", bedauert zwar, dass Haas Mick Schumacher keinen neuen Vertrag angeboten hat. Für Formel-1-Deutschland sei es aber wichtig, dass 2023 zumindest ein Deutscher in der Königsklasse des Motorsports am Start ist.

Und Hülkenberg, davon ist Stuck überzeugt, besitzt die Klasse, sich bei Haas durchzusetzen: "Er hat bei Porsche den Kollegen gezeigt, wo der Hammer hängt, und der hat es verdient, dass er ein Cockpit kriegt. Ich wünsche ihm allen Erfolg der Welt", verweist er auf Hülkenbergs Le-Mans-Sieg auf Porsche im Jahr 2015.

Der Fahrertausch bei Haas zeige aber auch: "Wir haben in Deutschland ein Nachwuchsproblem", stellt Stuck fest. Durch den Rücktritt von Sebastian Vettel ist außer Hülkenberg und Schumacher derzeit kein deutscher Fahrer in unmittelbarer Nähe der Formel 1. Und das in einer Zeit, in der das Land auch keinen eigenen Grand Prix mehr hat.


Nachwuchs: So teuer ist der Weg in die Formel 1!

Video wird geladen…

Schlappe 15 Millionen Euro (!) kostet es laut Ralf Schumacher, einen Nachwuchsfahrer aus dem Kartsport bis in die Formel 1 zu bringen. Weitere Formel-1-Videos

Stuck setzt große Hoffnungen ins Formel-1-Engagement des Volkswagen-Konzerns, der 2026 Audi als Werksteam an den Start schicken wird. "Wir müssen schon gucken, dass wir ein, zwei deutsche Fahrer langsam da wieder hinschieben. Das ist schon wichtig", findet der 71-Jährige.

"Nach dem Go-Kart ist es natürlich schwierig, in eine andere Serie reinzukommen und den Sprung zu schaffen. Wir müssen als deutsche Nation gucken, dass wir auch wieder ein bisschen mehr Nachwuchs kriegen in Deutschland", sagt Stuck.

Deutschland sei nämlich "verwöhnt" durch die großen Erfolge von Michael Schumacher (sieben WM-Titel) und Vettel (vier); danach kam 2016 auch noch Nico Rosberg. Aktuell befinde sich das traditionsreiche Motorsportland Deutschland aber offensichtlich in einem Durchhänger.

Fotos & Fotostrecken
Foto zur News: F1: Grand Prix von Belgien (Spa-Francorchamps) 2024
F1: Grand Prix von Belgien (Spa-Francorchamps) 2024
Pre-Events
Foto zur News: Die Formel-1-Fahrer 2026
Die Formel-1-Fahrer 2026

Foto zur News: Die Formel-1-Fahrer 2025
Die Formel-1-Fahrer 2025

Foto zur News: Die Formel-1-Sonderdesigns in der Saison 2024
Die Formel-1-Sonderdesigns in der Saison 2024

Foto zur News: Das Alpine-Sonderdesign für das Formel-1-Rennen in Spa
Das Alpine-Sonderdesign für das Formel-1-Rennen in Spa
Folge Formel1.de
Videos
Foto zur News: Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Update verpufft: Verliert Red Bull jetzt die WM?
Foto zur News: Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!
Eigentlich müsste McLaren die WM anführen!

Foto zur News: F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser
F1-Film mit Brad Pitt: Der offizielle Teaser

Foto zur News: Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
Was hat's mit Flexi-Wings und Zero-Pod auf sich?
formel-1-countdown